Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Renault Fluence Z.E. Themen

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Andi42 » Sa 14. Okt 2017, 14:55

Die Zellen sind laut meiner Recherche die gleichen. Sie haben auch die gleichen Probleme.
Vor allem, wenn sie in der Hitze stehen. Nissan hat da wohl recht großzügig nachgebessert, aber da trat das Proboem auch hauptsächlich in den USA auf und die klagen gerne und viel.

Der Fluence hat im Gegensatz zum Leaf einen Akkukühler mit Peltierelementen. Nicht nur einen Lüfter.
Der Leaf hat in Skandinavien dafür eine Akkuheizung.

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Anzeige

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Sanoll » Fr 22. Dez 2017, 20:22

Hallo, ich habe einen Fluence mit Mietbatterie (72%) und es gibt anscheinend Probleme mit der Verfügbarkeit von Tauschbatterien. Also ich würde meinen Fluence gern verkaufen, finde das aber unverantwortlich, wenn es dann keine Batterien gibt.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Gibt es andere, passende Batterien ohne dass es mit der Software Probleme gibt?
Thx
Sanoll
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 20:32

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Fluencemobil » Fr 22. Dez 2017, 22:00

Renault könnte einfach leafzellen in den akkupack bauen. Wurde in israel schon gemacht, geht aber nur beim kaufakku.
Wurden die 72% von Renault bestätigt?
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Fluence ZE günstig abzugeben, marktplatz/verkaufe-fluence-ze-ez-2013-38-tkm-t30055.html
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon bm3 » Fr 22. Dez 2017, 22:34

Das ist nicht so schwer, der hat die selben AESC-Zellen wie auch der Leaf zu Anfang hatte. Wenn man an einen Leaf-Akku kommt kann man umbauen. Anders wird man aber an die Zellen wohl nicht kommen,es sei denn Renault/Nissan hilft.
Zum Umbau an sich braucht man Renault nicht, das BMS kann auch so bleiben wie es ist.
Renault kann den Kunden helfen wenn so gewollt.
Mich wundert aber immer noch dass die Zellen im Fluence stärker zu leiden scheinen als im Leaf.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6158
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Berni230 » Sa 23. Dez 2017, 20:27

Hallo,

Sanoll hat geschrieben:
ich habe einen Fluence mit Mietbatterie (72%)


SOH unter 75%, dann ab zur nächsten ZE Werkstatt und einen frischen Akku beantragen.

Sanoll hat geschrieben:
und es gibt anscheinend Probleme mit der Verfügbarkeit von Tauschbatterien.


Eigentlich nicht, wer sagt so etwas?

Sanoll hat geschrieben:
Also ich würde meinen Fluence gern verkaufen, finde das aber unverantwortlich, wenn es dann keine Batterien gibt.


Lasse doch erst einmal den Akku tauschen und verkaufe das Auto dann. Ein frischer Akku ist bestimmt ein gutes Verkaufsargument.

Sanoll hat geschrieben:
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?


Schau hier:

Moshe Calderon beschreibt auf Facebook https://www.facebook.com/groups/Renault.Fluence.ZE/ wie er die maroden Zellen des Fluence gegen Zellen des Leafs ausgetauscht hat, funktioniert prima.

Dort schreibt auch Massimiliano Marasco von seinem Akkutausch im September.
Die neuen Akkus haben andere Zellen und ein anderes BMS.
Alexandre Moleiro musste deshalb seine App Fluenze ZE Spy anpassen.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 331
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Fluencemobil » Sa 23. Dez 2017, 21:55

bm3 hat geschrieben:
Das ist nicht so schwer, der hat die selben AESC-Zellen wie auch der Leaf zu Anfang hatte. Wenn man an einen Leaf-Akku kommt kann man umbauen. Anders wird man aber an die Zellen wohl nicht kommen,es sei denn Renault/Nissan hilft.
Zum Umbau an sich braucht man Renault nicht, das BMS kann auch so bleiben wie es ist.
Renault kann den Kunden helfen wenn so gewollt.
Mich wundert aber immer noch dass die Zellen im Fluence stärker zu leiden scheinen als im Leaf.

Wenn ich es richtig im Kopf habe, wurden beim leaf dann schnell (ab wann?) bessere Zellen verwendet. Die gleiche "Qualität" einzubauen würde ja nicht viel bringen, außer man tauscht nur die schlechten aus. Ich Hab da laut fluence App ein paar Zellen, die unter richtiger Belastung stark einbrechen. Aber im vollem Zustand sagen diese der renaultsoftware: alles ok. Und Renault interessiert sich leider nicht mehr dafür, ob das was nutzbar laut Software in der Batterie drin ist, auch wirklich nutzbar entnehmbar ist. :(
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Fluence ZE günstig abzugeben, marktplatz/verkaufe-fluence-ze-ez-2013-38-tkm-t30055.html
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon bm3 » Sa 23. Dez 2017, 22:06

Bei den Leaf-Zellen wurde etwa ab Produktionsjahr 2013 die Zellchemie leicht abgeändert, speziell wegen Problemen in den südlichen Ländern mit recht heißen Sommern. Weiß nicht ob das jetzt beim Fluence, hier in unseren Regionen, überhaupt nützlich wäre, fängt wahrscheinlich dann so ab Süditalien/Südspanien an. Danach kam ja ab etwa 2016 der Leaf-Akku mit 30kWh. Könnte aber sein das diese Zellen von ihren Abmessungen her auch noch passen. Aber möglich dass das Fluence-BMS wegen der höheren Kapazität dann nicht mehr damit klarkommt. Vielleicht gibts ja schon irgendwo Berichte zu einem Umbau, habe jetzt nicht danach gesucht. Auch habe ich kein FB-Account, aus Prinzip, kann mir solche Links meist nicht anschauen, aber das sind sehr wenige die mir weiterhelfen würden, da komme ich noch mit klar. ;) Von den reinen Eckdaten der BMS her, also der wichtige Schutz der einzelnen Zellen gegen Unter- und Überspannung hat man beim Umbau keine Einschränkungen.
Interessant wäre auch mal ob im Fluence-Akku das gleiche BMS (vom selben japanischen Hersteller) verwendet wird wie im Leaf.
Das BMS im Akku läuft eigentlich ziemlich selbständig in sich, jedenfalls beim Balancing der Zellen , sonst gibt es Meldungen/Fehlermeldungen ans Auto nach draußen worauf das Auto dann auch entsprechend reagieren muss. (Ladegerät, Motorcontroller...)
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6158
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon Andi42 » So 24. Dez 2017, 12:35

Hallo bm3,

ich hbae auch kein Facebook (auch aus Prinzip) und wäre an den Umbauten interessiert.

Folgendes kann ich beisteuern.
Das Fluence- und das Leaf-BMS ist von der Hardware prinzipiell identisch. Beide von Calsonic Kansei.
Die Software ist jedoch anders und es sind nicht die gleichen CAN-Bus Signale bei beiden Autos.
Du kannst also mit einem Leaf-BMS im Fluence ziemlich sicher nicht fahren, da das Auto den Akku nicht "sieht".

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon bm3 » So 24. Dez 2017, 13:07

Hallo Andreas,

das klingt logisch, die Canbus-Signalisierung wird beim Fluence bezüglich der Rahmenummerierung, Meldungszuordnung etc. eher nicht identisch mit der des Leafs sein. Es gibt auch schon zwei Versionen des Leaf-BMS mit unterschiedlichen Serial-Protokollen. Zu dem BMS habe ich zwischenzeitlich was ich im Web an Infos so finden konnte gelesen.Auch habe ich eines aus dem Leaf jetzt hier.
Im BMS ist u.a. ein zentraler Microcontroller der die Canbus-Meldungen generiert und auswertet sowie 24 Asics die jeweils immer 4 Zellen, also 2 AESC-Module "bedienen", d.h. monitoren und balancen. Der Microcontroller läuft mit Firmware an die man (natürlich) nicht rankommt. gerade die wäre aber interessant. Man muss also auf jeden Fall das alte Fluence-BMS beim Zelltausch behalten. Das vereinfacht allerdings auch die Sache, der Zelltausch ist zwar viel Handarbeit aber man muss dabei nicht in irgendwelche Software oder Elektronik-Hardware eingreifen.


VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6158
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Fluence mit eigener Batterie kaufen?

Beitragvon J_T_Kirk » So 24. Dez 2017, 14:31

Beim Akkutausch auf Zellebene spielt es keine Rolle ob man Leaf- oder Fluence-Zellen einbaut, da diese ja mechanisch und elektrisch identisch sind und somit keine Probleme mit dem BMS entstehen. Leaf-Zellen gibt es im übrigen auf dem freien Markt aus Unfallfahrzeugen häufiger. Wenn man sich also darüber im Klaren ist, dass der Tausch mit (leicht gebrauchten) Leaf-Zellen etwa 3000 bis 4000 EUR an Kosten verursacht ist ein günstig geschossener Fluence mit abgenuddelter Kaufbatterie schon eine Überlegung wert. Mehr als 4000 EUR darf der Fluence dann aber nicht kosten, damit das Ganze noch wirtschaftlich darstellbar ist.

Uwe
J_T_Kirk
 
Beiträge: 45
Registriert: So 25. Mai 2014, 10:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste