Hausinstallation als Vorsorge

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon kassiopeia » Sa 6. Mai 2017, 14:03

nee, da schmiltzt gar nix :lol:
nur weil die Zuleitungskabel eine große Kapazität haben heißt das ja nicht dass plötzlich Schukoverbraucher da sind die diese auch nutzen. außerdem würde man, auch wenn man die EV-Zuleitung mit 32 A absichert, die Schukodosen mit 16 A absichern...

das Problem ist eher dass lt. VDE jede EV-Ladestation eine exklusive Verkabelung zum Anschluss haben soll, d.h. dass eine zus. Schuko nicht sein soll.
lg kassi

Prius 2 seit 2005, wird vorr. Anfang 2019 durch ein Model 3 ersetzt werden
Ioniq electric seit Mai 2017
Benutzeravatar
kassiopeia
 
Beiträge: 618
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 01:21

Anzeige

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon Pianist » Sa 6. Mai 2017, 14:07

kassiopeia hat geschrieben:
nee, da schmiltzt gar nix :lol:

Dann versuche doch mal, in eine Schokosteckdose einen Stecker zu stecken. Danach hast Du braune Finger. Kannst Du aber abschlecken.

Matthias
Wäre beinahe Ioniq-Fahrer geworden und fährt jetzt ein Erdgasauto.
Pianist
 
Beiträge: 359
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon kassiopeia » Sa 6. Mai 2017, 14:15

ooooh lecker :twisted:
lg kassi

Prius 2 seit 2005, wird vorr. Anfang 2019 durch ein Model 3 ersetzt werden
Ioniq electric seit Mai 2017
Benutzeravatar
kassiopeia
 
Beiträge: 618
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 01:21

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon vorsommer » Sa 6. Mai 2017, 14:23

:lol:
Die Autokorrektur ist immer für einen Brüller gut :!:
vorsommer
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 13:08

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon Pianist » Sa 6. Mai 2017, 16:23

Jetzt aber noch mal ernsthaft:

Wenn das Auto eh nur einphasig lädt und die Wallbox nur einphasig angeschlossen wird, können an die anderen beiden Phasen natürlich andere Dinge angeschlossen werden. Die müssten aber weg, wenn später doch mal dreiphasig geladen werden soll.

Matthias
Wäre beinahe Ioniq-Fahrer geworden und fährt jetzt ein Erdgasauto.
Pianist
 
Beiträge: 359
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon tomacbike » Sa 6. Mai 2017, 22:22

Wenn ich ein solches 5x6-10mm2 Kabel verlegt habe
so kann man dann doch in der Garage eine Unterverteilung (sagt man das so?) machen,
also von diesem Kabel dann noch normale Schokosteckdosen abzweigen - oder?

@Vorsommer: Also meine Zuleitung (Erdkabel 20 Meter) hat einen Querschnitt von 5x2,5mm², abgesichert mit LS 20A. Im Carport habe ich eine Verteilerdose (groß genug!) in dieser habe ich einen LS, ich glaube 13A, diese Leitung führt zum Bewegungsmelder/Carportlicht, bzw. zu einer Schukodose. Möglicherweise geht auch LS 16A mit Campingsteckverbindung, die sind für Dauerbelastung (falls Du sie zum Laden nehmen möchtest) sicherlich besser geeignet. Vom Verteiler zu einer CEE-Dose 32A und zur Ladebox.

Auch in diesem Forum schon beschrieben: Mit dem Zusammenklemmen von 2x2,5mm² (zumindest für 1-phasiges Laden möglich!) erreichst Du eine Querschnittverdoppelung und kannst mit entsprechender Absicherung die Ladeleistung wie an einer 22kW-Ladesäule (= 1-phasig ~ 7kW) erreichen.

Da ich Elektriker-Laie bin bitte ich Korrektur, falls diese Zusammenstellung nicht passt!
tomacbike
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 27. Apr 2017, 09:05

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 6. Mai 2017, 22:47

Die Max. Belastung von Adern bleibt gleich egal ob parallel oder nicht. D.h. 1 x 2,5² mit 20 A und 2 x 2,5² mit 2 x 20 A = 40 A. Mit 5 x 2,5² kann man 13,8 kW bzw. kVA als max. Leistung entnehmen. Mit 2 x 2 x 2,5³ kann man 40 A x 230 V = 9,2 kW bzw. kVA.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3037
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon vorsommer » So 7. Mai 2017, 16:45

Lieben Dank für die Infos!

Da könnte man sich überlegen vielleicht besser 2Stück 5x2,5mm2 zu verlegen
um flexibler zu sein :!: :?:
vorsommer
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 13:08

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon Nichtraucher » So 7. Mai 2017, 18:00

Hallo zusammen,

ein LAN-Kabel (CAT-6) würde ich mitlegen (in einem eigenen Rohr). Ich meine gelesen zu haben, dass man Niederspannung und Netzspannung nicht zusammen in einen "Kanal" legen darf. Deswegen gibt es auch Kabelkanäle mit Mittelstegen. Funktional ist das wohl kein Problem. Ich denke es geht eher um Sicherheitsaspekte. Wenn eines der Kabel mal durchschmurgelt, könnte ganz schnell Netzspannung aufs Datenkabel kommen.

Warum LAN? Die Ladeboxen von NewMotion haben bereits heute einen LAN (Ethernet) Anschluss für die Remoteüberwachung/-steuerung. Das haben andere auch und es werden mehr werden, die das haben. Für Abrechnung, PV-Steuerung etc.

Viele liebe Grüße

Klaus
Botschafter (Japan) Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Sion bestellt
Nichtraucher
 
Beiträge: 1061
Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: Hausinstallation als Vorsorge

Beitragvon kub0815 » Mo 8. Mai 2017, 23:51

vorsommer hat geschrieben:
Lieben Dank für die Infos!

Da könnte man sich überlegen vielleicht besser 2Stück 5x2,5mm2 zu verlegen
um flexibler zu sein :!: :?:


Damit kannst du zwei 11kw Boxen bauen aber keine mit 22kw
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3577
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast