Garage selbst mit Steckdose versorgen

Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon MineCooky » Do 19. Jan 2017, 08:53

Hallo,

ich habe seit dem letzten Herbst eine eigene Garage für meinem Smartie. Der wurde durch den Tesla und die Zoe von meinen Eltern aus der Garage verdrängt. Erst war der Plan, der Smart läd vor den Garagen mit Strom, wenn er leer ist. blöderweise ist er aber täglich leer und steht somit mehr draußen wie in seiner Garage...

Nun hab ich also beschlossen, die Garage in der er steht bekommt Strom. Da sollten ja 1-Phasig 16A reichen, mehr nacht der ehh nicht ^^

Nun ist mir die Theorie zum Thema bekannt, an Praxiserfahrung mangelt es aber noch.
FI und Gedöns sind im Schaltkasten in der ersten Garage, das wurde von 2 Jahren von einem Fachmann regelkonform gemacht und jetzt zwischen Weihnachten und Neujahr erweitert um eine Sicherung und Gedöns für den WallConnector.

In den Garagen sind zwei Stromkreise mit 3-Phasig 32A und ein Stromkreis mit 1-Phasig 16A. den Stromkreis mit 1-Phasig 16A will ich auf machen und da meine 16A abzwacken.
Dabei stellen sich mir drei Fragen:

1. Wenn ich die Leitung abzwicke (natürlich nachdem ich alle Sicherungen raus gemacht habe), dann sind die Litzen genau so lange, das sie sich an den Spitzen berühren, es gibt also keinen Spielraum um die irgendwie zusammen zu bekommen. Wie gehe ich das an? Löst sich das mit der Erklärung zu Frage 2?
2. Wie klipse ich die neue Leitung da rein? Da wird man ja sicherlich nicht mit dem Lötkolben anrücken
3. Was für einen Querschnitt brauche ich? Die Leitung zu meiner Garage ist Pi mal Daumen 50m lang und ich will nach Möglichkeit die 14A, die das Zoe-Ladekabel raus gibt ziehen können.


Grundsätzlich ist das ja nichts hochkompliziertes sodass ich mir das zutraue, aber ich wollte hier nochmal nachfragen um die gröbsten Schnitzer eines Neulings dabei zu vermeiden

Danke schon mal für eure Ratschläge :)
Zuletzt geändert von MineCooky am Do 19. Jan 2017, 09:11, insgesamt 1-mal geändert.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4143
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Anzeige

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon 1234567890 » Do 19. Jan 2017, 09:08

MineCooky hat geschrieben:
2. Wie klipse ich die neue Leitung da rein? Da wird man ja sicherlich mit mit dem Lötkolben anrücken
Sorry: Das Werkzeug Lötkolben taugt für die Stromleitungen bei einer Modelleisenbahn, aber nicht für eine Starkstromleitung. Die Werkzeugwahl sagt, dass du absolut keine Ahnung hast. Dir wird vermutlich schon beim ersten Testladen die Dose mit der Lötstelle in Brand geraten. Du hast dort an der Lötstelle so hohe Übergangswiderstände, dass die zum Glühen kommen wird.

Bitte ruf einen Fachmann.

PS: Ich bin nicht vom Fach, verlege auch gelegentlich selbst eine neue Steckdose bei mir im Haus oder installiere eine Lampe. Aber 16A Dauerstrom sind eine andere Hausnummer, wenn da nicht alles passt, dann brennt die Hütte. Da reicht es, wenn eine Klemme falsch angezogen ist (zu schwach oder zu stark).

Schau dir mal das hier an: http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=55&t=14947
1234567890
 
Beiträge: 367
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 22:18

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon MineCooky » Do 19. Jan 2017, 09:11

1234567890 hat geschrieben:
Sorry: Das Werkzeug Lötkolben taugt für die Stromleitungen bei einer Modelleisenbahn, aber nicht für eine Starkstromleitung. Die Werkzeugwahl sagt, dass du absolut keine Ahnung hast. Dir wird vermutlich schon beim ersten Testladen die Dose mit der Lötstelle in Brand geraten. Du hast dort an der Lötstelle so hohe Übergangswiderstände, dass die zum Glühen kommen wird.


Huch, da hatte ich ein 'nicht' vergessen.
Natürlich macht man das nicht mit einem Lötkolben. Hab da schon so schöne kleine 'Klipse' gesehen. Nur leider keinen Plan, wie die richtig heißen und ob das das richte ist
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4143
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon Spüli » Do 19. Jan 2017, 10:15

Moin!
Der Fachmann würde eine Abzweigdose setzen und darin Wago-Klemmen verbauen.
Wago 221
Wago 222
Wago 2273

http://www.wago.de/loesungen/gebaeudete ... ndex-2.jsp

Gibt es alles im Baumarkt Deines geringsten Mißtrauens. Wenn das Kabel zu kurz ist, mußt Du von der Abzweigdose bis zum nächsten Verbraucher neues Kabel verlegen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2803
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon jo911 » Do 19. Jan 2017, 10:23

Bin auch kein Fachmann.
WAGO-Klemmen würde ich aber nicht nehmen, sondern von dem Verteilerkasten eine neue Leitung von der LS- Sicherung(-sklemme) zu deinem neuen Anschluß legen. Natürlich nicht so anklemmen, wie in dem Teslabeispiel, sondern richtig und von einem Elektriker ausgeführt. Als Querschnitt würde ich bei 50m 2,5 Quadratmillimeter nehmen.
Aber alles ohne Gewähr ;)
jo911
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:15
Wohnort: München-Nord

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon Rita » Do 19. Jan 2017, 11:09

verleg die Leitung.... laß an beiden Ende 0,5M zu viel... und dann rufte den Elektriker, der das richtig anklemmt

Rita
Rita
 
Beiträge: 349
Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon TomTomZoe » Do 19. Jan 2017, 11:11

Meine direkt am Hauptverteiler angeschlossene Ladeleitung mit 2.5 qmm ist vergleichsweise nur 25m lang, und mit der kommen von den ursprünglichen 227V nach 25 Metern bei 16A Belastung nur noch rund 223V an. Selbst bei meiner Konstellation wäre ein 4.0 qmm Kabel fast noch besser gewesen.
Wenn Du 50m Kabel brauchst sind 2.5 qmm bei weitem nicht mehr ausreichend, auch wenn Du nur 14A mit dem Zoe ICCB (Notlader) ziehen möchtest. Bedenke, Du willst den Strom ja nicht wie beim Fön oder Staubsauger nur kurzzeitig einige Minuten laufen lassen, sondern ohne Unterbrechung über Stunden!

Bei 16A Last hat ein 50m langes Kabel von
- 6.0 qmm etwa 3V (=1.3%) Verlust
- 4.0 qmm etwa 4V (=1.7%) Verlust
- 2.5 qmm etwa 7V (=3.0%) Verlust

Ich habe das Anschließen der Leitung samt Installation einer Unterverteilung mit FI-A und 3x16A Sicherungen auch einen Hochvolttechniker machen lassen, insofern stimme ich Rita vollumfänglich zu.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 32 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2468
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon jo911 » Do 19. Jan 2017, 11:29

Na ja, es las sich so, als wollte Minecooky eine Schukosteckdose am Ende haben. Meist können die nur max. 2,5qmm an den Federklemmen aufnehmen. Beim laden einer Zoe wäre ein Verlust von 3% egal, da dann eh um die 30% Ladeverluste entstehen. Aber er will ja einen Smart damit laden(?).
jo911
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:15
Wohnort: München-Nord

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon AndiH » Do 19. Jan 2017, 11:34

Das kann man machen das man ein Kabel nachträglich auftrennt und einen Abzweig macht, schön ist das allerdings nicht. Die Frage ist was am anderen Ende hängt und welche Leistung dort wann benötigt wird. Des weiteren ist jede Klemme auch eine potentielle Schwachstelle und du verlängerst einen Leitungsabschnitt was eventuell so gar nicht vorgesehen war. Was du auf keinen Fall machen solltest, ist mit größerem Querschnitt weiter legen als ursprünglich reinkommt. Aber ganz ehrlich, auch wenn es paar Meter mehr sind wäre der Weg zum Sicherungskasten sicher besser als eine handgestrickte Girlande.
Wenn es allerdings unumgänglich ist würde ich auch hochwertige Wago nehmen, eine große Verteilerdose, auf beiden Enden Klemmen drauf und mit kurzem Stück verbinden und die neuen Leitung an den Eingang dran, dann passt es mit der Länge.

Gruß und viel Erfolg

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Garage selbst mit Steckdose versorgen

Beitragvon MineCooky » Do 19. Jan 2017, 11:39

jo911 hat geschrieben:
Na ja, es las sich so, als wollte Minecooky eine Schukosteckdose am Ende haben. Meist können die nur max. 2,5qmm an den Federklemmen aufnehmen. Beim laden einer Zoe wäre ein Verlust von 3% egal, da dann eh um die 30% Ladeverluste entstehen. Aber er will ja einen Smart damit laden(?).


Richtig, ich will den Smart daran laden. Das Notladekabel ist über und kann bis zu 14A. Damit ist es perfekt für den Smart daheim als festes Kabel. Die Zoe läd standartmäßig mit 11kW wegen des Ladeverlustes. In der Zoe ist ein (extra für die Zoe gekaufter) Ladeziegel vom Smart, weil man den ohne Magnet und extra Dose auf 12A hoch drücken kann und nicht nur mit 8A läd, wie es das Notladekabel der Zoe macht.

Das Notladekabel der Zoe ist also über und daheim bekomm ich auch den Magnet an den richtigen Platz positioniert. Die Zoe-Steckdose konnte ich nirgends finden, darum ging ich davon aus, das es auch andere gibt, die für 14A zugelassen sind, die haben dann halt nicht den Magnet. Den bekomm ich aber auch so an den Stecker das der 14A frei gibt.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4143
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast