Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon gekfsns » Fr 4. Nov 2016, 19:51

Bin auf der Suche nach Informationen und Erfahrungen wie andere die Lademöglichkeit beim Arbeitgeber gelöst haben.
Mein Arbeitgeber steht positiv zu einer Ladeinfrastruktur auf dem Parkplatz des Betriebsgeländes nur bin ich mir noch nicht sicher wie eine Lösung aussehen soll die man dann vorschlagen kann.
Wie habt Ihr das gelöst ?
Es handelt sich um einen großen abgesperrten gepflasterten Parkplatz mit Grünstreifen zwischen den Reihen wo man Ladesäulen oder Steckdosen platzieren könnte - sieht ähnlich aus wie auf dem Bild.
aa1.png

Auf dem Grünstreifen platziert könnte man von beiden Seiten an die Lädemöglichkeit anstecken.
Die Steckdosen/Ladesäulen wären nicht durch ein Gebäude vor der Witterung geschützt.
Naiv wie ich bin stelle ich mir vor dass mehrere CEE Steckdosen reichen würde wo dann jeder mit seiner eigenen Juice Booster/NRG sein Elektroauto laden könnte.Hab aber bisher keine Fertiglösung gefunden die man bestellen und hinbauen lassen kann. Evtl eine kleinen Kasten an dem man dann die Steckdosen mit einem kleinen Überdach schützt ? Bilder wären toll um eine Vorstellung zu bekommen wie eine praktikable Lösung aussehen könnte.
Oder ist das langfristig keine zufriedenstellende Lösung und nur eine echte Wallbox macht langfristig alle beteiligten glücklich ?
Wenn ja, mit welchem Modell habt ihr auf einem Firmen-Parkplatz gute Erfahrung gemacht ?
Mir schwebt vor dass wir den Stromverbrauch über einen Zwischenzähler messen, dafür entsprechend Geld zusammenlegen und dann am Jahresende für einen wohltätigen Zweck spenden - das soll Neid und Missgunst vermeiden und bringt der Firma Image. Die Motivation fürs Laden beim Arbeitgeber ist nicht Geld sparen sondern die Möglichkeit durch laden am Tag die Batterie mit Strom vom Photovoltaik-Peak zu füllen und nicht mit Kohlestrom über Nacht. Langfristig wird versucht noch eine Solaranlage aufs Betriebsgelände zu bekommen und dann teilweise Strom aus eigener Erzeugung zu verwenden.
Dann würde Elektroauto fahren nicht nur Spass sondern auch Sinn machen :)

Über die Suche hab ich leider keinen passenden Erfahrungsbericht gefunden.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit bei der eRUDA
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1750
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Anzeige

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon Plan B » Fr 4. Nov 2016, 20:58

Hallo,
Finde Deine Idee gut und wenn Dein Arbeitgeber mitmacht umsobesser.
Die Schweden und Norweger machen es ganz einfach... Schukosteckdose auf jedem Stellplatz und bei einer Arbeitszeit von 8 Stunden geht schon was ins Auto.
Natürlich kann man alles Besser machen aber für den Anfang und die Bedarfsermittlung reicht es.
Vielleicht mehrere Zuleitungen mit 10mm2 und von dort dann auf die Schukodosen besser 16A CEE blau verdrahten.

Gruß Oliver
noch 5 x Superchargerflat und 500 Euro Tesla Credit bei Benutzung des Links...
http://ts.la/oliverherbert3473
Benutzeravatar
Plan B
 
Beiträge: 141
Registriert: So 2. Aug 2015, 17:30

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon E-lmo » Fr 4. Nov 2016, 22:14

Wird Dein Arbeitgeber die Energie kostenlos abgeben?
Wenn ja dann müsstest Du zumindest den geldwerten Vorteil versteuern - Zumindest ist mein Arbeitgeber dieser Ansicht und schiebt das bisher als Argument vor. Das neu verabschiedete Elektromobilitätsgesetz soll dazu auch Regelungen haben. Habe diese aber bisher nicht konkret nachlesen können.

Ansonsten müssten einzelne Ladepunkte installiert werden, die die Energiemenge dem einzelnen Nutzer zuordnen kann(z.B. per Chipkarte) Dann wird die Installation schon deutlich teurer.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
Benutzeravatar
E-lmo
 
Beiträge: 894
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon gekfsns » Fr 4. Nov 2016, 22:46

Mein (Un)-Wissensstand ist dass der Strom ab 2017 kostenlos ohne geldwerten Vorteil abgegeben werden kann.
Aber so richtig schlau bin ich aus den ganzen Gesetzestexten nicht geworden, ist nicht mein Fachgebiet.
Wenn pauschale oder kostenlose Abgabe nicht möglich wäre dann würde das Projekt wahrscheinlich schwerer durchzusetzen weil dann wahrscheinlich der Verwaltungsaufwand höher wäre. Evtl. externe Abrechnungsanbieter wie TheNewMotion als Lösung ?
Am liebsten wäre mir pauschal bezahlen oder über einfachen Zwischenzähler messen und dann entsprechend als wohltätigen Zweck spenden - kein Verwaltungsaufwand und keine Zusatzkosten an Dritte.

Was mich aber brennend interessieren würde ist wie ihr das alle momentan und nächstes Jahr mit Eurem Arbeitgeber handhabt
und wie die Ladeinfrastruktur aussieht - hoffe auf eine praktikable und bewährte Lösungen die wir dann vorschlagen können.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit bei der eRUDA
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1750
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon JuGoing » Fr 4. Nov 2016, 22:57

Wer sein Elektroauto im Betrieb des Arbeitgebers aufladen darf, kann sich künftig freuen: Dieser Vorteil ist für ihn steuerfrei. Auch wenn hier Stromkosten gespart werden, die "Tankfüllung" wird nicht als geldwerter Vorteil versteuert.
https://www.bundesregierung.de/Content/ ... itaet.html
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 13,8 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion reserviert
JuGoing
 
Beiträge: 942
Registriert: So 16. Okt 2016, 20:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon Rita » Mi 16. Nov 2016, 01:35

ich fahre vors Werkstatttor und stöpsel mich da direkt im Sicherungskasten an.....7-8H an der Schuko reichen....

hab dann meist ca 85%

Rita
Rita
 
Beiträge: 326
Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon ufty » Mi 16. Nov 2016, 04:06

Ich fahre Mein Motorrad in die Eingangshalle und lade per Schuko.
Bild Rabeneick Pedelek-+-Elektroroller JONWAY 3000 Wmit Nabenmotor( zu Verkaufen)-+-Super Soco-+-ZERO S ZF13.0 36.000KM-+-Seit 2012 Verbrennerfrei-+-Naturstromkunde
Benutzeravatar
ufty
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 17:26
Wohnort: Weserbergland

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon Spaßbremse » Mi 16. Nov 2016, 08:41

Plan B hat geschrieben:
Hallo,
Finde Deine Idee gut und wenn Dein Arbeitgeber mitmacht umsobesser.
Die Schweden und Norweger machen es ganz einfach... Schukosteckdose auf jedem Stellplatz und bei einer Arbeitszeit von 8 Stunden geht schon was ins Auto.
Natürlich kann man alles Besser machen aber für den Anfang und die Bedarfsermittlung reicht es.
Vielleicht mehrere Zuleitungen mit 10mm2 und von dort dann auf die Schukodosen besser 16A CEE blau verdrahten.

Gruß Oliver


So sehe ich das auch. Und wenn man dann noch eine Staumöglichkeit für den/die "Ladeklötze" schafft, so dass die da liegen bleiben können, dauert das Anstecken nur Sekunden.
Dateianhänge
K1600_DSC00048.JPG
K1600_DSC00048.JPG (41.47 KiB) 1874-mal betrachtet
Es grüßt der Norman
Benutzeravatar
Spaßbremse
 
Beiträge: 323
Registriert: Di 24. Sep 2013, 15:16

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon TomTomZoe » Mi 16. Nov 2016, 08:59

Ich kann derzeit während dem Laden direkt neben dem Gebäude parken und mit meiner Wallbox entweder am 16A oder am 32A Drehstromanschluß im angrenzenden Raum laden. In etwa 3-4 Wochen werden zwei 11kW Ladesäulen in der Tiefgarage montiert (einen Tesla gibt es am Standort auch), wie es derzeit aussieht gibt es den Strom auch dann für lau.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 20 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2351
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Beitragvon Tobi83 » Do 17. Nov 2016, 14:38

Ich nutze meinen i3 dienstlich, daher lade ich fast nur auf der Arbeit an einer AMTRON Ladestation und nur im Notfall stecke ich zu Hause mal ein. Das ist dann mit einem Pauschbetrag vergütet.
Ab Januar 2017 wird das Einkommenssteuergesetz geändert und dann kann das Laden eines E-Autos vom Arbeitgeber kostenlos angeboten werden. "Kann" heißt nicht "muss" und so kann das natürlich jeder selbst entscheiden, ob er Strom an seine Mitarbeiter verschenken will.
Bei uns im Betrieb schiebe ich das Thema selbst so gut es geht und es gibt im Dezember eine erste Diskussionsrunde.

    - Was kostet uns das?
    - Wie hoch sind die Risiken?
    - Müssen wir Umbauarbeiten einplanen?
    - Was sagt der Betriebsrat in punkto Gleichbehandlung?

Da gibt es Einiges zu bedenken.
Aber wir haben auch Kollegen, die von einer positiven Entscheidung des Arbeitgebers die Anschaffung eines E-Autos abhängig machen, weil es sich nur dann wirklich rechnen würde.
04/2015 - 03/2018 BMW i3 REX als Dienstwagen mit privater Nutzung
ab 03/2018 e-Golf ebenfalls als Dienstwagen
Benutzeravatar
Tobi83
 
Beiträge: 176
Registriert: Di 28. Okt 2014, 16:56
Wohnort: 49143 Bissendorf

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste