Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Blick in die Zukunft der Elektroautos

Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon dkt » Di 29. Okt 2013, 07:32

Die Zusammenarbeit zwischen der TU München und der Technological University Nanyang Singapur hat nun das Vorserienmodell des geplanten Taxis für tropische Großstädte fertiggestellt und wird das auf der 43. Tokyo Motor Show jetzt im November ausstellen.

Herz dieses Taxis ist eine neue entwickelte Li-Ionen-Batterie, die genug Energie für 200 km speichert und das einschließlich laufender Klimaanlage. Die Batterie kann zudem in 15 Minuten super-schnell geladen werden.

Das Taxi hat einen Elektromotor mit 108 kW Leistung und kann in 10 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Drei Passagiere haben neben dem Fahrer Platz. Das Taxi ist von Grund auf als Elektrotaxi geplant und gebaut worden. Es ist dafür ausgerüstet, mit der hohen Luftfeuchtigkeit und den tropischen Temperaturen zurechtzukommen.

Die TU gibt bekannt, dass dieses Elektrotaxi die Basis für weitere Elektroautos ist. Eine Firma für den Bau dieser Autos wird gerade gegründet, laut CEO Professor Ullrich Stimming.

Quelle:

http://www.journal.com.ph/index.php/mot ... kyo-debut1
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Anzeige

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon Robert » Di 29. Okt 2013, 08:00

VW und Audi sollten mal mit der TU München zusammen arbeiten.... :roll:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4333
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon dkt » Di 29. Okt 2013, 10:19

Robert hat geschrieben:
VW und Audi sollten mal mit der TU München zusammen arbeiten.... :roll:


Hallo Robert,

wo denkst Du hin? VW und Audi, die beiden stärksten Bremser in Sachen E-Mobilität! Dabei hat ja Audi noch fulminant das e-tron Projekt seinerzeit vorangetrieben. Bis dass es dem VW Boss sauer aufgestoßen ist. Die Tochter schneller – als der Konzern? Na, na, wer wird sich denn so aus dem Fenster lehnen.

Im Ergebnis, das e-tron Projekt ist gestorben, geblieben ist ein fauler Kompromiss namens A3 e-tron als schmalbrüstiger Plug-In Hybrid mit sage und schreibe ca 7 kWh Speicher für „lautloses“ Fortkommen.

Der Konzern selbst hat gekreißt und herausgekommen ist das Mäuschen e-up, seines Zeichens von der Karosserie her ein Verbrenner-Junges, mal zur Probe umgerüstet. Mal will ja nichts versäumen!

Und dann überhaupt die „Bayern“! Ein aufmüpfiges Volk aus den Alpentälern. Den ganzen Tag nur Bier saufen und „stammtischen“. Dort soll etwa bekannt sein, wie man ein Elektroauto baut? Gut das Menetekel kam von BMW (i3) und jetzt auch noch die TU München mit Singapur. Das sitzt VW doch glatt aus. Könnten ja die Bayern (BMW und TU München) glatt das ungeratene Kind Audi (Fortschritt durch Technik), kontaminieren.

Viele Grüße

Dieter
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon Robert » Di 29. Okt 2013, 12:24

Ich fühle mich sooo schlecht wenn ich mich mal freuen werde, dass VW für dieses Verhalten vom Kunden abgestraft wird. Sorry für meine Tagträumereien. :|
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4333
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon dkt » Di 29. Okt 2013, 14:54

Robert hat geschrieben:
Ich fühle mich sooo schlecht wenn ich mich mal freuen werde, dass VW für dieses Verhalten vom Kunden abgestraft wird. Sorry für meine Tagträumereien. :|


Hallo Robert,

Du musst Dich nicht schlecht fühlen. Vor etwa fünf Jahren hat es einmal einen Wissenschaftler bei VW in der Antriebstechnik Forschung gegeben – Name ist mir entfallen – der publizierte, dass die Elektroantriebe die Zukunft sind. Auch hatte er damals erwähnt, dass das Kernthema die Batterie wäre.

Auf einem Hearing der damaligen Bundesregierung zum Thema Elektroantrieb, bei dem ich eingeladen war, hatte er auf meine Frage hin, ob VW das Thema Batterie als Kernkompetenz angenommen hat, mit „ja“ geantwortet. Kurz darauf ist AUDI mit dem S8 E Vierrad ( mit vier Radnabenmotoren!!) zur IAA gekommen und hat die e-tron Linie angekündigt. Mein Respekt war grenzenlos, ob so viel Zukunftsdenken.

Dann kamen die Einschläge. Die Radnabenmotoren wurden beerdigt. Anschließend der Forschungsleiter bei AUDI ausgetauscht. E-tron als Aushängeschild gab es nicht mehr. Bei VW wurde allen Ernstes vom Wasserstoff und der Brennstoffzelle geschwärmt.

Jeder normalbegabte Betrachter hätte spätestens jetzt erkannt, dass da irgendetwas nicht mehr so läuft. Für VW wäre ein Abendteuer à la BMW i3 ein Klax zu finanzieren. Doch braucht es dazu eine Entscheidung wohin die Reise geht. So wie für mich jetzt die strategische Ausrichtung bei VW aussieht ist es ganz einfach. Ein Herantasten an die E-Mobilität mit Verbrennerautos über den „plug-in“ Hybriden.

Das ist jetzt schon Entwicklung in der Vergangenheit. Wo wäre VW heute, wenn man damals dem Visionär in der eigenen Forschung gefolgt wäre und hätte alle Kraft in die Batterieentwicklung, wie Tesla, gesteckt? Wo wäre heute VW, wenn man die Radnabenmotorenvision von AUDI als Kernkompetenz aufgestellt hätte?

Jetzt machen es eben andere. Tesla mit der Batterie und viele – noch namenlose Firmen – mit der Radnabe als E-Motor. Selbst Nissan ist da weiter. Selbst BMW hat auch den Ball weit voraus geworfen. VW sitzt es einfach aus. E-Golf und E-up das ist wie Elektroschminke über den Verbrennern.

Jetzt verfolge ich die Entwicklung seit mehr als fünf Jahren hautnah. Meine Prognose für VW ist: Der Konzern wird in der Elektromobilität hinter der Entwicklung her segeln und in einigen Jahren dafür den Preis bezahlen.

Viele Grüße

Dieter
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon Spüli » Di 29. Okt 2013, 19:45

dkt hat geschrieben:
Jetzt verfolge ich die Entwicklung seit mehr als fünf Jahren hautnah. Meine Prognose für VW ist: Der Konzern wird in der Elektromobilität hinter der Entwicklung her segeln und in einigen Jahren dafür den Preis bezahlen.


Auch wenn es jetzt völlig OT wird:
Das glaube ich nicht. Die Marke VW war noch nie so wirklich innovativ. Das Elend begann mit dem Festhalten am Käfer, trotzdem wurde der Golf ein riesen Erfolg. Erst vor einigen Jahren wurde von VW ein kleiner SUV vermisst, dann kam der Tiguan und wurde sofort Meistverkaufter seiner Klasse.
Der Konzern wird also ganz in Ruhe abwarten und dann mit Fahrzeugen kommen, vor denen die Platzhirsche angst haben müssen. Das wird sicher noch nicht der eUp sein, aber alles was in 2-5 Jahren von VW kommt wird den Markt sicher neu durchmischen. Genügend Fachleute haben die Jungs, und mit der eigenen Bank wird man auch gute Leasingangebote schnüren können. Das Händlernetz ist ja wohl auch eines der dichtesten.
Daher kann ich mir nicht vorstellen, das VW überrollt wird. Die Jungs sind einfach etwas träge und vermeiden dadurch Fehler die andere vorher machen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2544
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon dkt » Mi 30. Okt 2013, 07:27

Spüli hat geschrieben:
Die Jungs sind einfach etwas träge und vermeiden dadurch Fehler die andere vorher machen.


An Deiner Betrachtung der VW Politik ist schon etwas dran. Doch was bisher funktioniert hat wird nicht mehr so leicht fortzusetzen sein.

Bisher hat sich das Abwarten zum Fehlervermeiden in der Regel in bekannter Technologie abgespielt, wie Wechsel zum Golf, Geburt des Tiguan usw.. Doch mit dem Elektroantrieb kommt eine völlig neue – und auch für VW ungewohnte – Technik hinzu. Es ist die Leistungsbatterie. VW hat sich nur – über die ganze Zeit – wie auch alle anderen, damit begnügt, die Bleibatterie als Starterbatterie zu kultivieren.

Bei dem rasanten Fortschritt der Batterietechnik für E-Fahrzeuge ist „Abwarten zur Fehlervermeidung“ schlicht die falsche Strategie (siehe auch begrenzte Batteriekapazität beim e-Up). Selbst bei den Elektromotoren ist Abwarten schädlich. Sind es im Moment noch die Motoren für den Achsenantrieb, wird die Zukunft dem Radnabenmotor gehören. Allein schon wegen der Steuerbarkeit jedes einzelnen Rades, gehört dieser Technologie die Zukunft. AUDI war auf dem richtigen Weg. VW hat die Brennstoffzellenentwicklung für wichtiger gehalten. Für mich ist das ein Holzweg.

Ich glaube, dass VW schweren Zeiten entgegengeht. Dumm ist auch, dass die Mutter von AUDI aus dem Slogan „Fortschritt durch Technik“ eher „Gleichschritt mit der Mutter der Technik“ gemacht hat. Wirkliche Innovation, bei alternativen Antrieben, sieht anders aus.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon xado1 » Mi 30. Okt 2013, 08:29

vw verkauft durch tradition und sicherheitsdenken der menschen.
mein übernächster nachbar fuhr 10 jahre einen nissan patrol geländewagen,war immer zufrieden mit dem auto und auch mit seiner werkstatt(dieselbe wo mein nissan leaf herkommt,nissan czaker in baden bei wien).
der mann wurde ist schon immer taucher und naturmensch,seit einiger zeit auch tiermörder,sorry jäger.
so ,jetzt kam der tag,an dem das auto ausgetauscht werden sollte.ein pick up mit 5 sitzen soll es werden,damit die ermordeten tiere nicht in den fahrgastraum müssen,und der todesgeruch deaussen bleibt.

er hatte einen nissan pickup 1WOCHE zum testen,einen toyota 1WOCHE zum testen,und nach 2 tagen testen eines vw amarok entschied er sich für den VW.

aussen sehen die pickup alle gleich aus,innen ist der vw einfach nur schei...e!!!
ich kenne zwar die qualitäten des amarok nicht ,aber was sagt uns das!!!!!!

vw baut den pickup seit 2010,nachdem die japaner und amis seit 30 und mehr jahren pick up fahren,und dann macht vw das geschäft,weil die den alten nissan patrol mit der dreifachen summe eingetauscht hatten,einen völlig unrealistischen eintauschpreis,nur um das geschäft zu machen.
also schon alleine aus überzeugung würde ich den amarok nicht kaufen.bei uns im ort fahren nun einige der großkotzigen bauenr statt dem toyota pick up auf einmal alle den amarok,preis ist egal,weil die bekommen hier soviel förderung von der eu,das ein normaler mensch darüber gar nicht nachdenken darf.


in meinem umfeld redet jeder ganz begeistert von den vw elektroautos,und wie toll die nicht wären,und wie weit die technisch nicht voraus sind.dabei gibts die noch gar nicht wirklich zun kaufen,und sind weniger als halbherzig umgebaute verbrenner.

da fehlen mir einfach nur die worte.
also wenn ich auf meinem leaf vorne ein vw zeichen draufmachen würde,na dann wäre was los im bauernstaat,die habens ja immer schon gewußt das vw spitze ist.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4013
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon eDEVIL » Mi 30. Okt 2013, 09:43

Im deutschsprachigem Raum mag das so sein, aber entscheidend wird sein, was man in China zu bieten hat.

Ich hatte noch nie einen VW ( die wirklich coolen machen ja das VW logo weg :lol: ), obwohl mein Vater etliche Jahr immer wieder einen neuen Passat hatte und der Platz als Kind hinten schon sehr üppig war. Passat ist aber auch vorbei -jetzt sit es ein Superb Kombi.

Im Freundeskreis denken dann schon Einige darübdr nach, statt dem A4 2.0 TFSI demnächst auf A6 3.0 TFSI zu wechseln. So ein Leaf ist da ganz weit weg... :roll: Aber ich war ja nie ein Freund des Mainstream und bin bekannt dafür, das ich mich von der Masse abhebe.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11204
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Elektrotaxis für Singapur - tropentauglich

Beitragvon Robert » Mi 30. Okt 2013, 12:51

Benzin und Diesel ist anscheinend noch immer zu billig, wenn man sich ansieht wieviele von einem Audi A4 oder VW Passat auf einen unnötigen Tiguan, Q3 oder Audi Q5 wechseln. :?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4333
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Prototypen / Studien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste