Riversimple Rasa

Blick in die Zukunft der Elektroautos

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon LordNelson » Mi 28. Mär 2018, 21:21

jennss hat geschrieben:
Da geht es sicher auch um die Infrastruktur. Es ist wohl nicht so sinnvoll zwei unterschiedliche Netze aufzubauen.

Ein Wasserstoffnetz für sehr viele Fahrzeuge aufzubauen ist jedenfalls günstiger als ein entsprechendes Ladenetz. Es gibt mit Ladenetzen ja folgende Probleme:
1.) Hohe und stark fluktuierende Belastung des Stromnetzes. Der Trend geht ja zu immer höheren Ladeleistungen, das machts noch schlimmer. Damit einher geht auch ein zwangsläufiger Ausbau vieler Stromleitungen in der Nieder- und Mittelspannung (mitunter auch Trafos), weil die schlicht mit den Peakleistungen überfordert sind. Hinzu kommen die Probleme, die Netzfrequenz stabil zu halten, indem Kraftwerke dynamisch geschaltet werden (teuer und ineffizient) oder große Stromspeicher genutzt werden (die es derzeit noch kaum gibt).
2.) Längere Ladedauern. Im Gegensatz dazu geht Wasserstoff tanken fast so schnell wie Benzin.
3.) Viel Platzbedarf. Damit an einer Raststätte mehrere Autos geladen werden können, sind mehrere Säulen und Parkplätze erforderlich. Je niedriger die Leistung, desto mehr. (Bei höheren Leistungen kommen wir wieder zu Problem Nr. 1). Eine einzige H2-Zapfsäule hingegen kann am Tag deutlich mehr Autos abfertigen, weil die Tankdauer ja sehr kurz ist.

Mit diesen Punkten im Blick ist es sehr schwierig, eine großflächige Elektrifizierung basierend auf Batterieautos durchzuführen. Selbst wenn irgendwann gerade mal nur ein Viertel aller Autos in Deutschland BEVs wären (das Ziel ist ja auf lange Sicht noch viel mehr), müsste eine gigantische Menge an Ladestationen und Netzausbauen erfolgen, um deren Stromversorgung sicherzustellen. Das ist mit Wasserstoff viel einfacher lösbar.

jennss hat geschrieben:
Wo ist die Brennstoffzelle im Vorteil und wo der Akku? Welches System ist für welchen Einsatzbereich idealer? Ich dachte, wenn das Netz passt, dürfte die Brennstoffzelle für Langstrecken vorteilhafter sein und das Akku-Auto für Kurzstrecken, weil die Fahrkosten niedriger sind. Oder?

Du sagst es. Auf lange Strecken können FCEVs effizienter gebaut werden, weil sie deutlich weniger Gewicht mitschleppen müssen.
Ferner ist Wasserstoff im Vorteil bei Anwendungen, wo es auf schnelles Nachladen und lange Haltbarkeit ankommt, und er bietet den generellen Vorteil, dass der Wasserstoff an sich schon eine gut geeignete Form der Energiespeicherung ist (z.B. um o.g. Netzschwankungen zu vermeiden). Das ist ein ganz großer Punkt.

Batterien sind im Vorteil, wenn bidirektionaler Leistungsfluss gewünscht ist, also z.B. für langes Rekuperieren bei Bergfahrten oder wenn das Auto wie der Sion Solarzellen hat. Sie sind vermutlich auch etwas besser geeignet, um dauerhaft größere Leistung abzugeben. Und dann eben noch der Vorteil, dass man auch zu Hause laden kann (wobei das ja auch nicht für alle Leute gilt).

jennss hat geschrieben:
Btw: 8,5 kW sind schon sehr wenig für heutige Verkehrsverhältnisse, selbst bei 500 kg. Das ist wie 17 kW bei 1000 kg oder etwa ein Golf mit 30 PS.
j.

So kannst du das nicht vergleichen. Das ist ja gerade der Witz an der Sache, dass der Rasa es trotz diesen niedlichen 8,5 kW schafft, in unter 10 Sekunden auf gute 90 km/h zu beschleunigen, eben weil er Kondensatorbänke als Zwischenpuffer für höhere Maximalleistungen nutzt.
Benutzeravatar
LordNelson
 
Beiträge: 58
Registriert: So 16. Jul 2017, 14:44

Anzeige

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon campr » Do 29. Mär 2018, 21:06

LordNelson hat geschrieben:
Auf lange Strecken können FCEVs effizienter gebaut werden, weil sie deutlich weniger Gewicht mitschleppen müssen.

Wie kommst du denn auf diese Idee? Wie schwer ist eine Brennstoffzelle? Wie schwer ist der zwingend erforderliche Akku? Wie schwer sind die 700bar-Wasserstofftanks?
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 769
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon LordNelson » Fr 30. Mär 2018, 15:58

campr hat geschrieben:
Wie kommst du denn auf diese Idee? Wie schwer ist eine Brennstoffzelle? Wie schwer ist der zwingend erforderliche Akku? Wie schwer sind die 700bar-Wasserstofftanks?

Ich kann dir jetzt keine genauen Zahlen liefern, aber guck dir doch mal den Rasa an. Seine Brennstoffzelle sieht auf den Videos so aus, als würde sie nicht über 25 kg wiegen. Außerdem werden hier 350bar-Tanks verwendet, weil sie einfacher zu bauen und bestimmt auch leichter sind als welche für 700bar.

Und welchen zwingend erforderlichen Akku meinst du? Der Rasa hat keinen (Hochspannungs)Akku, nur ein paar Superkondensatoren. Und alles zusammen wiegt mitsamt kompletter Karosserie unter 600 kg. Das schaffst du sicherlich nicht mit einem Akku, der über 400 km Reichweite ermöglicht.

Du hast mit BEVs einfach das Problem, dass du mit steigender mitgeführter Energiemenge ein proportional steigendes Akku-Gewicht brauchst. Und weil schwerere Akkus ja wieder die Effizienz reduzieren und stärkere strukturelle Stützung brauchen, wird das BEV mit steigender Reichweite sogar überproportional schwerer. Siehe Tesla.
Das hast du bei Verbrennern und FCEVs nicht. Ein größerer Tank wirkt sich kaum auf das Gewicht aus.
Benutzeravatar
LordNelson
 
Beiträge: 58
Registriert: So 16. Jul 2017, 14:44

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon campr » Fr 30. Mär 2018, 17:23

Vergleich einfach mal einen Mirai mit einem MS - ähnlich groß, ähnlich schwer. https://www.youtube.com/watch?v=oohoOirS2Po
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 769
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon LordNelson » Sa 31. Mär 2018, 01:35

campr hat geschrieben:
Vergleich einfach mal einen Mirai mit einem MS - ähnlich groß, ähnlich schwer. https://www.youtube.com/watch?v=oohoOirS2Po

Ich hatte in diesem Thread bereits den Mirai als Negativbeispiel erwähnt und auch gesagt warum. Er ist sicherlich ein ausgefeilter Haufen Technik, aber Wasserstoffantrieb geht auch deutlich einfacher und effizienter - siehe Rasa.

Ich hab mich mal durch Herrn Lünings langatmigen Monolog durchgekämpft und könnte jetzt viel schreiben, aber darauf hab ich grad keinen Bock. Nur mal zu ein paar Punkten:

- Der BMW Hydrogen 7 ist etwa 15 Jahre alt und als Vergleich aktueller Technik daher völlig ungeeignet. Wie haben BEVs denn vor 15 Jahren ausgesehen, hm? Der Rasa wird innerhalb einer Woche garantiert nicht die Hälfte seines Tankinhalts verlieren...

- Wirkungsgrad, das "Killerargument": Ja, Brennstoffzellen sind weniger effizient als Batterien. Aber Lüning betrachtet nur einen Teil.
Erstens: Die anfallende Verlustwärme kann für Heizzwecke benutzt werden, was bei BEVs ja immer zu Reichweitensenkung führt.
Zweitens: Der Wirkungsgrad von Brennstoffzellen sind sicherlich mit der Zeit gesteigert werden können, während Akkus diesbezüglich schon quasi optimal sind. Der Unterschied wird also geringer werden (Spekulation, aber wahrscheinlich).
Drittens: Je weiter der Ausbau erneuerbarer Energien voranschreitet, desto mehr/größere Schwankungen wird es im Stromangebot geben. Elektrolyse ist ideal dafür geeignet, große Mengen Wasserstoff aus Überschussenergie zu erzeugen und dient somit als großer Pufferspeicher. Ineffizient erzeugter Wasserstoff ist immer noch besser, als Windräder abzuschalten.
Die Autobatterien könnten zwar theoretisch auch als Puffer verwendet werden, aber es gibt in der Praxis einige Einschränkungen, weil Autos halt zu bestimmten Zeiten voll sein müssen oder schon voll sind, wenn mal Überangebot besteht. Außerdem muss dafür das Auto auch am Netz hängen, was es ja nicht immer tut.

- Infrastruktur: Natürlich ist eine Wasserstoff-Tankstelle, die technisch mehr oder weniger Neuland betritt, deutlich teurer als ein Elektro-Ladepunkt, der Standard-Leistungselektronik verwendet, was ist denn das bitte für ein Vergleich?? Vollkommen ignoriert wurde dann die Tatsache, dass innerhalb einer Stunde über 10 Autos H2 tanken können, während die Ladestation da vielleicht gerade mal ein einzelnes Auto zu 80% gefüllt hat, und das auch nur wenn dieses eine kräftige Schnellladung unterstützt. Man müsste also weit über 10 Ladepunkte aufstellen, um etwa den gleichen Durchsatz zu haben, und da sieht der Preisvergleich nicht mehr ganz so dramatisch aus. Ebenso sinkt der Parkplatzbedarf für ladende Autos.
Und ja, Wasserstoff zu transportieren ist anspruchsvoller als Strom, da hat er Recht. Aber Tausende von Kilometern an Hoch- und Mittelspannungstrassen aufzubauen, um alle erdenklichen Orte mit der Menge an Strom zu versorgen, die für großflächige Elektromobilität nötig ist, wird auch nicht billig!
Und im Gegensatz zu Strom kann man Wasserstoff auch per Lastwagen bequem an weiter entfernte Orte fahren, wo Pipelines keinen Sinn machen würden.

- Wartungen: Lünings Beispiele ziehen nicht beim Rasa, denn hier kommt ja der Hersteller selbst für alle Wartungen auf. So schlimm wirds also nicht sein können. Der Rasa ist ja auch deutlich einfacher aufgebaut als Mirai & Co.

- Lebensdauer der Tesla-Akkus: Kann ich jetzt nichts qualifiziert dazu sagen, aber seine Zahlen wirken doch SEHR optimistisch im Vergleich zu dem, was ich bisher gehört hab?

- Superkondensatoren: Genau das nutzt der Rasa ja als Zwischenpuffer.

- Preise: Kann absolut nicht nachvollziehen, warum Brennstoffzellen immer gleich teuer bleiben sollen. Akkus werden ja auch nur deswegen günstiger, weil die weltweite Produktion massiv hochgefahren wird. Das wird bei Brennstoffzellen nicht anders sein. Wenn eben so viel Geld in Wasserstofftechnik gepumpt würde wie in Akkus, würde die aktuelle Situation bestimmt wieder ganz anders aussehen.
Benutzeravatar
LordNelson
 
Beiträge: 58
Registriert: So 16. Jul 2017, 14:44

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon campr » Sa 31. Mär 2018, 11:26

Dann schau dir halt mal diesen aktuellen Artikel an: http://www.sueddeutsche.de/auto/alterna ... -1.3922234
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 769
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47

Re: Riversimple Rasa

Beitragvon LordNelson » Sa 31. Mär 2018, 15:03

campr hat geschrieben:
Dann schau dir halt mal diesen aktuellen Artikel an: http://www.sueddeutsche.de/auto/alterna ... -1.3922234

Muss ich mich jetzt für jeden Artikel rechtfertigen, den du verlinkst? Es gibt wohl eben so viele Artikel, die genau das Gegenteil behaupten. Das Thema ist halt sehr umstritten.
Benutzeravatar
LordNelson
 
Beiträge: 58
Registriert: So 16. Jul 2017, 14:44

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Prototypen / Studien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste