Neubau Wohnanlage, was beachten?

Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon geka » Fr 3. Jun 2016, 22:08

Hallo,

so wie es ausschaut, werde ich eine Wohnung in einer Wohnanlage mit 14 Einheiten (Österreich) kaufen, Baustart Herbst 2016.
Ich bin mir zu 99% sicher, dass mein nächstes Auto rein elektrisch sein wird (mit min 60kWh Batterie).
Zumindest möchte ich die Möglichkeit schaffen, mit geringem Aufwand eine Lademöglichkeit nachzurüsten.
Der E-Raum (nennt man den so?) von der Wohnanlage ist nicht weit von den Tiefgaragenplätzen entfernt.
Welche Wünsche soll ich beim Bauträger deponieren?
Baulich wahrscheinlich Löcher in Betonwänden zwischen meinem E-Kasten und Tiefgarage.
Darf eigentlich eine Leitung aufputz verbaut werden, unabhängig von der Leistung (um die gut 10kW sollten reichen)?
Was wäre ein realistischer Wunsch bzgl. Elektroequipment?
Angefangen über Fragen vom Wohnanlagenanschluss über größerer Stromkasten für meine Wohneinheit,...
Ich möchte nicht unvorbereitet in eine Diskussion mit dem Bauträger / der E-Planung gehen.
Schön wäre, wenn jemand aus dem Forum schon mal so etwas wie eine Checkliste erstellt hätte.
Danke für konstruktive Vorschläge.
geka
 
Beiträge: 46
Registriert: So 28. Jul 2013, 19:33

Anzeige

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon E03 » Sa 4. Jun 2016, 10:56

Lasse dir eine 5x10mm² Leitung von deinem Stromzähler zu deinem Stellplatz legen und wirke auf den Bauträger ein, eine einfache Nachrüstmöglichkeit auch für alle anderen Stellplätze baulich vorzusehen. Hebt den Immobilienwert bei minimalem Aufwand.

Viel Spaß auch noch mit der Eigentümerversammlung.
:) 2014er e-Golf seit Oktober 2015 :)
E03
 
Beiträge: 101
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 09:49

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon AndiH » Sa 4. Jun 2016, 11:20

Hallo,

also je nach Anzahl und Platzverhältnisse der Stellplätze die zur Wohneinheit gehören entweder die Möglichkeit pro Stellplatz eine Versorgungsleitung zum passenden Wohneineheiten Zähler oder eine direkte dicke Leitung und Zähler an den Stellplätzen. Die Anschlüsse der Stellplätze sollten dreiphasig erfolgen damit auch Zoe Fahrer glücklich werden ;-)

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon geka » Fr 16. Dez 2016, 16:21

Ich habe dem Elektriker nun folgende Vorgaben gemacht:
Vorerst nur Leerverrohrung zu meinen 2 Abstellplätzen für 5x10mm² Kabel.
Check was notwendig ist um einphasig 32A oder dreiphasig 16A laden zu können (nicht beide Stellplätze gleichzeitig), damit ich vorhalten kann, und es nicht zu einer bösen Überraschung kommt (Schremmarbeiten), wenn ich ein E Auto anschaffe.
Der Bauträger unterstützt mich so gut geht, aber man merkt, dass in diesem Bereich noch ganz wenig Erfahrung vorhanden ist.

E-Auto: für mich ist der IONIQ 2018 ein heißer Kandidat, der dann 320km schafft.
geka
 
Beiträge: 46
Registriert: So 28. Jul 2013, 19:33

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon hotwire » Fr 16. Dez 2016, 20:44

Hallo geka,

also wenn nun jetzt im Herbst Baubeginn war, und du bereits in 2018 einen Ioniq kaufen willst, warum lässt du den Elektriker nicht bereits jetzt das Kabel an deine(n) Stellplätze(n) verlegen? Jetzt während der Bauphase macht es kaum was aus, was den Arbeitsaufwand betrifft. Das wäre viel günstiger als wenn man extra nochmal anrücken muss, schon alleine die Brandschottdurchführungen öffnen und wieder verschließen verursacht unnötige Kosten.
Wann ist den der Bezug deiner Wohnung? Es wäre das Kabel vermutlich ja nur ein Jahr nutzlos auf der Kabelrinne.

Außerdem denke bitte an ein Netzwerkkabel damit dein Auto auch eine Internetverbindung in der Tiefgarage hat. Zum Vorheizen des Autos, setzen der Ladelimits, Updates der Firmware des Autos etc. Elektrofahrzeuge sind fahrende Computer!
Außerdem frage deinen Elektriker nach einer Steuerleitung damit du deine Wallbox Netzlast abhängig steuern kannst. Es gibt in Zukunft (bereits jetzt schon?) sicherlich spezielle Tarife zum Elektrofahrzeug laden. Oder damit man bei geringer Anschlußleistung des Bauobjekts einen Lastabwurf der Wallbox realisieren kann, wenn gerade gekocht und gewaschen wird. Ich gehe davon aus dass du die Zuleitung vorerst auf deinen Wohnungszähler klemmen willst. Ansonsten Zählerplätze für extra Zähler (bei extra Ladetarif) berücksichtigen.

Hast du die Elektrifizierung deiner Stellplätze im Kaufvertrag der Wohnung/Stellplatz (Notarvertrag) mit berücksichtigt? Wie ist die rechtliche Lage in Österreich? In Deutschland ist sowas eine bauliche Veränderung der jeder Eigentümer zustimmen muß. Jeder! Noch ein Grund dies bereits jetzt in der Bauphase durchzuziehen? Da kann es später immer Probleme geben.
hotwire
 
Beiträge: 27
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 10:07

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon Dachakku » Fr 16. Dez 2016, 20:54

CEE 32A Drehstrom Dose an deinem Stellplatz. Dann hast du eine Menge Möglichkeiten.

...und mach es schriftlich 100% wasserdicht ! Wie es mit mündlichem Blabla ausgeht haben wir hier ja gelesen !
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon eDEVIL » Fr 16. Dez 2016, 21:09

jEP; GLEICH cee32 - später wirds nicht billiger und im worst case gehts dann gar nicht.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12098
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon geka » Fr 16. Dez 2016, 22:34

zuerst danke für die rückmeldungen speziell hotwire, und gleichzeitig sorry, dass ich meinen ersten Beitrag nicht korrigiert habe.
Es wurde nämlich ein anderes Wohnbauprojekt.
Baustart Frühjahr 2017, Fertigstellung Sommer 2018.
Ich habe 2 Stellplätze im Freien, einmal 10, einmal 25m vom Elektroraum entfernt.
Ja, bin beim Überlegen, ob ich nicht doch alles sofort machen soll, es ist halt eine Geldfrage.
Im Vertrag steht nichts drinnen (hab ich noch nicht unterscrieben, Sonderwünsche werden aber separat mit dem Bauträger behandelt in einer eigenen vereinbarung abgewickelt) aber wenn es vom Bauträger gemacht wird, sollte es nicht mein Problem sein.
Das mit der Zustimmung der anderen Eigentümer ist mir auch schon durch den Kopf gegangen. Bei baulichen Veränderungen braucht es 100% Zustimmung, weiß aber nicht, ob das auch für das Einziehen eines Kabels gilt (die Leerverrohrung wäre ja schon vorhanden).
Der Gedanke mit der Leistungsregelung gefällt mir, 6kW hat die Wohnung Anschlussleistung, jeder extra kW kostet 200.- einmalig.
Wie würde das mit der Steuerleitung funktionieren? Was für eine Wallbox braucht es dazu? Einen Leistungsmesser im Elektroschrank, der das Signal sendet? Was kostet das Ganze ca.? Wie läuft das mit 2 Stellplätzen?
Im Freien hätte ich ursprünglich an CEE 32 Dosen gedacht (ohne Wallbox, Ladeleistung sollte durch das Auto begrenzt werden, wobei ich dann entsprechend viele kW einkaufen, oder aber beim Laden aufpassen muss) die in versperrbaren, spritzwasserdichten Metallgehäusen untergebracht sind. Das Metallgehäuse sollte so groß sein, dass auch das Ladekabel Platz findet.
geka
 
Beiträge: 46
Registriert: So 28. Jul 2013, 19:33

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon Dachakku » Fr 16. Dez 2016, 22:44

Nach den hier vorliegenden Erfahrungen sollte man den Notarvertrag davon abhängig machen ..
Dose in Vertrag und gut. Herr Gott, über welche Peanuts reden wir hier - beim Preis einer Wohnung ?

Eine CEE 16/CEE 32 Drehstromdose Dose ein Stellplatz. Grundausstattung.

Wenn du finanziell so knapp kalkulierst, dass nicht mal 3.000-5.000 Euro ( Beispiel) drin sind, dann stehst du in 5 oder 10 Jahren bei der nächsten Umschuldung im Zwang.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: Neubau Wohnanlage, was beachten?

Beitragvon geka » Fr 16. Dez 2016, 23:00

Dachakku hat geschrieben:
Nach den hier vorliegenden Erfahrungen sollte man den Notarvertrag davon abhängig machen ..
Dose in Vertrag und gut. Herr Gott, über welche Peanuts reden wir hier - beim Preis einer Wohnung ?

Eine CEE 16/CEE 32 Drehstromdose Dose ein Stellplatz. Grundausstattung.

Wenn du finanziell so knapp kalkulierst, dass nicht mal 3.000-5.000 Euro ( Beispiel) drin sind, dann stehst du in 5 oder 10 Jahren bei der nächsten Umschuldung im Zwang.


Wir haben uns ein Maximalbudget vorgenommen und wollen uns am Ende nicht fragen müssen, wieso wir 20000.- (ein paar 1000.- da ein paar 1000.- dort) drüber sind. Keine Angst, finanziell steht das Ganze auf seeehr massiven Beinen.
geka
 
Beiträge: 46
Registriert: So 28. Jul 2013, 19:33

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste