Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon kai » Sa 19. Okt 2013, 12:16

Hi,

super Angebot, da sind ja schon 3000kwh mit drin :) Also kostet es fast nix.

Außerdem ist es eine 2x 22kw Station, die auch professionelle Abrechnung / Freischaltung (sogar per SMS) ermöglicht und "einfaches" Tanken der nächsten Generation über Plug&Charge usw.

http://www.lew.de/CLP/Downloads/Sonstig ... 3.2011.pdf

Die Frage ist doch ob es das auch außerhalb der LEW hier im Norden gibt.

Wäre perfekt.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon arthur.s » Sa 19. Okt 2013, 12:26

kai hat geschrieben:
Hi,

super Angebot, da sind ja schon 3000kwh mit drin :) Also kostet es fast nix.
Die Frage ist doch ob es das auch außerhalb der LEW hier im Norden gibt.

Wäre perfekt.

Gruß

Kai


Genau, da sind schon 3.000KWh dabei. Die Säule kostet da nichts. Gut das Kabel zur Säule und Kosten für den Anschluss an der Hausverteilung sollten sich mit ca. 1.000€ auch im Rahmen halten. Hier muss nur der Platz gestellt werden. Wie gesagt drunter steht ja auch RWE. Wenn der Strom rausgerechnet wird sind das ca. 50€ im Monat. Ich denke das Geld ist gut als Werbung angelegt. Wenn da 5-10 E-Autofahrer im Monat extra kommen und Essen... sollte sich die Sache sogar finanziell lohnen.

Gruß
Arthur
Benutzeravatar
arthur.s
 
Beiträge: 628
Registriert: So 8. Jul 2012, 12:10
Wohnort: Oberndorf am Lech

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon kai » Sa 19. Okt 2013, 12:41

Hi Leute,

im großen und ganzen ist RWE bis jetzt am überzeugendsten.

https://www.rwe-mobility.com/web/cms/me ... atalog.pdf

Absolut zukunftsfähig.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon Hinundher » Sa 19. Okt 2013, 18:23

Hinundher hat geschrieben:

Ich stromere zu meinem Restaurant http://www.goingelectric.de/stromtankst ... telle=1267 auf ein Menü und Laden, frag ihn wie viel der Eintrag gebracht hat, kosten waren ja keine da CEE/Schuko vorhanden ist.

Mahlzeit :twisted:


Diese Lademöglichkeit bei einem Restaurant wurde von mir generiert , eingepflegt hat sie der Betreiber selber rechtzeitig vor dem Start der

http://alpenadriaenergyaward.at/

Elektroauto Sternfahrt mit 40 Teilnehmern :)
die Organisation wurde per Mail/Facebook/ Telefon informiert , rund 5 Monate Später ( Heute 19 10 13 ) ein

Fazit:

Außer meiner Probeladung am 08 08 13 und heute hat kein anderes E-Mobiel diese Lademöglichkeit mit Schmackhafter Ladeweile beansprucht :shock:

Es hat sich ausgezahlt die Vorhandene Infrastruktur zu nützen , daher außer der Zeit am PC für die Einpflegung keine Kosten.

lg.
195
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 4120
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon Desti » Sa 19. Okt 2013, 20:01

Strom an Endkunden verkaufen ist lizenzpflichtig. Daher wirst du zwangsweise irgendwie mit irgend einem Stromversorger zusammen arbeiten müssen oder in der Grauzone bleiben und den Strom kostenlos anbieten.
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 397
Registriert: Do 23. Aug 2012, 02:31

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon mlie » Sa 19. Okt 2013, 21:52

Desti hat geschrieben:
Strom an Endkunden verkaufen ist lizenzpflichtig.



Warum eigentlich? Wenn ich z.B. Konservendosen für 76 ct einkaufe und für 89 ct verkaufe, ist das ein normaler Geschäftsbetrieb, der Milliardenfach täglich passiert.
Wenn ich Strom für 23ct einkaufe und für 30ct verkaufe, muss das auf einmal irgendjemand genehmigen? Wozu? Der Netzbetreiber verkauft mir seinen Strom, und ob ich damit heize, koche, leuchte, mein oder ein anderes Auto lade, ist doch ab Zähler mein Problem. Ja, ich weiß, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...

Was machen Campingplätze da anders? Kann das mal jemand bitte beleuchten?
Diese Frage ist ja von grundsätzlicher Bedeutung, z.B. Arbeitgeber, die zwar grundsätzlich Strom bereitstellen, aber das ganz gerne bezahlt haben wollen...
150 Mm elektrisch ab 11/2012.
Nichts ist so dringend, als dass es morgen nicht noch dringender wäre.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3344
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: 50 km vom nächsten Trippellader entfernt

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon meta96 » Sa 19. Okt 2013, 22:38

Desti hat geschrieben:
Strom an Endkunden verkaufen ist lizenzpflichtig. Daher wirst du zwangsweise irgendwie mit irgend einem Stromversorger zusammen arbeiten müssen oder in der Grauzone bleiben und den Strom kostenlos anbieten.


Ist der "Parkplatz" auf Privatgrund, kann auch offiziell dieser* vermietet und der Strom als Dienstleistung kostenlos angeboten werden (wie bei Parkgaragen). In dem Fall wäre aber eine Typ2 die sicherere Variante, da hier eigentlich nix passieren kann ... (ein relativ geringes Restrisiko/Graubereich wäre trotzdem noch gegeben ...)

* Diskussionen mit EVplus(er) mit extrem langen Ladekabeln, die dann am Nachbarparkplatz stehen könnten, muss man halt akzeptieren ;)

@ Campingplätze: Ich glaube dort wird dir auch nicht der verbrauchte Strom verrechnet, sondern du zahlst glaube ich, so wie Du schon geschrieben hast, pauschal für die Nutzung oder Bereitstellung der Infrastruktur (Stromanschluss, Wasser, Toilette)
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Re: Wie biete ich eine Stromtankstelle an ?

Beitragvon green_Phil » Di 22. Okt 2013, 15:50

meta96 hat geschrieben:
@ Campingplätze: Ich glaube dort wird dir auch nicht der verbrauchte Strom verrechnet, sondern du zahlst glaube ich, so wie Du schon geschrieben hast, pauschal für die Nutzung oder Bereitstellung der Infrastruktur (Stromanschluss, Wasser, Toilette)

Als oller Camper kenne ich mich etwas aus: Campingplätze bieten Strom an indem sie eine der folgenden Möglichkeiten wahrnehmen:
1. Den Strom gibt's bei Platzbuchung kostenlos dazu
2. Den Strom gibt's für eine Tagespauschale (meist begrenzt auf 10 oder 16 A)
3. Der Strom wird nach kWh verrechnet.

Alle 3 Systeme gibt es in Deutschland, wobei hier oft eine Pauschale genommen wird. In anderen Ländern sieht das anders aus. In Frankreich z.B. bekommt man fast nie über 10 A.

Wie das die Campingplätze mit dem Weiterverkauf des Stromes machen, das weiß ich nicht. Wäre echt mal eine Idee dort einfach den Betreiber zu fragen.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
Wohnort: Roding

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Matzexx und 4 Gäste