Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon EVplus » Do 16. Mai 2013, 06:38

Evtl. sollte die Information aus dieser Nachricht aus dem Nachbarforum http://www.elweb.de bei Euren Planungen zur Installation einer Wallbox berücksichtigt werden. Ich bezweifle, ob alle Elektriker diese Informationen haben, kennen und berücksichtigen.

22kW Meldepflicht.jpg
22 kW Meldepflicht lt. TAB beim Netzbetreiber
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1956
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon green_Phil » Do 16. Mai 2013, 09:00

Ich hab hier in Bayern mal per Mail nachgefragt, da hieß es, dass Wallboxen die E.ON (hiesiger Netzbetreiber) nicht interessieren und nicht gemeldet werden müssten.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
Wohnort: Roding

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon Guy » Do 16. Mai 2013, 09:21

Eine ähnliche Rückmeldung habe ich ebenfalls von meinem Netzbetreiber erhalten.

Jetzt lachen die natürlich noch über die vielleicht ein oder zwei Schnelllader bis zum Ende des Jahres. Ich könnte mir jedoch sehr gut vorstellen, dass denen das Lachen bald vergehen wird, wenn es erst einmal zwei oder drei E-Autos mit Schnelllader in jeder Straße gibt.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3564
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 15:52

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon wasserkocher » Do 16. Mai 2013, 09:57

In jeder vielleicht nicht so schnell. Aber in unserer Straße wird es in naher Zukunft schon zwei geben.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 941
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 12:36
Wohnort: Oberfranken

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon EVplus » Do 16. Mai 2013, 10:23

Ich werde versuchen die Antwort schriftlich zu bekommen....so für die Akten....wenn irgendwann doch eine Beschränkung kommen sollte.

Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1956
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon BuzzingDanZei » Do 16. Mai 2013, 10:46

Ist sicher Energieversorger abhängig. Bei uns in Wuppertal ist meines Wissens bis 22kW alles egal und erst 43kW müssten beantragt werden.

Wie gut dass ich eine mobile crOhm Box habe, die ist ja nicht regelmäßig dran. :D
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2633
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon wasserkocher » Mo 10. Jun 2013, 10:19

EVplus hat geschrieben:
Ich werde versuchen die Antwort schriftlich zu bekommen....so für die Akten....wenn irgendwann doch eine Beschränkung kommen sollte.

Grüsse EVplus


das habe ich auch versucht. Email an eon geschrieben, schon einen Monat später kam ein Brief mit der Post, ich solle beim zuständigen Netzcenter anrufen.
Beim Netzcenter fielen die Klappen schon runter, als ich nur das Wort Elektroauto in den Mund nahm. "Damit kennen wir uns nicht aus. Bitte rufen Sie dort an, von wo sie den Brief bekommen haben".
Der freundliche Mitarbeiter dort wusste aber auch nicht mehr und hat mir eine neue Nummer gegeben.
Am anderen Ende war diesmal ein Verkäufer für Ladeboxen, der sich zumindest ein bisschen auskannte und zu mir sagte, ich solle die Installation von einem Elektriker prüfen lassen und die Ladebox anschließen. Auf meine Nachfrage zur Meldepflicht sagte er, ich solle halt, wenn ich alles installiert habe, dem Netzcenter eine Mitteilung schicken, dass ich eine Ladestation angeschlossen habe. Was die damit machen würden entziehe sich seiner Kenntnis.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 941
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 12:36
Wohnort: Oberfranken

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon dkt » Mo 10. Jun 2013, 14:02

Jetzt mal eine dumme Frage zur Praxis: Wer braucht schon ein Ladebox in seiner privaten Garage, die über die häusliche Leistunggrenze von Drehstrom geht?

Nur wenn er einen E-Lster anstecken will ist das vielleicht nötig. Oder aber ein Taxifahrer, der schnell mal in seiner eigenen Garage zwischentanken möchte. Der normale Mensch - so glaube ich - braucht bestenfalls - normal abgesicherten - Drehstrom und der liegt, zumindest - in fast allen Fällen - am Zähler an.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 08:19

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon wasserkocher » Mo 10. Jun 2013, 14:33

Brauchen tut die wahrscheinlich fast niemand. Ist eher ein "nice to have", man kann auch schnell mal in der Mittagspause nachladen, oder wenn man abends noch mal weg muss. Aber ich gebe dir Recht, wichtig ist das nicht.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 941
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 12:36
Wohnort: Oberfranken

Re: Meldepflicht für Ladeboxen mit 22 kW

Beitragvon STEN » Mo 10. Jun 2013, 15:35

Wenn die nächste Generation der E-Cars dann 44kWh Kapazität im Akku haben frage ich dich erneut,
ob Du mit Hausstrom 2200W 24h lang aufladen möchtest.

Spaß beiseite - ich habe lieber die Wahlmöglichkeit zwischen 7,3 .. 22kW einstellen zu können.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2849
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 15:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast