Bundestagspetition wegen Superchargern

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon Super-E » Mi 31. Jan 2018, 14:49

Um wieder zum Thread zurück zu kommen. Die Ausbaurate in Deutschland = 0. Im Rest der Welt ist sie deutlich höher. Demnach ist natürlich durchaus die Annahme als valide anzunehmen, dass die LSV den weiteren Ausbau behindert.

Trotzdem ändert diese Ursache Wirkungskette nichts an Meiner Ablehnung der Petition. Hier sollte sich hier eher TESLA bewegen als die LSV. Wenn man dem M3 eine CCS kompatible Buchse verpasst kann man vom allgemeinen CCS Ausbau profitieren (vor allem in den Ländern, in denen TESLA derzeit absolut nix tut) und zudem noch die Stecker nutzen, die man in Deutschland dann zwangsweise verbauen muß. Der M3 besitzer könnte auch die vorhandenen SCs nutzen und man hätte aus der Not eine Tugend gemacht.

Hier ist aber vermmutlich das Problem einer großen zentralen Organisiation ohne Macht der einzelnen Regionalstandorte ein Problem. Ein Musk wird sich nicht jeden dritten Tag mit dem SC Ausbau in Deutschland beschäftigen. Das ist bei meiner Firma in anderen Regionen auch nicht anders.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1497
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Anzeige

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon voll_geladen » Mi 31. Jan 2018, 15:17

Wo baut Tesla denn außerhalb von Deutschland noch Supercharger? Zumindest in Europa und USA-West habe ich fast nur Standorte mit dem Vermerk "Target opening by end of 2018" gefunden. Das hört sich für mich nicht nach einer wirklich festen Planung an.
voll_geladen
 
Beiträge: 228
Registriert: Do 29. Okt 2015, 11:51
Wohnort: Herzogtum Lauenburg

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon TeeKay » Mi 31. Jan 2018, 17:00

Super-E hat geschrieben:
Hier ist aber vermmutlich das Problem einer großen zentralen Organisiation ohne Macht der einzelnen Regionalstandorte ein Problem. Ein Musk wird sich nicht jeden dritten Tag mit dem SC Ausbau in Deutschland beschäftigen.

Elon Musk muss sich damit ja nicht befassen. Sein Management sollte sich aber damit befassen, dass
a) sie beim Ausbau der Supercharger den CCS-Säulen hinterher hinken
b) ihr Typ2 Stecker maximalst möglich ausgereizt ist
c) sie von einem möglichst frühzeitigen Umschwenken auf CCS profitieren in Form von Subventionen beim weiteren Ausbau der eigenen Ladeinfrastruktur
d) die Kunden von einem möglichst frühzeitigen Umschwenken auf CCS ebenfalls nur profitieren

Dagegen steht die Tatsache, dass sie beim Umschwenken auf CCS keine Marktabschottung mehr betreiben können und die Kunden merken, dass die CCS-Infrastruktur schon sehr gut (und weiträumiger) ausgebaut ist als die Supercharger und insofern das Supercharger-Netzwerk nicht mehr ein so großes Alleinstellungsmerkmal darstellt, wie viele Teslafahrer noch glauben.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 11932
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon kub0815 » Mi 31. Jan 2018, 19:20

Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2566
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon Poolcrack » Mi 31. Jan 2018, 19:34

Ja klar, aber man muss kein Prophet sein um hohe Preise vorherzusagen.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >96.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2231
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon just_cruise » Do 1. Feb 2018, 08:34

Leute, macht euch nichts vor: Tesla hätte längst
- gegen die LSV klagen können (die Definiton von "öffentlich" ist angreifbar) oder
- sie einfach ignorieren könnnen und gucken, was passiert,
wenn sie denn gewollt hätten - beide Strategien wären kostenloses Marketing.

Machen sie aber nicht. Warum nicht? Weil sie auch auf CCS gehen werden - alles andere wäre aus Tesla-Sicht nicht sinnvoll, schließlich würde es an den SuC auf Dauer zu viel Andrang geben, wenn das M3 keine CCS-DC Ports bekäme.

Warum wird dann eine Entscheidung "M3 bekommt CCS" nicht jetzt schon veröffentlicht?

Ganz einfach, weil es die Verkäufe des MS teilweise ausbremsen würde - ein Commitment zu CCS seitens Tesla JETZT SCHON wäre für manch einen das Argument, auf das M3 zu warten statt heute ein MS zu kaufen.
Tesla S 75 seit Dez. 2017
just_cruise
 
Beiträge: 162
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:16
Wohnort: Region Rhein-Neckar

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon TeeKay » Do 1. Feb 2018, 11:54

Sie könnten ja das MS auch mit CCS anbieten. Das Facelift bot die Möglichkeit. Die Umstellung der China-Produktion auf GBT auch - sie haben jetzt bereits Koflügel mit Aussparung für einen zweiten Ladeanschluss.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 11932
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon bassbacke » So 25. Feb 2018, 19:11

Zum Thema wo gibt es wieviele Supercharger:

https://supercharge.info/
https://www.tesla.com/de_DE/supercharger?redirect=no

Regelmässige Infos zum Ausbau des Supercharger Netzwerkes:
https://www.youtube.com/channel/UCMFmrcGuFNu_59L0pHcR0OA

Wieviele DC Quickcharger werden durch heimische Autohersteller finanziert?
Zu welchen Preisen bieten DC Quickcharger hierzulande ihren Strom an und mit welcher Ladegeschwindigkeit kann man mit derzeit auf dem Markt befindlichen Fahrzeuge laden?

Welche derzeit erhältlichen Elektroautos können AC mit mehr als 11 kW laden und mit DC > 50 kW?

350 kW CCS DC Quickcharger sind grundsätzlich super, aber es gibt derzeit exakt Null Fahrzeuge auf dem Markt, die das auch aufnehmen können. Wann und zu welchem Preis soll das verfügbar sein? Sicher nicht 2019.

Meine Sicht: Model 3 sollte CCS können. Der darin enthaltene Typ 2 Stecker kann dabei so bleiben wie bisher, so dass an vorhandenen Superchargern geladen werden kann. Ist allerdings nur mein frommer Wunsch. Was Tesla uns da in 2019 tatsächlich anbietet ist möglicherweise nur "same-old-same-old", aber selbst das ist mir derzeit noch lieber als die vollmundingen Versprechungen der heimischen Automobilindustrie und deren willigen Gehilfen in der Bundesregierung.

PS: Wer sich über die Tippfehler der Petitionsautoren beschwehrt, sollte wissen wie man "Standard" schreibt.
Renault ZOE Zen Q210 EZ 10/2013 seit 2014-06 mit BMS-Update, KEBA KeContact P20 (22 kW), Tesla Model 3 reserviert am 2016-03-31 (Tesla time) während des Reveal.
Benutzeravatar
bassbacke
 
Beiträge: 158
Registriert: So 9. Mär 2014, 16:29
Wohnort: D-63322 Rödermark

Re: Bundestagspetition wegen Superchargern

Beitragvon Nordstromer » So 25. Feb 2018, 20:54

Nordstromer hat geschrieben:
Ob es überhaupt 4-stellig wird? Daran kann man auch sehen wie stark BEV im öffentlichen Bewusstsein angekommen sind. 99% dürfte die Problematik nicht mal klar sein. Das es am Ende 50.000 Unterschriften werden bezweifle ich sehr.


Etwas mehr als 1100 Unterzeichner. Damit ist es sogar 4stellig geworden. Aber man hat in der vorgegebenen Zeit nur etwas mehr als 2% des geforderten Quantums erreicht.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1925
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste