Fluence Z.E. Standartladekabel

Renault Fluence Z.E. Themen

Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon axlk69 » Di 16. Apr 2013, 13:12

:roll: Ich weiss, ich bin lästig mit dem Thema Ladekabel, aber irgendwie blicke ich noch immer nicht durch! :oops:
Deshalb versuche ich jetzt nochmal meine Fragen einfach und klar zu formulieren:

1. Wie nennt sich der Stecker, der sich am Standartladekabel des Fluence Netzseitig befindet?

2. Wie nennt sich der Stecker, der sich am Standartkabel des Fluence Fahrzeugseitig befindet?

3. Nachdem ich mittlerweile weiss, dass die mir zusätzlich zum Schuko zur Verfügung stehende Dose eine CEE Rot Dose ist, wüsste ich gerne, ob es von diesem Anschluss einen Adapter zum netzseitigen Stecker des Standartladekabels gibt, oder ob trotzdem eine Wallbox oder ein ICCB Ladekabel erforderlich ist.

4. Abgesehen, von der Gefahr des Abschmorens, welchen Vorteil bringt mir eine Ladung über CEE Rot mittels Adapter auf Schuko und Notladekabel?

Den Thread "Ladetechnik für Dummies" gibt es ja leider noch nicht, würd mich aber freuen, wenn er noch entstehen würde!
LG
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Anzeige

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon Jogi » Di 16. Apr 2013, 13:43

axlk69 hat geschrieben:

1. Wie nennt sich der Stecker, der sich am Standartladekabel des Fluence Netzseitig befindet?

Das ist der Typ2 Stecker, wird auch als "Mennekes-Stecker" bezeichnet.

2. Wie nennt sich der Stecker, der sich am Standartkabel des Fluence Fahrzeugseitig befindet?

Das ist die Typ1 Kupplung, auch Yazaki-Kupplung genannt.

3. Nachdem ich mittlerweile weiss, dass die mir zusätzlich zum Schuko zur Verfügung stehende Dose eine CEE Rot Dose ist, wüsste ich gerne, ob es von diesem Anschluss einen Adapter zum netzseitigen Stecker des Standartladekabels gibt, oder ob trotzdem eine Wallbox oder ein ICCB Ladekabel erforderlich ist.

Ein simpler Adapter funktioniert defintiv nicht, du brauchst eine Box dazwischen.
Ob das nun eine Wallbox, eine kaufbare ICCB oder eine Bastlerlösung mit der OpenEVSE-Platine ist, bleibt dir überlassen.


4. Abgesehen, von der Gefahr des Abschmorens, welchen Vorteil bringt mir eine Ladung über CEE Rot mittels Adapter auf Schuko und Notladekabel?

Keinen.
Die ICCB des Notladekabels begrenzt die Stromaufnahme des Laders stets bei 10A.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon green_Phil » Di 16. Apr 2013, 13:47

Hallo aslk69,
Kein Problem.
1. Das ist ein Typ2-Stecker.
2. Das ist ein Typ1-Stecker.
3. Egal, welche rote CEE-Dose Du zur Verfügung hast, es ist nicht möglich, einen Adapter zu benutzen, da Typ2 auch immer Pilotkontakte hat, die von einer Steuerung netzseitig überwacht werden müssen. Genau das macht eine Wallbox.

4.Vorteile? Hm...
1) Du könntest mit dem Adapter alle entsprechend dimensionierten CEE-Dosen zum Laden benutzen - sehr langsame Notladung. Vorsicht, es gibt 16 A, 32 A und selten auch 64 A CEE-Dosen, diese sind alle rot und haben unterschiedliche Durchmesser!
2) Du sparst Dir eine Wallbox. Denn das Notladekabel ist ein einphasiges Kabel mit ICCB.
3.) Wahrscheinlich ist das Kabel zur CEE-Dose größer dimensioniert, so dass die Leitungsverluste bis zur Dose geringer sind als in den Leitungen zur Schuko-Dose. Ist aber nicht viel.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon axlk69 » Di 16. Apr 2013, 14:11

:( Erstmal Danke für die Antworten!
Verstehe ich das also richtig, dass die Wallbox oder ein ICCB nichts anderes macht, als den Strom "ein und auszuschalten"?
Ein teurer Lichtschalter!
Hab gerade beim stöbern im Forum etwas gefunden, dass auf der Ecar Tec Fahrzeuge direkt ohne Box an einer 400er CEE geladen wurden. War das dann eine "fast unseriöse" Bastelarbeit, oder hab ich auch das falsch verstanden? :?:
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon green_Phil » Di 16. Apr 2013, 14:26

Jain. Ein ICCB oder eine Wallbox überwachen das Vorhandensein eines Steckers (es liegt ohne diesen keine Spannung an) und prüfen, ob das verwendete Kabel tatsächlich für die vom Auto ebenfalls via Kabel geforderte Stromstärke geeignet ist. Es ist also weniger ein Schalter, als eine Sicherheitseinrichtung, damit ein Dau kein Personen- oder Sachschaden verursachen kann.

Wie das auf der Ecar Tec war, weiß ich nicht. Es ist technisch problemlos möglich, Autos an CEE-Dosen zu laden. Nur die Sicherheit für Normalverbraucher wäre dabei etwas eingeschränkter. Das lässt die EU nicht zu.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon Jogi » Di 16. Apr 2013, 14:58

Nicht zu vergessen:
Die Box, bzw. die darin befindliche Platine, generiert das Pilotsignal, ohne das der Lader im Fluence nicht aktiv wird.

Natürlich gibt es Fahrzeuge, die einfach so an CEE laden können, aber die entsprechen eben nicht dem Stand der Technik, der durch die IEC62196 und 61508 definiert ist.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon axlk69 » Mi 17. Apr 2013, 07:05

:) So, langsam verstehe ich zumindest ein wenig mehr!
Ich würde also entweder
1. eine Wallbox mit einer Mennekes Typ 2 Steckdose oder mit einer fix verbundenen Typ 1 Kupplung benötigen, welche zumindest 16 A leisten kann, da ich sonst keinen Vorteil gegenüber dem Notladekabel auf Schuko habe und welche am besten direkt über eine richtig dimensionierte rote CEE Dose anschließbar wäre oder
2. Ein Ladekabel mit ICCB mit einer Typ 1 Kupplung und einem CEE Rot (richtig dimensioniert) Stecker auf der anderen Seite
benötigen.

Wenn ich mir also eine Wallbox mit fest angeschlossener Typ 1 Kupplung oder eine ICCB Lösung mit Typ 1 Kupplung leisten würde, könnte ich die beiden nach einem allfälligen Wagenwechsel schmeissen, da ja zB. der Zoe und der Leaf eben keine Typ1 "Weibchen" haben?!?!?! :wand:

Wenn ich hingegen einen CEE auf Schuko Adapter kaufe, bringt es mir auch nichts, da mein Notladekabel deswegen nicht schneller wird???:?:
Ich muß ja nochmal sagen, dass ich mit meinem Notladekabel recht gut auskomme. Für ab und an wäre halt eine schnellere Lademöglichkeit praktisch. Eine rentable Lösung bzw Alternative zum Notladekabel sehe ich so aber nicht.

Ich hab meine Schuko durch eine "qualitativ bessere" ersetzt und das Außenkabel, welches zuerst am Billig Garten Steckdosenturm angeschlossen war, direkt mit dieser Schukodose verkabelt. Die hat jetzt eine dickere Zuleitung und einen kürzeren Kabelweg. Eine Erwärmung des Kabels kann ich jetzt überhaupt nicht mehr wahrnehmen. :mrgreen:

Das Einzige, was mich jetzt noch grübeln lässt, sind die oft angeführten höheren Ladeverluste beim Notkabel.
Sind diese wirklich so viel höher als bei anderen ICCB Lösungen oder bei Wallboxen?
:roll:
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon Jogi » Mi 17. Apr 2013, 08:47

axlk69 hat geschrieben:

Das Einzige, was mich jetzt noch grübeln lässt, sind die oft angeführten höheren Ladeverluste beim Notkabel.
Sind diese wirklich so viel höher als bei anderen ICCB Lösungen oder bei Wallboxen?

Beim Fluence mit dem Einphasenlader sind die Verluste, die durch das Notladekabel zusätzlich entstehen, vernachlässigbar, sie liegen im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Für mich habe ich die Sache mit dem Bettermannkabel wie folgt gelöst:
Netzseitig einen blauen CEE-"Campingstecker" (einphasig, verträgt locker 16A), und dann je einen Adapter auf Schuko und auf CEE fünfpolig. Die Box ist in der Stromstärke von 6-20A einstellbar. Damit habe ich die höchstmögliche Flexibilität, und besonders teuer ist das auch nicht.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon axlk69 » Mi 17. Apr 2013, 10:36

Wäre das Teil für den Fluence geeignet?
http://renovablesdelsur.es/detalle/vehi ... ox/436/940

Falls Ja, das Ding hat Schuko und sollte bis 16A können! Ist das dann nicht gefährlich?

Ließe sich die "Gefahr" dann wieder durch Umrüstung auf eine CEE Dose beseitigen?
LG
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Fluence Z.E. Standartladekabel

Beitragvon lingley » Mi 17. Apr 2013, 10:50

@axlk69,
Nimm den Rat von Jogi an !
Das Bettermann ICCB haben schon mehrere hier im Einsatz oder zumindest getestet - das spanische Dings sieht mir nach Bastellösung ohne Sicherheitseinrichtungen aus.
Oder ...
Wenn Du ein Ladekabel Typ2 - Typ1 besitzt (sollte der Flunce haben) kannst Du auch um einigermaßen "Zukunftssicher" zu sein eine 11/22kW Wallbox mit Typ 2 Ladedose kaufen und erstmal einphasig betreiben.
In der goingelectric Übersicht wirst Du sicher fündig ...
lingley
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast