Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 29. Sep 2017, 07:36

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Die Solarförderung hingegen ist einfacher gestaltet: Jede eingespeiste kWh kann kostenlos wieder entnommen werden. Inwieweit dabei die Netzentgelte anfallen, habe ich auf die Schnelle nicht klären können. Aber wer mehr produziert, als er selber verbraucht, bekommt für den Überschuß nichts, oder nur minimale Beträge (1-2 Ct/kWh).

Das entspricht im Wesentlichen die Regelung in den Benelux-Länder.

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Wenn man die Ausführungen der Leiter sich ansieht, ist meist der Nullleiter deutlich dünner ausgeführt als die beiden Phasen.

Ist technisch logisch, da, wenn man beide Außenleiter gleichmäßig belastet, der Nullleiter gar kein Strom führt. Bei "German"-Bedenkenträger ein absolutes no-go. Der Ami-Handwerker spart gerne, da der Kunde oft nur auf den Preis schaut.

Fritzchen-66 hat geschrieben:
schließlich die Verkaufssteuer (6%) hinzu.

Die "Sales-Tax" ist in meinen Augen besser als die in der EU übliche MWSt. Dadurch werden auch Firmen bei Eigenverbrauch mit der Steuer belastet. Die MWSt. in der EU wird nur von den privaten Endverbraucher aufgebracht.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2962
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon spark-ed » Fr 29. Sep 2017, 22:14

Hallo Carsten, erstmal vielen Dank für deinen ausführlichen Diskurs über das nordamerikanische Stromnetz

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Da ein Haus meist mit 50 bis 100A angeschlossen ist, sind die 32A (7,4 kW) des Autos meist nichts besonderes, sie liegen im Bereich des Strombedarfs eines Wäschetrockners.

Das ist mehr, als ich erwartet hätte. Bereits mit dieser "Grundausstattung" eines Hausanschlusses ist nahezu jedes Nutzerszenario ja problemlos darstellbar.

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Für Elektromobile gibt es bei DTE (Detroit) spezielle Tarife:
16 Ct / kWh tagsüber
4 Ct / kWh nachts (23:00 bis 9:00)
Beim Strompreis wird ein Netzentgelt von ca. 5,5 Ct / kWh immer extra erhoben. Dann kommen noch die monatlichen Gebühren ($2) und schließlich die Verkaufssteuer (6%) hinzu.

Tagespreise sind damit ja fast vergleichbar mit unserern Strompreisen, beim nächtlichen Abschlag ist es schon sehr lukrativ sein Ladeverhalten/ die Technik darauf anzupassen.
Fritzchen-66 hat geschrieben:
Beim normalen Strom für Endverbraucher wird ab einem Bezug von 17 kWh / Tag ein Zuschlag auf die weiteren kWh von 1,75 Ct gerechnet. Da überall Smartmeter eingebaut sind, ist das auch recht einfach zu bewerkstelligen.

Klingt auch fair. Ist der Nachttarif trotz Smartmeter an starre Zeitmodelle gekoppelt, oder wird nach Netzerfordernis der Tarif umgeschaltet - die Möglichkeit bestünde ja theoretisch?

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Die Solarförderung hingegen ist einfacher gestaltet: Jede eingespeiste kWh kann kostenlos wieder entnommen werden. Inwieweit dabei die Netzentgelte anfallen, habe ich auf die Schnelle nicht klären können. Aber wer mehr produziert, als er selber verbraucht, bekommt für den Überschuß nichts, oder nur minimale Beträge (1-2 Ct/kWh).

Das nenne ich zumindest pragmatisch. Wie bei uns Eigenverbrauch zu besteuern und Einspeisung dafür bedarfsunabhängig zu subventionieren ist Gift für das Thema PV.

Insgesamt klingt das ganze aber doch eher etwas abenteuerlich und nach durch minimale Regulierung "gewachsener" Infrastruktur mit all ihren Nachteilen.
Da gibt es mit der NEMA schon eine Art Normungsstelle und dann sowas... ;)
Bild
Leider hat das ganze wirklich nicht so wirklich viel mit dem Thema zu tun, sorry für offtopic.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1371
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon Fritzchen-66 » Fr 29. Sep 2017, 23:46

Und diese vielen Stecker decken den Leistungsbereich von Schuko, CEE Blau (16A, 32A, 50A) und CEE Rot (16A) ab.
Die höheren Leistungen von CEE Rot mit 32A und 63A oder gar noch größer sind gar nicht dabei.
Fiat 500e hat TÜV, Zulassung mit einzeiligem 380mm Nummernschild, Smart Roadster und Cabrio sind 15 jährig.
Benutzeravatar
Fritzchen-66
 
Beiträge: 107
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 04:04
Wohnort: München

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon Fritzchen-66 » Fr 29. Sep 2017, 23:53

ecopowerprofi hat geschrieben:
Fritzchen-66 hat geschrieben:
Die Solarförderung hingegen ist einfacher gestaltet: Jede eingespeiste kWh kann kostenlos wieder entnommen werden. Inwieweit dabei die Netzentgelte anfallen, habe ich auf die Schnelle nicht klären können. Aber wer mehr produziert, als er selber verbraucht, bekommt für den Überschuß nichts, oder nur minimale Beträge (1-2 Ct/kWh).

Das entspricht im Wesentlichen die Regelung in den Benelux-Länder.


Das führt dann aber nur dazu, daß nur bis zum eigenen Verbrauch gefördert wird. Wer auch seinen Büroarbeitsplatz zumindest rechnerisch per Solar betreiben will, schaut in die Röhre.

Vielleicht kann man dort dann den Ladestrom mit der eigenen Einspeisung verrechnen, das wäre doch ein Ansatz?!

Gruß Carsten
Fiat 500e hat TÜV, Zulassung mit einzeiligem 380mm Nummernschild, Smart Roadster und Cabrio sind 15 jährig.
Benutzeravatar
Fritzchen-66
 
Beiträge: 107
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 04:04
Wohnort: München

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 30. Sep 2017, 05:46

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Das führt dann aber nur dazu, daß nur bis zum eigenen Verbrauch gefördert wird.

Empfehle auf Grund der Gesetzeslage ich meinen Kunden in D nur noch. Die letzten Anlagen habe ich dann auch nur noch für den Eigenverbrauch gebaut. Wenn man es genau nimmt, dann ist es bei einer dezentralen Energieversorgung gar nicht anders machbar.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2962
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon vonGestern » Mo 16. Okt 2017, 16:49

ecopowerprofi hat geschrieben:
Da musst Du zu jeder WB denn gleichen Querschnitt wie die Stromschiene hat verlegen und jede Box ne eigene Absicherung und Stromzählung verpassen. Ganz zu schweigen davon, dass man die Stromschiene nicht blank unter der Decke montieren darf.

Kabelpritschen in ausreichender Größe montieren und dann kann jeder Eigentümer auf seine Kosten von seinem Zähler aus eine Leitung bis zu seinem Stellplatz legen. Alles andere ist nicht praktikabel oder erfordert einen so großen Abstimmungsaufwand (Daten-Protokoll, Typ der Zentralsteuerung usw.), sodass das Projekt vor die Wand gefahren wird.
Man sollte einen wichtigen Grundsatz beachten: "Keep it simple"

Einen ganz kleinen Zwischenschritt kann ich schon vermelden:
Die elegante Stromschiene (die man durchaus unter die Decke montieren darf!) ist nicht nur zu teuer (aber elegant), sondern sie passt bei uns nicht mehr unter die Decke wegen der zu knappen lichten Höhe. Jetzt wird es doch Kabel geben. Und immer wenn wieder einer eine Wallbox haben will, muss er termingenau 10 andere Stellplatzbesitzer alarmieren (damit deren Autos keine Kratzer bekommen); das gäbe es bei der zentralen Stromschiene eben nicht...
Erstauto: Smart ed mit E-Kennzeichen.
Zweitauto wird bald ein Plug-In-Hybrid
Benutzeravatar
vonGestern
 
Beiträge: 150
Registriert: Di 18. Sep 2012, 16:24
Wohnort: Rosenheim

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon Fritzchen-66 » Mo 16. Okt 2017, 19:51

vonGestern hat geschrieben:
ecopowerprofi hat geschrieben:
Da musst Du zu jeder WB denn gleichen Querschnitt wie die Stromschiene hat verlegen und jede Box ne eigene Absicherung und Stromzählung verpassen. Ganz zu schweigen davon, dass man die Stromschiene nicht blank unter der Decke montieren darf.

Kabelpritschen in ausreichender Größe montieren und dann kann jeder Eigentümer auf seine Kosten von seinem Zähler aus eine Leitung bis zu seinem Stellplatz legen. Alles andere ist nicht praktikabel oder erfordert einen so großen Abstimmungsaufwand (Daten-Protokoll, Typ der Zentralsteuerung usw.), sodass das Projekt vor die Wand gefahren wird.
Man sollte einen wichtigen Grundsatz beachten: "Keep it simple"

Einen ganz kleinen Zwischenschritt kann ich schon vermelden:
Die elegante Stromschiene (die man durchaus unter die Decke montieren darf!) ist nicht nur zu teuer (aber elegant), sondern sie passt bei uns nicht mehr unter die Decke wegen der zu knappen lichten Höhe. Jetzt wird es doch Kabel geben. Und immer wenn wieder einer eine Wallbox haben will, muss er termingenau 10 andere Stellplatzbesitzer alarmieren (damit deren Autos keine Kratzer bekommen); das gäbe es bei der zentralen Stromschiene eben nicht...


Werde das bei mir auch durchexerzieren. Kabelpritschen können wahrscheinlich aufgrund der anstehenden Garagensanierung gleich mit integriert werden. Vor den Garagen haben ich sicher das Höhenproblem. In den Garagen gibt es nach 3 bis 4 Stück immer eine Betonwand.
Wie teuer ist denn das Stromschienensystem?

Hoffe das mit der Sanierung dann der Wunsch nach Installation von Steckdosen sich festigt. Zudem bietet die Stadt München einen Zuschuß von 20% an. Hoffentlich verlangen die nicht Typ 2 als Bedingung.
Fiat 500e hat TÜV, Zulassung mit einzeiligem 380mm Nummernschild, Smart Roadster und Cabrio sind 15 jährig.
Benutzeravatar
Fritzchen-66
 
Beiträge: 107
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 04:04
Wohnort: München

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon kub0815 » Mo 16. Okt 2017, 22:40

Was wäre den an typ2 so schlim?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3147
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon HubertB » Mo 16. Okt 2017, 23:39

Kostet halt etwas mehr.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2560
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Planung einer TG-Ausstattung für Wallboxen

Beitragvon vonGestern » Mi 18. Okt 2017, 10:29

Fritzchen-66 hat geschrieben:
...
Werde das bei mir auch durchexerzieren. Kabelpritschen können wahrscheinlich aufgrund der anstehenden Garagensanierung gleich mit integriert werden. Vor den Garagen haben ich sicher das Höhenproblem. In den Garagen gibt es nach 3 bis 4 Stück immer eine Betonwand.
Wie teuer ist denn das Stromschienensystem?

Ich hatte aus einer zufällig gesehenen Preisliste mit etwa 100 €/m Geradeaus-Stücke gerechnet. Dazu kommen aber zu jeder Richtungsänderung (Winkel u.ä.) teure Zusatzteile. Als ein Installateur eine ganz grobe Gesamtschätzung nannte, hat mich nur die Feststellung, dass die lichte Höhe nicht reicht, vor einem Kollaps bewahrt :roll:
Erstauto: Smart ed mit E-Kennzeichen.
Zweitauto wird bald ein Plug-In-Hybrid
Benutzeravatar
vonGestern
 
Beiträge: 150
Registriert: Di 18. Sep 2012, 16:24
Wohnort: Rosenheim

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste