Errichten eines Ladepunktes

Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon jgoller » Sa 26. Aug 2017, 17:54

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich bin gerade dabei, eine Wallbox im öffentlichen bzw halböffentlichen Bereich zu installieren. Wer zum Laden vorbeikommen möchte, kann dies gerne tun. Die Adresse lautet: Erbweg 1, 95189 Köditz, die Koordinaten sind folgende: https://goo.gl/maps/95mTyqAsf8K2 Die Konditionen stehen jedoch noch nicht fest. Ich werde aber erstmal kostenloses Laden ermöglichen, mal sehen. Es wird eine Wallbox von https://go-e.co, welche ich schon bestellt habe. Jedoch dauert es noch ein wenig, bis das gute Stück da ist. Somit hab ich Zeit, die die Installation bis zur roten 32A-CEE herzustellen. Das Kabel ist gelegt (35m 5x10mm² sollte gute Reserven bieten) und der Unterverteiler ist montiert. Nun bin ich noch über der Verkabelung im Verteiler, was ja kein größeres Problem darstellen sollte.

Jedoch fehlt mir so etwas wie ein Stromlaufplan und somit wohl auch noch ein paar Teile wie FI, Schütz, Zähler und der gleichen. Das Kabel geht direkt nach dem Hauptzähler (Zweirichtungszähler) weg, daher denke ich kann ich mir erstmal einen FI sparen. Die go-e.co hat ja einen integriert. Was meint ihr dazu? Welche Bauteile sollte ich unbedingt integrieren, was kann ich mir sparen? Habt ihr sonst noch irgendwelche Tipps für die Verdrahtung der Unterverteilung bzw. allgemeine Hinweise?

Gruß
jgoller
Zuletzt geändert von jgoller am So 27. Aug 2017, 08:42, insgesamt 1-mal geändert.
seit 9.6.2016: ZOE Intens R240 in Perlmut Weiß mit 17"-Alu
Eigenstromladung: PV: Kostal/Solarwatt 4kWp; KWK: Senertec Dachs HKA; Puffer: Senec Home.Li 10kWh für PV+KWK
Wallbox: go-e.co
jgoller
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 12. Mai 2016, 13:41

Anzeige

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon rolandk » Sa 26. Aug 2017, 18:26

Du bist nicht der Erste mit dieser Fragestellung, gerade vor ein paar Tagen ist es exakt genauso so hier durchgerauscht.

Auch, wenn ich es ungern sage, weil ich jeden Ladepunkt begrüße: Informiere Dich im Vorfeld um die rechtlichen Gegebenheiten. Nicht das Du da nachher ein böses Erwachen hast.

Alle dazu gemachten Informationen findest Du mit etwas suchen hier im Forum.

Gruß
Roland
Bild
rolandk
 
Beiträge: 4339
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon mweisEl » Sa 26. Aug 2017, 18:27

jgoller hat geschrieben:
Die Koordinaten sind folgende:

Die Angabe einer PLZ als Hilfestellung für den Leser wäre vielleicht nicht schlecht.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 2018
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon jgoller » So 27. Aug 2017, 08:40

Hallo,
@rolandk was meinst du mit den rechtlichen Gegebenheit, worauf willst du hinaus? Kannst du mir bitte sagen, wo ich den Thread finde, der vor ein paar Tagen zu diesem Thema erstellt wurde? Vielleicht finde ich ja dort Antworten auf meine Fragen.
Ich werde zwar den Unterverteiler verdrahten. Anschließen und scharfschalten wird es jedoch ein Elektriker, keine bange. Und der VNB weiß über mein Vorhaben bescheid.

@mweisEl die PLZ bzw. die komplette Adresse werde ich im ersten Beitrag ergänzen

Gruß
jgoller
seit 9.6.2016: ZOE Intens R240 in Perlmut Weiß mit 17"-Alu
Eigenstromladung: PV: Kostal/Solarwatt 4kWp; KWK: Senertec Dachs HKA; Puffer: Senec Home.Li 10kWh für PV+KWK
Wallbox: go-e.co
jgoller
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 12. Mai 2016, 13:41

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon Berndte » So 27. Aug 2017, 08:57

jgoller hat geschrieben:
...daher denke ich kann ich mir erstmal einen FI sparen. Die go-e.co hat ja einen integriert....


Das ist leider so nicht richtig.
In der Box ist zwar ein FI drin (ist das auch einer mit deutscher Zulassung?), aber due steckst das Teil ja an eine CEE Steckdose.
Was passiert, wenn du die Box aussteckst und die CEE Steckdose vielleicht einmal anderweitig nutzen möchtest (Holzspalter)?
Richtig... die CEE hat keinerlei Fehlerstromabsicherung!

Also gehört in die Unterverteilung mindestens ein FI-Typ A!
Und bevor jetzt wieder alle krakelen... ja, wenn die Box angesteckt und in Betrieb ist, dann hat man wieder zwei FI hintereinander... aber das ist dann halt so... besser als eine CEE Steckdose ohne Absicherung.

Übrigens ist das nicht meine Meinung, sondern Vorschrift!
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6100
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon Fluencemobil » So 27. Aug 2017, 12:05

Oder gleich einen FI B ( gabs mal in der Bucht für ca. 100,-€) einbauen? Dann kann man später jede wallbox oder andere mobile Boxen anschließen, ohne nochmal die vorinstallation zu ändern.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Ich empfehle einen Batteriemietvertrag bei Renault mit einer Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1991
Registriert: So 16. Mär 2014, 10:23
Wohnort: Erfurt

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon jgoller » Mo 28. Aug 2017, 15:54

@Fluencemobil Da müsste doch auch so einer (http://tinyurl.com/ycwxvmgu) gehen, oder? Ich finde leider den Thread nicht, den rolandk meint. Alles, was ich bisher dazu gelesen habe, verwirrt mich eher.
seit 9.6.2016: ZOE Intens R240 in Perlmut Weiß mit 17"-Alu
Eigenstromladung: PV: Kostal/Solarwatt 4kWp; KWK: Senertec Dachs HKA; Puffer: Senec Home.Li 10kWh für PV+KWK
Wallbox: go-e.co
jgoller
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 12. Mai 2016, 13:41

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon Berndte » Di 29. Aug 2017, 07:37

Du findest das Thema FI nicht? :roll:

- Eigene Zuleitung zur CEE32 Steckdose ohne weitere "Abzweigungen"
- "Normalen" Typ A davor in die Verteilung bauen lassen (nur für die Steckdose!)
- Beim Hersteller der Ladebox nachfragen, ob ein FI Typ B verbaut ist und dieser auch eine Zulassung für Deutschland hat!

Wenn der Hersteller das nicht schriftlich versichern kann, dann selber einen Typ B oder Typ EV anstatt des normalen Typ A in die Zuleitung.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6100
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon eDEVIL » Di 29. Aug 2017, 07:59

Wer wird das ganze denn Anschließen? Deine Frage bzgl. 32KW Ladekabel läßt mich vermuten, dass Du selbst evtl. nicht so fit im Thema Elektrik bist ;)

UV würde ich zweireihig machen. Hutschienenzähler rein.
Kann man die Box auch er LAN-Kabel anbinden oder geht nur WLAN? Würde in jedem Fall LAN-Kabel mitlegen.

Die Ladebox sieht interessant aus. Bei dem Preis kann das wohl nur eine Softwarelösung mit Messwandlern sein, da der FIA EV ja schon die hälfte der Box kosten würde. Die Lieferzeit von ca. 8 Wochen würde mich etwas abschrecken.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12107
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Errichten eines Ladepunktes

Beitragvon JoDa » Di 29. Aug 2017, 10:09

Den Netzbetreiber solltest man vorher informieren. (Formular ausfüllen zum Anschluss eines Verbrauchers mit mehr als 12kVA.) Würde ich aber nicht machen, da sie das Ansuchen ja auch ablehnen könnten. ;)
Problematisch wäre jedoch, wenn du die Ladestation nicht auf deinem Grundstück sondern auf öffentlichen Grund stellen möchtest!
Die Verdrahtung im Verteiler ist kein Problem (siehe nachfolgender Verdrahtungsplan), sollte aber von einem Elektriker gemacht werden! (230/400Volt sind lebensgefährlich!)
Verdrahtungsplan.jpg

Einfach einen eigenen Abzweig machen und diesen mit einem passenden Fehlerstromschutzschalter 30mA FI TypA (4pol, 40A) und einem passenden Leitungsschutzschalter LS 32A TypC 3pol absichern. (No Name Sicherungsorgane sind noch günstiger, aber ich würde bei Sicherungsorganen auf Markennamen setzen. ABB, Hager, Siemens, ...)

Die go-e ist unschlagbar günstig, man muss halt 8 Wochen warten können. Da man sie abstecken kann, kann man die CEE32-Dose auch anderwertig verwenden. (Diebstahlsicherung für go-e daher gleich mitbestellen. ;) )
Da die go-e "alles kann" (IP54, Stromzähler, RFID, WLAN, ... ) brauchst man m.E. gar keinen Unterverteiler, eine CEE32-Wandsteckdose reicht.

Von der Diskussion über die Notwendigkeit eines zusätzlichen Schutzes vor glatten Gleichfehlerströmen (FI TypB, FI Typ A/EV oder 6mA Gleichfehlerstromerkennung) solltest du dich nicht verunsichern lassen. Weil aber viele verunsichert sind, hat die go-e sicherheitshalber einen normkonformen (=aktuelle IEC 62752, ab April 2017 als DIN IEC 62752 auch in Deutschland gültig) Fehlerstromschutz (30mA FI TypA und 6mA Gleichfehlerstromerkennung) eingebaut. Im Verteiler benötigst du daher nur einen günstigen "30mA FI TypA" um die CEE32-Dose abzusichern! (Randnotiz: Ein FI kann nur verbraucherseitige Fehlerströme messen! Der FI in der go-e löst also nicht aus, wenn es beim Steckvorgang der CEE-Verbindung durch einen Isolationsfehler zu einem lebensgefährlichen Fehlerstrom über den menschlichen Körper kommt.)
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 708
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast