Wallbox - steuerliche Betrachtung

Wallbox - steuerliche Betrachtung

Beitragvon V8-2-i3 » Mi 15. Aug 2018, 19:39

Hallo,
Ich sitze gerade über meiner Steuererklärung und überlege, wie/ob ich die neu verlegte Leitung inkl. Der Wallbox steuerlich geltend machen kann. Aus den Einträgen der Suchfunktion bin ich nicht schlauer geworden. Evtl. Könnt ihr mir weiterhelfen.
Den Wagen und die anfallenden Kosten werden im Rahmen einer Vollkostenrechnung dem FA gegenüber geltend gemacht.
Über ein Fahrtenbuch weise ich die Geschäfts- und Privatfahrten nach.

Jeder Tipp ist willkommen.

Besten Dank und Gruß

Jürgen, der mit seinem i3s sehr zufrieden ist
V8-2-i3
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 11:17

Anzeige

Re: Wallbox - steuerliche Betrachtung

Beitragvon Jeggo » Mi 15. Aug 2018, 20:14

Ich bin zwar kein Steuerberater, aber ich würde die Arbeitskosten für die Errichtung der Wallbox, als haushaltsnahe Dienstleistleistung ansetzen. Ich unterstelle einmal, dass Du Privatperson bist und denn Dienstwagen teilweise privat nutzt.

Bis bald

Jens
Jeggo
 
Beiträge: 245
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 10:36

Re: Wallbox - steuerliche Betrachtung

Beitragvon hghildeb » Do 16. Aug 2018, 23:19

Wenn du den Wagen ansetzen kannst, wird er gewerblich oder freiberuflich genutzt? Dann einfach die Rechnung als Betriebskosten abrechnen bzw. abschreiben.
Eventuell kann es sich dabei rechnen, die Wallbox nicht einzeln abzuschreiben, sondern im Paket mit dem Auto, quasi als Zubehör. Vor allem in Verbindung mit der Sonderabschreibung für E-Fahrzeuge. Dazu ist meines Wissens ausschlaggebend, ob die Hardware "selbständig nutzbar" ist - also auch ohne Auto. Da sollte ein fähiger Steuerberater mal seinen Senf dazu geben.

Wenn du privat abrechnest, geht für die selbst genutzte Wallbox steuerlich eher nichts. Die Installationskosten gehen dafür wie gesagt als "haushaltsnahe Dienstleistung" durch. Hat das Finanzamt bei mir problemlos anerkannt. Natürlich nur, wenn du Rechnungen hast. Und Vorsicht - nicht bar bezahlen! Manche Finanzämter fordern Überweisungsbelege oder Kontoauszüge als Nachweis.

Es gäbe noch eine weitere Option: Wenn man wie wir einen Teil unseres Hauses vermietet hat, sollte eine Lademöglichkeit für die Mieter auch geltend gemacht werden können. Zum Beispiel als Modernisierungskosten. Selbst wenn es nur eine Wallbox für das ganze Haus gibt, dann müssten die Kosten nach meinem Verständnis zumindest anteilig anzusetzen sein. Aber auch da verweise ich im Zweifel an den Steuerberater.


Disclaimer: ich bin kein Steuerfachmann und kann für die Richtigkeit meiner Aussagen nicht garantieren, nur aus eigener Erfahrung wiedergeben.
Bild Bild (Verbrauch inkl. Ladeverluste) - Ioniq Elektro - Premium - Phantom Black
Benutzeravatar
hghildeb
 
Beiträge: 427
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 23:35
Wohnort: WUG


Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste