Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon flow2702 » So 27. Sep 2015, 14:53

Elektrofix hat geschrieben:
Ich habe Dir unterstellt, das Du Dich noch nicht ausgiebig im Forum umgeschaut hast, und hier einigen Leuten unbedarft auf die Zehen trittst.

Dann ist es auch genau das: Ne Unterstellung. Glaub mir, das habe ich, und ich habe eigentlich auch versucht, das klarzumachen. Auf die Zehen treten will ich hier bestimmt niemandem. Nochmal: Wenn ihr als "Praktiker" erzählt und Beispiele bringt, dass die Ladung an einer Schuko in der Praxis keinen Sinn macht und bei unbedarftem herangehen sogar gefährlich ist, streite ich (und die anderen, die in die selbe Kerbe hauen) das doch gar nicht ab. Und schon gar nicht zweifle ich hier die Kompetenz von irgendjemandem an. Nur, wenn hier Vorschriften oder Normen - imho - falsch ausgelegt oder zitiert werden, dann hake ich halt als "Theoretiker", wenn du so willst, nach.
Wir versuchen doch überall, die E-Mobilität schmackhaft zu machen, unter anderem mit dem Argument, dass das kleinste notwendige Infrastrukturelement - die Steckdose - doch überall schon zur Verfügung steht. Gerne auch als Replik auf die dumme Aussage, man bräuchte eigenes Wohneigentum mit festem Stellplatz, um ein E-Auto besitzen zu können. Wenn jetzt jemand der sich nicht auskennt, über die Aussage stolpert, selbst eine normgerecht installierte Schukodose kann dir dein Haus abbrennen lassen, ist er mindestens verunsichert, schlimmstenfalls sagt er: siehste, geht alles doch nicht, kostet nur Kohle, ich muss alles umbauen lassen etc. Das muss doch nicht sein.

Elektrofix hat geschrieben:
Zu meinen Anmerkungen die Du nicht kommentieren willst: Du hast geschrieben
Von einem "Gleichzeitigkeitsfaktor" … habe ich noch nichts gehört, lasse mich aber mit einer Quelle gern vom Gegenteil überzeugen, ich lerne ja auch gern dazu.
und wolltest wissen, wo mach dass lernen kann. Also habe ich Dir den Weg beschrieben, den Du dafür zurücklegen musst, um das Wissen zu erlagen. Mit Vergleichereinen hat das nichts zu tun; wollte auch nicht den Eindruck erwecken, daß ich den Ausbildungsweg von andern nicht akzeptieren.


Und wenn ich dir jetzt sage, ich kann deine Liste abhaken, bringt uns das dann fachlich weiter? Nein. Also lasse ich es einfach.

Anmerkung zum GzF: Der GzF spielt bei der Dimensionierung des Hausanschlusses, bei der Aufteilung der Anlage in Stromkreise aufgrund der zu erwartenden Leistungsaufnahme etc. eine Rolle, aber nicht bei der Leitungsdimensionierung. Das wäre doch fatal. Leitung und Schutzeinrichtung werden immer auf den Nennstrom der angeschlossenen Betriebsmittel ausgelegt.
flow2702
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 21:39

Anzeige

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Spürmeise » So 27. Sep 2015, 16:19

Elektrofix hat geschrieben:
Eine Regel, die mir mein alter Meister sagte: Kannst Du es noch anfassen, ist es noch OK. Nur ist das keine seriöse Aussage.

Trotzdem ein Lob auf den alten Meister! Ich konnte die Kontaktstifte (1 Sek. nach Unterbrechung der Ladung) gut anfassen (10A).
Und sicher ist z.B. Typ 2 wesentlich kontaktfreudiger. Aber ist der Unterschied in der Kontaktqualität zu Schuko wirklich mehr als 25-fach (13A vs. 335A am Tesla-SC)?

Trotzdem, wenn ich mal mit maximalem Strom laden will: diese abschließbare Mennekes-CEE blau Dose
http://www.mercateo.com/p/721-01580782/MENNEKES_4167_ABSCHLIESSBAR_CEE_STECKDOSE_IP44.html

könnte für einen Ersatz meiner abschließbaren AP-Schuko-Dose wohl in Frage kommen. Ist aber ziemlich teuer.
Spürmeise
 

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon TeeKay » So 27. Sep 2015, 17:10

Am Supercharger lädst du 8min und nicht 8h mit 330A.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12512
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Elektrofix » So 27. Sep 2015, 17:33

flow2702 hat geschrieben:
… Ich vermute aber mal, dass viele der hier zitierten Schmelz- und Schmauchspuren genau davon kommen.
Nicht immer, das ist ja das Problem bei Schuko. Habe persönlich einen Steckdose für ein 10l-UT-Gerät anno 2004 installiert, Prüfung 2009 i.O. Prüfung 2015 kaputt. Und ich rede hier von einen Deutschen Markenprodukt im Hochpreisigen Segment.
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 665
Registriert: So 22. Feb 2015, 17:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Elektrofix » So 27. Sep 2015, 17:53

Spürmeise hat geschrieben:
Trotzdem, wenn ich mal mit maximalem Strom laden will: diese abschließbare Mennekes-CEE blau Dose
http://www.mercateo.com/p/721-01580782/MENNEKES_4167_ABSCHLIESSBAR_CEE_STECKDOSE_IP44.html
könnte für einen Ersatz meiner abschließbaren AP-Schuko-Dose wohl in Frage kommen. Ist aber ziemlich teuer.

Würde ich nicht ausgeben, auch die Stecker sind nicht billig, weil keiner die in Deutschland privat betreiben darf (Schieflastverbot laut TAB).
Nimm doch einfach eine CEE32 in Rot und klemm nur einen Phase an geht auch. ;)

Nach Vorschrift muss Du natürlich 5x6mm zur Dose legen, die Lasterhöhung beim Netzbetreiber anmelden und wenn die Steckdose im Außenbreich ist einen FI einbauen (DIN VDE 0100-410. Pkt 411.3.3 in der Fassung vom Juni 2007) :mrgreen:
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 665
Registriert: So 22. Feb 2015, 17:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Spürmeise » So 27. Sep 2015, 19:08

Elektrofix hat geschrieben:
Spürmeise hat geschrieben:
Trotzdem, wenn ich mal mit maximalem Strom laden will: diese abschließbare Mennekes-CEE blau Dose
http://www.mercateo.com/p/721-01580782/MENNEKES_4167_ABSCHLIESSBAR_CEE_STECKDOSE_IP44.html
könnte für einen Ersatz meiner abschließbaren AP-Schuko-Dose wohl in Frage kommen. Ist aber ziemlich teuer.

Würde ich nicht ausgeben, auch die Stecker sind nicht billig, weil keiner die in Deutschland privat betreiben darf (Schieflastverbot laut TAB).

Ach Mist, ich war ja auf der Suche nach einer abschließbaren CEE blau 16A. Die sollte aber ähnliche - unaffällige - Abmessungen wie die bald 14 Jahre alte AP-Schukodose haben. Größere Umbauten will ich da nicht, das TG-UG ist auch vandalismusgefährdet (herausgerissene AP-Kabel aus Lichtschaltern etc).
Das ist sie dann wohl: http://www.mercateo.com/p/721-01580777/MENNEKES_4162_Cepex_Wanddose_16A3p_6H230V_IP44.html
Spürmeise
 

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon tylsen » Di 29. Sep 2015, 17:30

PSD22G8 hat geschrieben:
tylsen hat geschrieben:
Moin zusammen,
Ich spiele mit dem Gedanken mir einen A3 e-tron zuzulegen. In meiner Garage (gemietet) findet sich ein eigener Stromkreis mit normaler Haushaltssteckdose. Ladezeit von rd. 4h über Nacht ist für mich unproblematisch. Es geht mit nur um grundsätzliche Risiken im Vergleich zu Wallboxen.

Danke für Antworten. :)

Gruß


Ich beantworte mal die Frage des Threadstarters ohne Fachzusimpeln.
Der ICCB vom e-tron hat Serienmäßig zwei Kabel dabei.
Einen 16A CEE (die sogenannte Industriesteckdose oder Stecker) -> Wenn man dieses Kabel und den ICCB zusammenbringt und an einer 16A CEE Steckdose das ganze anklemmt, kann man mit 3,7 kW laden.

Den ICCB kann man auch mit einem Schuko adaptieren. In diesem Fall kann man mit 10A laden. Das ist die Standardeinstellung am ICCB! 10A als Dauerlast (in dem Fall 4 Stunden) geht eigentlich bei fast jeder Schukosteckdose. Außer das Ding ist Asbach Uralt.
Den ICCB kann man wenn man denkt das die ganze Installation ein Problem haben könnte, auch mit nur 50% betreiben. In dem Fall dann mit 5A das entspricht ca. 1.150 Watt. Ladezeit = ca. 8 Stunden!
Wenn das eine Steckdose oder die Installation nicht durchhalten sollte, dann muss man sich Gedanken machen ob statt Stromkabel Telefonlitzen gezogen wurden. Außerdem hat der ICCB vom e-tron ein Schutzmechanismus. Sobald ein Kabel nicht genügend Power aushält, kommt der Fehler "F430" d.h. ich kann nicht laden :o

Ich klemme den ICCB an jede Steckdose die ich finde. Bis dato keine Probleme gehabt.

Generell sollte man natürlich eine Leitung die Ständig für ein EV genutzt werden soll, zur Sicherheit von einem Elektriker prüfen lassen.


Danke für die erkenntnisreiche Antwort. Da ich eh nur vor habe den e-tron über Nacht zu laden kann es mir herzlich egal sein (mit Ausnahme der Ladeverluste) ob der Ladevorgang 2, 4 oder 8 Std. dauert. Von daher werde ich das mal austesten. Die Dose welche in meiner Garage installiert ist sieht nicht Asbach-Uralt aus. Es ist auch lediglich eine weitere Neon-Röhre an dem Stromkreis angeschlossen mit einer eigenen 16A Sicherung. Von daher denke ich, dass das Laden mit 10A funktioniert.

Meinen neuen e-tron kann ich übrigens am Freitag abholen. *freu*
tylsen
 
Beiträge: 57
Registriert: Mo 31. Aug 2015, 11:32

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Grejazi » Di 29. Sep 2015, 20:27

Wer detaillierte Infos zu allen möglichen Steckvorrichtungen und deren ordnungsgemäßen Gebrauch sucht wird hier fündig:

http://www.mennekes.de/uploads/media/Ka ... n_2015.pdf

Siete 45 (47 von 400) auch eine kurze Definitionserklärung zum Bemessungsstrom.

Ab Seite 38 Informationen zu Normen und Vorschriften

Um es mal kurz zusammen zu fassen:
Eine mit 16A Bemessungsstrom gekennzeichnete Schuko Steckdose, die einzeln und nicht in einer Kombination betrieben wird, ist, sofern sie korrekt und sorgfältig installiert wurde und auch in Kombination mit einem Stecker mit einem Bemessungsstrom von 16A betrieben wird, für einen Strom von 16A ED100% ausgelegt.

Diese Kombination betreibe ich nun seit einem Jahr problemlos.
Dauerstrom 15,8A laut Energiemessgerät - maximaler Ladestrom Renault Fluence - über stufenlos regelbare ICCB 6-16A.
Renault Fluence ZE - Betty Blue - 392V am Morgen
40.000km SOH:101%
Produktionsdatum 12.12.2012
EZ: 06/2014 Erwerb 08/2014 mit 100km
Benutzeravatar
Grejazi
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 4. Sep 2014, 12:23
Wohnort: 47447 Moers

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Karlsson » Di 29. Sep 2015, 20:44

Spürmeise hat geschrieben:
Ach Mist, ich war ja auf der Suche nach einer abschließbaren CEE blau 16A. Die sollte aber ähnliche - unaffällige - Abmessungen wie die bald 14 Jahre alte AP-Schukodose haben.

So viele Leute haben doch gar keinen Adapter für CEE.
Meist Du echt, dass Dir da einer groß Strom klauen wird?
Meine Aussensteckdose ist nicht abschließbar. Da ich die nur eher selten nutze, schalte ich sie halt oft von innen ab.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14516
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Wer lädt nur an Haussteckdose? Probleme?

Beitragvon Michael_Ohl » Di 29. Sep 2015, 20:58

Gibt wirklich so viele Leute ohne CEE Blau Adapter? Einen habe ich fürs E-Auto, einer liegt im Wohnwagen und zwei im Schiff - da wird am meisten geklaut.

mfg
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 1078
Registriert: So 1. Mär 2015, 23:58

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste