Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon beko » Mi 30. Aug 2017, 10:37

Moin Gemeinde.

Ich möchte mir einen semi-öffentlichen Ladepunkt setzen - bzw meinen zur Verfügung stellen, wenn ich ihn nicht selbst brauche. Wir leben hier draußen etwas isoliert und daher erwarte ich keine hohe Frequentierung. Das ist alles noch Neuland für mich, steinigt mich also nicht gleich :roll:

Das Ziel ist es eine Lademöglichkeit zu schaffen, mit der die meisten e-Fahrer glücklich sein können, die es zufällig in meine Ecke verschlägt. Und natürlich um meine frisch bestellte ZOE ZE40 zu befeuern. Wenn ich das richtig verstanden habe ( :!: ) läuft das auf eine 11-22 kW Ladestation mit Typ2 Stecker hinaus.

Zu den Gegebenheiten: Wir wohnen auf einem alten Bauernhof, der schon lange nicht mehr als solcher genutzt wird. Die anvisierte Ecke ist überdacht (und Dank Durchzug sind die Autoscheiben im Winter netterweise immer eisfrei). Der Anbau wurde ~1989 neu hoch gezogen. Vor Ort befindet sich ein Kraftstrom Anschluss 3L+N+PE, 6h, 16A aus vermutlich der selben Zeit:
IMG_20170830_080916.jpg
3L+N+PE, 6h, 16A


Das Ganze landet auf 3 Sicherungen verteilt an meinem Hauptsicherungskasten Erdgeschoss Luftlinie ~20m weiter noch ohne FI, wenn ich das richtig sehe:
IMG_20170830_081418.jpg
Beispiel Sicherung von Kraftstrom


Die Theorie Schritt 1: Modernisierung der Sicherungen und ein FI Typ A, um auf den Stand der Technik zu kommen, damit ich an der Kraftstromdose bereits mit einer 11kW Ladestation arbeiten kann (ggf. vor Ort noch mit eingebauten oder vorgeschalteten FI Typ B? - das scheint ja ein Glaubenskrieg zu sein?).

Die Theorie Schritt 2: Prüfen ob die Kabel zur Kraftstromdose 6mm haben um ggf. auf 32A aufzurüsten, um eine 22kW Ladestation zu ermöglichen. Sofern dies meine Hauptsicherung zulässt. Dazu muss ich mich bei meinem Versorger melden. Korrekt? Wir bekommen unseren Strom übers Dach rein.

Die Theorie Schritt 3: Installation einer Ladestation. Hier ists noch ziemlich grau. Mir schwirrt der Kopf bzgl. zusätzlichem FI vor Ort, was ggf. die Ladestation schon mitbringt, und wie man sich hier möglichst breit aufstellen kann. Allein die Frage ob fest installiertes Kabel oder einfach nur Dose Typ2.. und was ist mit Typ1?

Oh.. und was zur Hölle ist das hier, was ich bei ~7 Metern Luftlinie zum Sicherungskasten noch an der Wand habe. Beschriftet mit 25A/380V und einem rein optisch verdammt dicken Kabel:
IMG_20170830_081618.jpg
25/380

Vermutlich ebenfalls auf 3 Sicherungen verteilt. Da sind noch ne Menge unbekannte Sicherungen im Kasten, die alle mit mindestens 20A abgesichert waren. Wir haben damals alles raus gedreht, was wir nicht zuordnen konnten :D
beko
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 11:38

Anzeige

Re: Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon Hamburger » Mi 30. Aug 2017, 19:56

Herzlich Willkommen im Forum !

Die Möglichkeiten bei dir scheinen ja recht gut zu sein.

Dein Landsitz könnte vielleicht als Crowdfunding Ladepunkt interessant sein?
http://www.goingelectric.de/wiki/Was_ist_das_%27GoingElectric_Crowdfunding_Projekt%27

Wohnst du vielleicht in einem wenig mit Ladestationen versorgten Bereich ?
https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1y3NQRWbzk_33nCPJjqMPIJ30s6c&ll=51.536861536092445%2C10.04207180000003&z=6
09.16-09.18: i3 94Ah BEV
09.18- ? : Leaf 2018 von nextmove
10.18 : i3S 120Ah ordered
https://twitter.com/alphadelta44
Hamburger
 
Beiträge: 656
Registriert: So 27. Jul 2014, 11:02
Wohnort: Hamburg

Re: Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon jo911 » Mi 30. Aug 2017, 20:07

Zu 1: der Anschluss, wo die Zoe geladen wird muss einen Fi Typ B (alternativ zur Not einen Typ A-EV) bekommen und dieser darf nicht hinter einem normalen Typ A geschaltet sein. Siehe Wiki. Der Typ A wird natürlich für die restliche Hausinstallation benötigt.

Zu 2: ich denke, das Kabel wird 2,5qmm haben und kann damit für 11kW Ladung verwendet werden. Wenn du statt der roten CEE Dose eine Wallbox installieren lässt, könnte sie evtl. auf 20A hochgestellt werden. Das sollte ein Elektriker prüfen. Viele Netzbetreiber wollen dann eine Anmeldung.

Zu 3: Wenn du in der Verteilung explizit einen Fi-B schon hast, brauchst Du vor Ort keinen mehr. Praktischer ist aber vor Ort eine kleine Unterverteilung mit dem Fi-B und den LS zu haben, falls Mal eine fällt. Dem Elektriker einfach sagen, was man möchte. Praktisch für dich ist eine Wallbox mit festem Typ 2 Kabel. Allerdings nicht für alle Elektroautofahrer.

Die graue Flache Dose ist ein alter Drehstrom Anschluss ohne N -Leiter. Früher wurden die wenigsten Kabel in Röhren verlegt, darum kannst du das wahrscheinlich nicht einfach austauschen. Verwenden würde ich das nicht mehr, das hat bestimmt schon genug Jahre auf dem Buckel.
jo911
 
Beiträge: 1036
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:15
Wohnort: München-Nord

Re: Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon beko » Mi 30. Aug 2017, 20:15

Hej Hamburger, danke :)

Ne, ich sitze mitten in der Pampa. Keine größere Straße in der Nähe *und* es gibt hier sogar eine Menge Lademöglichkeiten. Ist irgend so ein Car Sharing Projekt. Gerade die ZOEs von denen fahren hier überall rum. Ich mache da nur zufällig mein eigenes Ding direkt daneben, weil ichs geil find :)

Updates habe ich auch: Inzwischen habe ich die Klappe für den Dachstuhl gefunden, hinter der meine Hauptsicherung liegen müsste. Ist ne größere Aktion da ran zu kommen. Werde da die Tage mal mit einer Taschenlampe bewaffnet rein robben.

Und ich habe noch eine Starkstromdose "gefunden", die direkt hinter meinem präferierten Ladepunkt liegt. Da kommt man super ran und auch das vorhandene Kabel müsste sich leicht als Zugdraht verwenden lassen, falls ich z.B. einen stärkeren Querschnitt einziehen möchte.
beko
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 11:38

Re: Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon beko » Mi 30. Aug 2017, 20:19

Oha, danke jo911! Das hilft mir weiter. An eine kleine Unterverteilung habe ich auch schon gedacht. Da wäre dann ggf. noch Luft nach oben für eine zweite Lademöglichkeit. Je nachdem was die Installation kann. Ich bin da ziemlich optimistisch, da das ein großer Hof mit vielen kräftigen Verbrauchern war. s.o.: Exkursion zur Hauptsicherung steht noch an.

Einige Ladesäulen haben einen FI Typ2 schon mit dabei, oder? Das wäre dann sehr praktisch.

Editiert: Achso, im Hauptsicherungskasten ist kein einziger FI auf weiter Flur. Das haben wir alles auf Etage erst [machen lassen]. Da ist also noch grüne Wiese.
beko
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 11:38

Re: Bestandsaufnahme um Lademöglichkeit zu schaffen

Beitragvon Mittelhesse » Mi 30. Aug 2017, 20:59

Hallo Beko, willkommen im Forum.

Wenn du neue Details hast, sehen wir weiter :mrgreen:
LG Stefan

Renault ZOE Q210 intens schwarz seit Juni 2015. Upgrade auf Z.E. 40 Batterie am 07.03.18 bei 114.019km.

Model 3 reserviert am 02.04.16
Benutzeravatar
Mittelhesse
 
Beiträge: 1108
Registriert: So 21. Jun 2015, 12:14
Wohnort: Biskirchen


Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hanseat und 3 Gäste