Lastmanagement für Wohnanlagen

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon anibager » Sa 27. Jan 2018, 11:08

Hi allerseits,

ich vestehe nicht ganz, warum hier das Rad neu erfunden wird?
Es gibt ja schon fertige Lösungen, die meines Wissens genau das machen, ausgenommen VIP Ladung.
Z.B. Keba (die will mir mein EVU verkaufen). Master/Slave, Anbindung externer Zähler,...

LG
Gerhard
anibager
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 26. Sep 2017, 17:46

Anzeige

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 27. Jan 2018, 11:11

anibager hat geschrieben:
ich vestehe nicht ganz, warum hier das Rad neu erfunden wird?

Warum gibt es so viele Autohersteller ? Einer hätte doch genügt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3037
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon anibager » Sa 27. Jan 2018, 11:14

ecopowerprofi hat geschrieben:
anibager hat geschrieben:
ich vestehe nicht ganz, warum hier das Rad neu erfunden wird?

Warum gibt es so viele Autohersteller ? Einer hätte doch genügt.
Das ist schon klar und wünschenswert, aber wie ich das verstanden habe wird hier ein Backend geplant und keine Ladestation.
Warum also nicht auf bestehende Lösungen aufbauen und die Entwicklungskosten reduzieren und fokusieren?
LG
Gerhard
anibager
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 26. Sep 2017, 17:46

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon DiLeGreen » Sa 27. Jan 2018, 11:35

Also ich find das schon interessant, bitte weitermachen @eautolader und nicht von negativen Kommentaren unterkriegen lassen ;)
Bei uns im MFH z.B. folgende Situation:
2 Hausanschlüsse (100A, 125A), daran 4 und 7 Wohnungen sowie 27 Stellplätze.
Da reicht die vorhandene Leistung nicht wenn alle ungeregelt Laden wollen, also brauch ich eine entsprechen skalierbare Lösung mit Messwandlern an den Hausanschlüssen.

Alternativen die ich natürlich kostenmäßig vergleiche: Hausanschlüsse aufrüsten, zusätzlichen Hausanschluss kaufen, zwei weitere Hausanschlüsse anzapfen und dafür unterm Pflaster graben.
Zuletzt geändert von DiLeGreen am Sa 27. Jan 2018, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 725
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 00:55
Wohnort: Würzburg

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Sa 27. Jan 2018, 11:37

anibager hat geschrieben:
Hi allerseits,

ich vestehe nicht ganz, warum hier das Rad neu erfunden wird?
Es gibt ja schon fertige Lösungen, die meines Wissens genau das machen, ausgenommen VIP Ladung.
Z.B. Keba (die will mir mein EVU verkaufen). Master/Slave, Anbindung externer Zähler,...

LG
Gerhard


Hallo Gerhard,
der Ansatz ist gerade ein System zu entwickeln, das mit unterschiedlichen Herstellern arbeiten kann, damit man nicht auf einen Hersteller angewiesen ist. Jeder kann dann die Ladeststation verwenden die er möchte.
Vor allem kann man dann auch ein Lastmanagement nachrüsten, ohne dass die bestehende Nutzer Ihre Ladestation weg werfen müssen.
Es ist also eine Alternative zu Master-Slave-Systemen.

Grüße

Thomas
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon eautolader » Sa 27. Jan 2018, 11:42

DiLeGreen hat geschrieben:
Also ich find das schon interessant, bitte weitermachen @eautolader und nicht von negativen Kommentaren unterkriegen lassen ;)


Danke!

DiLeGreen hat geschrieben:
Bei uns im MFH z.B. folgende Situation:
2 Hausanschlüsse (100A, 125A), daran 4 und 7 Wohnungen sowie 27 Stellplätze.
Da reicht die vorhandene Leistung nicht wenn alle ungeregelt Laden wollen, also brauch ich eine entsprechen skalierbare Lösung mit Messwandlern an den Hausanschlüssen.


Das ist genau der Einsatzfall für den wir das entwickeln!

DiLeGreen hat geschrieben:
Alternativen die ich natürlich kostenmäßig vergleiche: Hausanschlüsse aufrüsten, zusätzlichen Hausanschluss kaufen, zwei weitere Hausanschlüsse anzapfen und dafür unterm Pflaster graben.


Das wird wahrscheinlich teurer als ein Lastmanagement, und bei älteren Gebäuden teilweise gar nicht mehr möglich.
Lastmanagement für Wohnanlagen auf http://www.EAutoLader.net
Übersicht der Ladestationen für Elektroautos im häuslichen Bereich auf http://www.EAutoLader.de

BMW 225xe und ab und an i3, Tesla M3 Bestellung Nr. 324.873
Benutzeravatar
eautolader
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 27. Okt 2016, 21:01
Wohnort: Bayern

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon anibager » Sa 27. Jan 2018, 12:55

eautolader hat geschrieben:
anibager hat geschrieben:
Hi allerseits,

ich vestehe nicht ganz, warum hier das Rad neu erfunden wird?
Es gibt ja schon fertige Lösungen, die meines Wissens genau das machen, ausgenommen VIP Ladung.
Z.B. Keba (die will mir mein EVU verkaufen). Master/Slave, Anbindung externer Zähler,...

LG
Gerhard


Hallo Gerhard,
der Ansatz ist gerade ein System zu entwickeln, das mit unterschiedlichen Herstellern arbeiten kann, damit man nicht auf einen Hersteller angewiesen ist. Jeder kann dann die Ladeststation verwenden die er möchte.
Vor allem kann man dann auch ein Lastmanagement nachrüsten, ohne dass die bestehende Nutzer Ihre Ladestation weg werfen müssen.
Es ist also eine Alternative zu Master-Slave-Systemen.

Grüße

Thomas
Hi Thomas,
das finde ich sehr gut.
Eine Universallösung für alle Ladestationen, werdet ihr meiner Einschätzung nach, nicht kostengünstig realisieren können.
Würde mich freuen, wenn ich mich hierbei irre.

Fokusiert euch lieber auf Ladestationen, die sich regeln lassen (OCPP, UDP, 0-10V; 4-20mA,...).
Selbst dann ist der Entwicklungsaufwand (Kompatibilität) nicht zu unterschätzen.

Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg und werde das Thema interessiert verfolgen.

LG
Gerhard
anibager
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 26. Sep 2017, 17:46

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon anibager » Sa 27. Jan 2018, 13:04

Nachtrag:
Im Schritt 2 könnt ihr dann versuchen "dumme" Ladestationen einzubinden.
anibager
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 26. Sep 2017, 17:46

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 27. Jan 2018, 13:45

DiLeGreen hat geschrieben:
2 Hausanschlüsse (100A, 125A), daran 4 und 7 Wohnungen sowie 27 Stellplätze.

Da braucht man kein Lastmanagement.

Für 4 WE gilt:
Jahresverbrauch ca. 6000 kWh je WE ergibt ca. 24.000 kWh pro Jahr.
Mittlere Leistung ca. 2,7 kW für 4 WE ==> 4 A je Phase

Anschlussleistung je WE ca. 14 kW ergibt 56 kW für 4 WE ==> 81 A je Phase.
Gleichzeitigkeitsfaktor 0,25 ==> Stromspitze max. 20 A ohne E-Autoladen.

Annahme: 8 E-Fahrzeuge.
Verbrauch je Fahrzeug 3000 kWh bei ca. 20.000 km pro Jahr. ==> 32.000 kWh pro Jahr
Benötigte mittlere Leistung ca. 2,5 kW für 8 E-Fahrzeuge.
Mit einer Ladeleistung von 11 kW ergibt das ca. 272 Std. Ladezeit pro Jahr je E-Fahrzeug.
Mit 8 Fahrzeuge benötige ich ca. 2200 Ladestunden pro Jahr.
Ein Jahr hat 8760 Std. ==> Gleichzeitigkeitsfaktor von ca. 0,25 ==> Stromspitze max. 32 A fürs E-Autoladen.

Mögliche Stromspitze 32 + 20 = 52 A und die ist noch weit weg von 100 A.
Diese theoretische Stromspitze wird nie erreicht werden, weil das Autoladen überwiegend Nachts stattfinden wird. Nachts ist der Stromverbrauch erfahrungsgemäß erheblich niedriger als am Tage und die tatsächliche Ladeleistung wird nie konstant 11 kW betragen sondern ab 80 bis 90% abnimmt.

Für 7 WE würde sich ein max. mögliche Stromspitze von 91 A ergeben, wenn man unberücksichtigt lässt, dass bei 7 WE der Gleichzeitigkeitsfaktor bei ca. 0,2 liegen wird.

anibager hat geschrieben:
Eine Universallösung für alle Ladestationen, werdet ihr meiner Einschätzung nach, nicht kostengünstig realisieren können.

Seh ich genauso wobei ich wie vor beschrieben die Notwendigkeit in der Breite nicht erkennen kann. Wenn dann sind das einzelne Projekt, die dann auch noch einen hohen Projektierungsaufwand erfordern was das Argument einer Universallösung ins Leere laufen lässt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3037
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lastmanagement für Wohnanlagen

Beitragvon kub0815 » Sa 27. Jan 2018, 14:23

Was würde denn ein weiterer Hausanschluss mit 100A kosten? Nur um mal eine relation zu bekommen ob sich sowas überhaupt lohnt einen kompromiss einzugehen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3592
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste