Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon MJ007MJ » Di 28. Feb 2017, 12:38

Hallo,

fahre seit zwei Monaten einen 30er Leaf, den ich ungefähr zu 2/3 zu Hause in der Garage mit 16 A an einer CEE-Dose lade.
Nun ist mein Stromverbrauch in die Höhe geschossen, denn mit dem Leaf zahle ich ungefähr 70 EUR mehr im Monat? Ohne E-Auto ca. 60 EUR mit dem E-Auto ca. 130 EUR! Hochgerechnet haben wir nun einen Jahresstromverbrauch von ca. 6000 kWh!!! Kann das sein bei einer monatlichen KM-Leistung von ca. 2000 KM?
Bin bei ESWE-Versorgung und frage mich jetzt, ob es spezielle E-Fzg Stromanbieter gibt? Günstigen Nachtstromanbieter wird es nicht mehr geben, oder?

Gruß

Michi
MJ007MJ
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 15. Jun 2016, 15:15

Anzeige

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon wchriss » Di 28. Feb 2017, 13:38

Ja das kommt schon in etwa hin, 2000km bei einem Verbrauch von 17kwh/100km ab Steckdose, sind rund 340 kwh im Monat, davon 2/3 zu hause sind 225kwh * 12 Monate = 2700 kwh im Jahr an Mehrverbrauch.

Wenn du nur über nacht das Fahrzeug auflädest könnte ein Nachttarifzähler evtl. etwas die Kosten senken.
wchriss
 
Beiträge: 153
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 12:56

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon AndiH » Di 28. Feb 2017, 14:05

Wieso in Bayern? Soweit ich weiß ist man DE überall frei in der Wahl des Stromlieferanten?
Es gibt immer noch "Schwachlasttarife" der unterschiedlichsten Ausprägung (Vertrag beachten) oder auch schon spezielle E-Auto Tarife bei denen unter Umständen noch eine Ladekarte mit drin ist. Du solltest nur darauf achten unter welchen konkreten Bedingungen du den reduzierten Strompreis nutzen kannst.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1437
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon MineCooky » Di 28. Feb 2017, 14:06

Bei dem Schreck nicht vergessen: Die Rechnungen für die Tankstellen fallen weg, das musst dem gegenüberstellen.

2.000km für ca 70€. Das ist doch super :thumb:

"Ab Steckdose"
-> Der geladene Strom landet nicht 1:1 aus der Steckdose im Akku, wenn wchriss von einem Verbrauch von 17kWh/100km spricht, dann ist das nicht der Wert, den Dir der Leaf anzeigt. Beim Laden geht etwas verloren, das ist Physik und etwas Leistungselektronik vom Auto die den Ladevorgang überwacht. Der Leaf zeigt bei 'Verbrauch' an wie viel Strom aus dem Akku raus für 100km gebraucht wird.

Wenn Du von einem eAuto-Tarif sprichst, das gibt's glaub nicht so direkt. Aber das lässt sich gut mit einer Wärmepumpe oder sowas vergleichen. Aus Sicht des Stromanbieters beides gleich.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon HubertB » Di 28. Feb 2017, 14:07

Meistens ist die Zählergebühr so hoch und die Ersparnis pro kWh so gering das sich der Nachttarif nicht lohnt.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2585
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon MineCooky » Di 28. Feb 2017, 14:14

HubertB hat geschrieben:
Meistens ist die Zählergebühr so hoch und die Ersparnis pro kWh so gering das sich der Nachttarif nicht lohnt.


Ich würde durchaus nachfragen und rechnen. Bei zwei drittel von 2000km kommt was zusammen.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon AndiH » Mi 1. Mär 2017, 11:21

MineCooky hat geschrieben:
Wenn Du von einem eAuto-Tarif sprichst, das gibt's glaub nicht so direkt. Aber das lässt sich gut mit einer Wärmepumpe oder sowas vergleichen. Aus Sicht des Stromanbieters beides gleich.


Geben tut es das schon, man muss nur immer rechnen ob sich der Mehrpreis für den Zähler lohnt. Ein Beispiel ist z.B. das hier:
http://www.stadtwerke-waldkirch.de/file ... 1.2017.pdf

Da gibt es reduzierte kWh Preise für 22:00 bis 6:00 Uhr und eine Ladenetz Karte dazu wenn man den Besitz eines E-Autos nachweisen kann.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1437
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon TomTomZoe » Mi 1. Mär 2017, 11:36

Evtl. könnte LEW interessant sein, die haben Strom für zuhause und eine Ladeflatrate für alle Ladesäulen im RWE/Innogy-Roaming.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 31 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2461
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon AndiH » Mi 1. Mär 2017, 11:47

Meine Rede, Angebote gibt es viele. Man sollte nur das ganze vorher mit dem Durchschnittsbedarf und der zeitlichen Verteilung durchrechnen.
@MJ007MJ : Außerdem beachten das in der warmen Jahreszeit der Verbrauch *deutlich* geringer ist.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1437
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Welchen Stromanbieter in Bayern für E-Fzg?

Beitragvon MJ007MJ » Mi 1. Mär 2017, 12:00

Danke für die Antworten.
Ich habe mal eine Nacht drüber geschlafen und habe mich entschieden erst mal bei meinem Stromanbieter zu bleiben und das ganze auch mal im Sommer zu beobachten. Kann dort ja eh monatlich kündigen.

Momentan fahre ich mit ca. 15,5 kWh im Durchschnitt und zahle 21,9 ct/kWh. Wenn ich nicht so faul wäre, könnte ich die Stromkosten natürlich auch reduzieren und ungefaähr die Hälfte der Ladungen außer Haus tätigen. Außerdem ändert sich mein fast täglicher Arbeitsweg ab Mitte März von 50 km auf ca. 15 km.
Zuletzt geändert von MJ007MJ am Mi 1. Mär 2017, 12:50, insgesamt 1-mal geändert.
MJ007MJ
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 15. Jun 2016, 15:15

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast