Lastmanagement für Wohnanlagen

Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Fr 26. Jan 2018, 17:18

Liebes Forum,

wir entwickeln gerade ein Lastmangementsystem für Wohnanlagen.

Ich hätte gerne Eure Hilfe und Erfahrung welche Funktionen hier integriert werden müssten.
Es soll sich später um eine recht einfache und damit bezahlbare Lösung handeln.

Aktuell plane ich folgende Funktionen einzubauen:

1. dynamisches Lastmanagement: d.h. es wird immer die Differenz zwischen maximaler Anschlusslast des Gebäudeanschlusses und dem aktuellen Verbrauch (abzgl. Sicherheit) für die Ladung zur Verfügung gestellt.
2. first come - first serve: wer zuerst einsteckt wird zuerst geladen
3. Pareto-Prinzip: Erst einmal werden alle Autos nur bis 80% geladen und die restlichen 20% kommen erst wenn alle zu 80% voll sind.
4. VIP-Steuerung: Knopf für Priorität beim Laden, wenn es wirklich mal einer eilig hat (kostet dann mehr bei der Abrechnung)
5. universell für alle möglichen Ladestationen einsetzbar
6. beliebig skalierbar

Habt Ihr noch weitere Ideen, was unbedingt integriert werden müsste, oder was noch nice to have wäre.

Hier noch zur info der Link zur Beta-Version der Webseite (auch hier Feedback willkommen): http://www.eautolader.net

Für Eure Unterstützung wäre ich sehr dankbar.

Grüße

Thomas
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Anzeige

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon bash_m » Fr 26. Jan 2018, 17:32

Woher wisst ihr, dass das jeweilige Auto 80%SoC erreicht hat? Wollt ihr etwa eine DC Infrastruktur aufbauen?

Anregungen: Über HTML/App
Ladeleistung aktuell und Sollwert
Gelieferte Energie abrufbar
Ladung Starten/Stoppen
Ladetimer (Soll-Endzeitpunkt) einstellbar/sofort
Opel Ampera | Tesla Model ≡ reserviert
Photovoltaikanlage: 9,9kWp
bash_m
 
Beiträge: 195
Registriert: Mi 15. Okt 2014, 13:29

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Fr 26. Jan 2018, 18:28

bash_m hat geschrieben:
Woher wisst ihr, dass das jeweilige Auto 80%SoC erreicht hat?


Das lösen wir damit, dass wir messen wenn der Ladestrom abfällt, das ist in der Regel bei ca. 80%, dann geht das balancing der Batterien los,

Bezgl. APP / HTML und Einstellungen:

Das haben wir uns auch überlegt, wollen aber das ganze auf der anderen Seite recht einfach und unkompliziert halten.

Außerdem muss man das dann mit der Security 100% hinbekommen, und das macht es dann nochmals schwieriger.

Aber danke, ich werde die Anregungen aufnahmen.
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon gekfsns » Fr 26. Jan 2018, 19:08

Tolle Sache !
Ich würde berücksichtigen auf welchen Phasen wie stark geladen wird. Ich kenne eine 10 Ladesäulen-Anlage wo nur 2 Fahrzeuge mit 3 Phasen geladen werden. Die restlichen begnügen sich alle mit 1-Phase und das reicht in einer Wohnanlage meiner Meinung nach auch voll aus. Worst case wäre wenn alle sich auf 1 Phase drängeln und die restlichen 2 Phasen ganz ohne Verbraucher sind.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1722
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon TMi3 » Fr 26. Jan 2018, 19:15

eautolader hat geschrieben:
5. universell für alle möglichen Ladestationen einsetzbar

Wie darf ich mir den dynamisches Lastmanagement damit vorstellen? Wollt ihr über ein Schütz die ganze Wallbox stilllegen? Da könnte das Auto von einem Stromausfall ausgehen und auch wenn der Strom wieder da ist nicht weiter laden.
TMi3
 
Beiträge: 670
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon PowerTower » Fr 26. Jan 2018, 19:16

Fahrzeuge mit einphasiger 16 A Ladung drosseln erst irgendwo bei 95%. Selbst Fahrzeuge die mit 11 kW laden können, ziehen diese bis über 90%. Je größer der Akku, umso später wird gedrosselt.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4799
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 26. Jan 2018, 19:40

eautolader hat geschrieben:
Es soll sich später um eine recht einfache und damit bezahlbare Lösung handeln.


Da sollte man auch nach dem Motto verfahren "Keep it simple". Was ihr vor habt ist es aber nicht. Ihr berücksichtigt auch nicht das Ladeverhalten der verschiedenen Fahrzeuge was sehr unterschiedlich sein kann.

Ich konnte mir die neueste Hardware für die neuen RWE Ladesäulen / -boxen im Detail an sehen. Die werden euch nicht "dran lassen". Bei den anderen Entwickler wird es nicht anders sein. Jeder wird sein eigenes Süppchen kochen um die Konkurrenz raus zu halten.

Ich gebe euch einen guten Rat. Kauft euch erst mal selbst ein E-Auto und fahrt damit für den eigenen Bedarf so wie jetzt auch eure Autos nutzt. Dann werden ihr sehen, dass ihr mir euren Annahmen schon daneben liegt. Hinzu kommt, dass ein Haus mit 4 Stellplätze ganz andere Lösungsansätze bzgl. Lastmanagement benötigt als ein Haus mit 400 Stellplätze.

Der Ladestrom ist sehr stark temperaturabhängig. Daher wird das 80%-Konzept mit der Ladestromreduzierung gar nicht funktionieren. Auch haben die Autos unterschiedliche Batteriekapazitäten. D.h. 80% beim Tesla heißt ca. 400 km beim Kangoo ca. 120 km. Der mit dem Kangoo will aber 140 km fahren kann es u.U. nicht da sein Fahrzeug nicht voll genug ist, weil der Tesla ihm den Strom weg nimmt. Den Aufstand möchte ich nicht erleben. Da baut ihr euer System schneller wieder aus als ihr es eingebaut habt.

Euer System muss praxistauglich sein und da seit ihr im Ansatz schon weit weg. Der Teufel liegt im Detail und macht so mache Idee kaputt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2811
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Fr 26. Jan 2018, 21:29

gekfsns hat geschrieben:
Tolle Sache !
Ich würde berücksichtigen auf welchen Phasen wie stark geladen wird.


Hallo gekfsns,

wir werden den Hausstrom pro Phase überwachen, damit so etwas nicht passieren kann.
Außerdem werden wir Installationshinweiese geben, damit die 1-Phasenlader an unterschiedliche Phasen geklemmt werden.

Grüße

Thomas
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Fr 26. Jan 2018, 21:31

TMi3 hat geschrieben:
Wie darf ich mir den dynamisches Lastmanagement damit vorstellen? Wollt ihr über ein Schütz die ganze Wallbox stilllegen

Viele der von uns untersuchten Laderegler haben eine Kontakt mit dem man das Laden frei geben kann, damit kann ich der Ladestation erlauben zu laden oder nicht. Sobald ich das laden über den Kontakt wieder frei gebe, fängt auch das Auto wieder zu laden an.

Grüße

Thomas
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Fr 26. Jan 2018, 21:34

PowerTower hat geschrieben:
Fahrzeuge mit einphasiger 16 A Ladung drosseln erst irgendwo bei 95%. Selbst Fahrzeuge die mit 11 kW laden können, ziehen diese bis über 90%. Je größer der Akku, umso später wird gedrosselt.


Ich habe auch eine Auto das 1-phasig mit 16A lädt, und der regelt brav bei ca. 80% runter.
Auch wenn es 90% sind, egal, das Auto wird nur hinten angestellt sobald das Loadbalancing beginnt.

Danke und Grüße

Thomas
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste