Hummer war gestern

Blick in die Zukunft der Elektroautos

Re: Hummer war gestern

Beitragvon Tigger » Mi 9. Aug 2017, 08:36

Die 350 km/h würde er auch ohne Schaltgetriebe erreichen, würde dafür aber Beschleunigung opfern...

Von daher kann es auch bei einem E-Geländefahrzeug sinnvoll sein eine entsprechende Geländeuntersetzung einzubauen. Einfach auch aus dem Grund, dass Du die an den Rädern ankommende Leistung sehr viel feinfühliger dosieren kannst.
IONIQ electric Premium Phantom Black seit 18.05.2017. Bestellt am 18.01.2017 (Sangl #94).
Bild
BMW i3 94 Ah (LCI) Fluid Black ab 04?/2018. Bestellt am 29.11.2017. Ich persönlich finde Sixt seit dem 09.01.2018 eher nicht mehr empfehlenswert...
Benutzeravatar
Tigger
 
Beiträge: 1219
Registriert: Do 5. Jan 2017, 08:29
Wohnort: Leibertingen, LK SIG

Anzeige

Re: Hummer war gestern

Beitragvon MineCooky » Mi 9. Aug 2017, 09:01

Tigger hat geschrieben:
Einfach auch aus dem Grund, dass Du die an den Rädern ankommende Leistung sehr viel feinfühliger dosieren kannst.


Hmm. Könnte schon sein, in der FormulaE sind ja auch manche mit mehr als einem Gang unterwegs. Wird man sehen müssen...
Ich persöhnlich zweifle ich aber an das sich der technische und finanzielle Aufwand für den Gewinn an Feinfühligkeit lohnt. Denke da ist man schon feinfühliger wenn man per Software einen Kriechgang einführt. Dann gehen insgesamt nur 30km/h und man hat den gesamten Hub des Gaspedals zum feiner dosieren. der eMotor an sich ist ja alles andere als unpräzise.
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >199.999km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >25.000km
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4353
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11
Wohnort: Karlsruhe - Stuttgart

Vorherige

Zurück zu Prototypen / Studien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Helfried, Nozuka und 7 Gäste