Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon kaiuwe » Mi 8. Feb 2017, 14:14

Wir haben vor Kurzem ebenfalls vor der Entscheidung gestanden, ob wir eine Wallbox installieren lassen oder eine Drehstromsteckdose für ein NRGKick.
Die Zoe wird bei uns VOR der Garage auf unserer Einfahrt geladen. Die ist öffentlich zugänglich, deshalb hatte ich Bedenken, eine teure, stationäre Ladestation vor die Garage zu hängen. Deshalb haben wir uns für NRGKick entschieden, weil man das Kabel nach dem Laden im Kofferraum oder Garage unterbringen kann. Der Elektriker hat uns nur eine Drehstromsteckdose installiert.
Diese Lösung hat in unserem Fall weitere Vorteile:

Die Wallbox hätte nur eine Leistung von 11 kW gehabt. Eine 22 kW Wallbox hätte von unserem Stromversorger genehmigt werden müssen. Die 22 kW Drehstromsteckdose dagegen (seltsamerweise) nicht.

Bei der (uns angebotenen Mennekes) Wallbox hätte man die Ladeleistung nicht einstellen können. Das scheint mir aber sinnvoll zu sein, um die Geräuschentwicklung beim Laden im Sommer kontrollieren zu können (das "Lade-Sirren" der Zoe und den Akkulüfter), wenn bei den Nachbarn die Fenster offen sind.

Die Wallbox-Installation wäre ca. 1000,- Euro teurer gekommen. Hauptsächlich durch einen teuren allstromsensitiven FI und zusätzliche Abnahmeprüfungen durch den Elektriker (die Anforderungen sind da wohl höher, als bei der Installation einer Drehstrom-Steckdose).
kaiuwe
 
Beiträge: 98
Registriert: Di 14. Jun 2016, 12:31

Anzeige

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon MineCooky » Mi 8. Feb 2017, 15:53

Einfache Frage, einfache Antowrt:

NRGkick

Daheim Schnelladen, wenn nötig und wenn man unterwegs ist und es braucht hat man nen NRGkick. Der kostet nicht viel mehr wie die günstigsten 22kW-Wallboxen und sieht nicht nur besser/professioneller aus, er ist auch noch mobil.



Läuft bei uns seit Jahre so.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4140
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon Sewi » Do 9. Feb 2017, 10:25

FI Typ B werden bei eBay zwischen 100 und 200 Euro gehandelt. Wallboxen gibt es von anderen Herstellern häufig zwischen 400 und 1000 Euro. Details gibts bei Google oder hier im Wiki:
http://www.goingelectric.de/wiki/Stationäre_Lösungen
Nahezu alle Hersteller bieten wahlweise feste Kabel mit Typ-wasauchimmerduwillst-Stecker oder Typ 2 Buchse an.

Sogar zu NRGkick gibt es Alternativen :)

Ursprünglich habe ich für unsere Wallbox mit € 900 - 1000 für die Box inkl. FI Typ B und (auf Grund der örtlichen Gegebenheiten) max. € 500 für den Elektriker gerechnet. Wenn er bei Euch noch ein paar Wände aufbohren muss, können es natürlich schnell € 4000 werden. Eine CEE kommt Dich dort günstiger, läd aber auch jeden ein, dort wasauchimmer anzustecken. Wär schon irgendwie doof, wenn Du den Strom für alle zufällig vorbeikommenden Handwerker mitbezahlen darfst :). Die meisten Wallboxen lassen sich für um die € 100 mit Schlüssel ausstatten.

Die NRGkick im Auto zu haben, kann bestimmt auch nicht schaden - abhängig von Deinem Nutzungsprofil. Richtig ärgerlich wird es aber, wenn Du unterwegs irgendwo liegen bleibst, weil die NRGkick noch in der Tiefgarage hängt.
Sewi
 
Beiträge: 333
Registriert: Do 5. Jan 2017, 18:31

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon kaiuwe » Do 9. Feb 2017, 11:32

Sewi hat geschrieben:
... Eine CEE kommt Dich dort günstiger, läd aber auch jeden ein, dort wasauchimmer anzustecken. Wär schon irgendwie doof, wenn Du den Strom für alle zufällig vorbeikommenden Handwerker mitbezahlen darfst :). ...


Deshalb haben wir eine abschließbare CEE Dose installieren lassen ...
kaiuwe
 
Beiträge: 98
Registriert: Di 14. Jun 2016, 12:31

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon GTE17 » Do 9. Feb 2017, 21:30

Habe auch lange überlegt... Da ich aber eine 16 A Drehstromsteckdose zu Hause schon in der Garage hatte, habe ich mich für die NRG Kick entschieden und bin sehr zufrieden. Sehr gute solide Qualität, Ich hatte noch nie Probleme und die Ladestärke lässt sich in 5 Stufen flexibel einstellen.
Das Kabel kann in der Drehstromsteckdose verbleiben, somit komfortabel wie eine mobile Wallbox, aber flexibler, da man sie auch extern nutzen kann.

Ich lade meinen Golf GTE in der Regel langsam mit 1,4 kWh , wenn es schnell gehen muss in 2 Std 15 Min. mit 3,7 kWh. Bin damit aber auch schon auf dreiphasiges Laden mit 11 kWh vorbereitet.

Wenn man neu die Drehstromsteckdose installieren muss, würde ich wohl gleich auf 32 A gehen.
Golf GTE seit 1-17, Photovoltaikanlage 9,36 kp, Speicher Tesla Powerwall 1
E-Golf bestellt am 20.01.18, voraussichtliche Lieferung September 2018
Benutzeravatar
GTE17
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 10. Jan 2017, 22:46

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon 1fcb » Mo 13. Feb 2017, 09:49

GTE17 hat geschrieben:
Habe auch lange überlegt... Da ich aber eine 16 A Drehstromsteckdose zu Hause schon in der Garage hatte, habe ich mich für die NRG Kick entschieden und bin sehr zufrieden. Sehr gute solide Qualität, Ich hatte noch nie Probleme und die Ladestärke lässt sich in 5 Stufen flexibel einstellen.
Das Kabel kann in der Drehstromsteckdose verbleiben, somit komfortabel wie eine mobile Wallbox, aber flexibler, da man sie auch extern nutzen kann.

Ich lade meinen Golf GTE in der Regel langsam mit 1,4 kWh , wenn es schnell gehen muss in 2 Std 15 Min. mit 3,7 kWh. Bin damit aber auch schon auf dreiphasiges Laden mit 11 kWh vorbereitet.

Wenn man neu die Drehstromsteckdose installieren muss, würde ich wohl gleich auf 32 A gehen.


Ich möchte mir auch eine 32 A NRGkick für unsere neue Zoe zulegen. Ist es tatsächlich so, dass die Mobilbox ständig an der Drehstromdose hängen kann? Ich habe nämlich keine Lust, die jedes Mal an der Dose ein- und auszustöpseln. Dann wäre mir eine Wallbox nämlich angenehmer.
1x Renault Zoe R40 Intens, 3x E-Bikes, 1x E-Rasenmäher, 1x E-Staubsauger
Benutzeravatar
1fcb
 
Beiträge: 68
Registriert: Mi 21. Sep 2016, 10:55

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon Lokverführer » Mo 13. Feb 2017, 10:16

Klar, warum sollte man den NRGkick immer ausstecken müssen? Ein geringer Standby-Verbrauch ist natürlich vorhanden.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1512
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon MineCooky » Mo 13. Feb 2017, 11:39

Lokverführer hat geschrieben:
Klar, warum sollte man den NRGkick immer ausstecken müssen? Ein geringer Standby-Verbrauch ist natürlich vorhanden.


Wir reden hier von höchstens 1W.
Das ist zu vernachlässigen
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4140
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon GTE17 » Mo 13. Feb 2017, 21:03

1fcb hat geschrieben:
GTE17 hat geschrieben:
Habe auch lange überlegt... Da ich aber eine 16 A Drehstromsteckdose zu Hause schon in der Garage hatte, habe ich mich für die NRG Kick entschieden und bin sehr zufrieden. Sehr gute solide Qualität, Ich hatte noch nie Probleme und die Ladestärke lässt sich in 5 Stufen flexibel einstellen.
Das Kabel kann in der Drehstromsteckdose verbleiben, somit komfortabel wie eine mobile Wallbox, aber flexibler, da man sie auch extern nutzen kann.

Ich lade meinen Golf GTE in der Regel langsam mit 1,4 kWh , wenn es schnell gehen muss in 2 Std 15 Min. mit 3,7 kWh. Bin damit aber auch schon auf dreiphasiges Laden mit 11 kWh vorbereitet.

Wenn man neu die Drehstromsteckdose installieren muss, würde ich wohl gleich auf 32 A gehen.


Ich möchte mir auch eine 32 A NRGkick für unsere neue Zoe zulegen. Ist es tatsächlich so, dass die Mobilbox ständig an der Drehstromdose hängen kann? Ich habe nämlich keine Lust, die jedes Mal an der Dose ein- und auszustöpseln. Dann wäre mir eine Wallbox nämlich angenehmer.


Steht auch in der Bedienungsanleitung, dass das Kabel in der Drehstromsteckdose verbleiben kann, insofern komfortabel wie eine Wallbox, nur kann man sie im Bedarfsfall auch mobil einsetzen.
Golf GTE seit 1-17, Photovoltaikanlage 9,36 kp, Speicher Tesla Powerwall 1
E-Golf bestellt am 20.01.18, voraussichtliche Lieferung September 2018
Benutzeravatar
GTE17
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 10. Jan 2017, 22:46

Re: Stationäre Wallbox oder NRGKick?

Beitragvon MineCooky » Di 14. Feb 2017, 07:11

Unser NRGkick hängt 24/7 in der 32A Dose. Seit Jahren schon, das sollte also gehen.*

Und noch viel besser:
Unsere Zoe hatte noch nie daran gezickt, im Gegenteil. Gab schon Fälle in denen man sie mit den NRGkick überhaupt erst dazu bekommen hatte zu laden.

*Für den Klugscheißer: Seit Mitte 2015 sind bereits knapp 2 Jahre, da kann man schon im Plural sprechen. Wir waren damals Vorbesteller und haben einen der ersten.
Zuletzt geändert von MineCooky am Di 14. Feb 2017, 10:17, insgesamt 1-mal geändert.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4140
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste