Simple-EVSE "Minimal-Tankstelle"?

Simple-EVSE "Minimal-Tankstelle"?

Beitragvon Isomeer » Fr 11. Aug 2017, 18:07

Hallo in die Runde!
In der Wartezeit auf meinen Smart ED (....noch bis Februar :cry: ) möchte ich die fällige Ladetechnik schon mal durchdenken.

Grobe Richtung: E-Tankstelle vor dem Haus (Vorgarten wird noch "umgestaltet" :lol: ) und alles so einfach wie möglich. Idealerweise keine Tasten, Anzeigen oder sonstige, letztlich vor Ort verzichtbare Technik outdoor.
EVSE, Schütz etc alles im Hausanschlußraum (10m Kabelweg). An der Innenseite der Außenwand wird direkt auf die Kabelbohrung eine Dose gesetzt, um von NYM 5*6 auf das Typ2-Kabel zu verdrahten.
Da der Smart ohne Schnelllader gerade mal 4,6kW / 20A einphasig laden kann, werde ich die ganze Infrastruktur gleich auf 32A auslegen.Mit fest angeschlossenem Typ2-Kabel und Simple EVSE WB.
Es soll also nur das Ladekabel aus der Wand bzw. aus einem Kabelschutzrohr samt Knickschutz kommen. 90Grad nach unten abgewinkelt. Dann eine Wandhalterung für das Kabel.

Was ich mich (euch ... ;) ) in diesem Zusammenhang frage:
1. Ist dieses "Minimalkonzept Außeninstallation" alltagstauglich und für alle üblichen Fahrzeuge realistisch? Oder ist z.B. eine Lade-/Leistungsanzeige im Alltagsbetrieb erforderlich? Ich habe noch nie ein BEV betankt ;)
2. Kann man das PWM-Signal auch über ca. 16m transportieren oder gibt es da irgendwelche Dämpfungsprobleme? In der Abzweigdose (Innenwand) würde ich den 0,5er CP des Typ2-Kabels einfach auf eine Ader eines 3*1,5 umklemmen.
3. Ich nutze diverse Smarthome-Komponenten (alles HomeMatic/EQ3) auf einem Raspi mit RaspberryMatic und CCU-Historian als Langzeit-Datenbank. Natürlich würde ich gern die Ladevorgänge loggen, allerdings hören die EQ3-Sensoren bei 16A auf. Hat schon mal jemand Lade-Logging >16A / mehrphasig auf HomeMatic realisiert? Ein separates System wäre mir den Aufwand nicht wert.

Danke für jegliche Ideen und Erfahrungen zu 1-2- oder 3 ;) !
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: ab 2019 vermutlich I3, da Hyundai/Kia nicht liefern können - später mal ein MY oder Byton M-Byte?
Isomeer
 
Beiträge: 1423
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: NRW

Anzeige

Re: Simple-EVSE "Minimal-Tankstelle"?

Beitragvon E-lmo » Fr 11. Aug 2017, 20:34

Ladekontrolle bzw. Leistungsanzeige ist schon interessant. In Homematik vielleicht sogar besser kontrollierbar als nur am Ladeplatz selbst.

Punkt 2 siehe hier:
ladeequipment/maximale-kabellaenge-cp-pp-t24452.html#p554340

und hier:
ladeequipment/wallbox-im-eigenbau-fuer-e-up-t23216.html
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
Benutzeravatar
E-lmo
 
Beiträge: 1013
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Simple-EVSE "Minimal-Tankstelle"?

Beitragvon Isomeer » So 13. Aug 2017, 15:55

Danke!
So richtige Erfahrungswerte gibt es zu 2. wohl noch nicht. Aber andersrum gut: Es macht Sinn, das mal zu probieren ;)
Und mit Deinen links bin ich erst über das Unterthema "Ladeequipment" gestolpert. Habe bisher immer nur bei "private Ladeinfrastruktur" gelesen :roll:
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: ab 2019 vermutlich I3, da Hyundai/Kia nicht liefern können - später mal ein MY oder Byton M-Byte?
Isomeer
 
Beiträge: 1423
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: NRW


Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste