BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon TeeKay » Do 7. Jul 2016, 08:23

umberto hat geschrieben:
Und schon sind es über 13%.

Der Abstand ist dann aber immer noch immens viel kleiner als der suggerierte Faktor 10.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12530
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Alex1 » Do 7. Jul 2016, 12:36

Sinnvoll ist ja nur der Vergleich ähnlicher handwerkliche Tätigkeiten im Beruf vs. in der Freizeit.
Also Koch vs. Freizeitkoch,
Dachdecker, Schreiner, Klempner vs. Heimwerker,
Berufskletterer vs. Bergsteiger,
Werkstatt vs. Autobastler.
Und da sind noch gar nicht die fatalen Brennholzschneider dabei... :roll:

Und diese Tätigkeiten werden üblicherweise in weit geringerem Maße ausgeübt wie der Beruf.

Außerdem mache man sich mal den Spaß und vergleiche Werkzeuge und Maschinen für den Hobbybereich mit denen für den professionellen Bereich. Sicherheitsvorkehrungen, die im professionellen Bereich eingeführt werden, kommen im Hobbybereich i.A. erst 10 Jahre später.

Der reine Zeitvergleich bringt uns nicht weiter. Z.B. sollten "Tätigkeiten" wie TV- oder Radiokonsum ausgenommen werden, die machen wieder ein paar Stunden pro Tag aus und sind nicht mit Erwerbsarbeit zu vergleichen. Auch das Essen selbst, zu Hause oder im Gasthaufen, Kino-, Disco-, Museumsbesuch genauso.

Bei Fahrten und anderen Wegen sind die private Fahrten wieder viel gefährlicher, weil sie i.A. mit einem höheren Promillepegel einhergehen. Und niemand die Lenkpausen überwacht.

Und ganz duster wird´s beim Sport, der mit der Arbeitswelt wieder nicht vergleichbar ist. Aber auch ein viel höheres Verletzungsrisiko bietet. Dazu muss man gar nicht die speziellen Risikosportarten Paragliding, Wingsuits, Reiten, Fußball oder UBahnSurfen heranziehen.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 98.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10559
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Karlsson » Do 7. Jul 2016, 13:07

Alex1 hat geschrieben:
Der reine Zeitvergleich bringt uns nicht weiter.

Nach der Maschinenrichtlinie ist der aber auch nicht egal.
Hast mit dem professionellen Bereich recht, der Aufwand zur Gefahrenabsicherung ist teilweise echt enorm. Insbesondere bei Halbautomaten, wo man den Menschen nicht einfach raus halten kann und die Maschine nur läuft, wenn die Tür zu ist (mit aktiver Verriegelung, solange Maschine nicht steht).
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14520
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Poolcrack » Do 7. Jul 2016, 13:22

Zu Hause kommen noch weitere Gefahrenfaktoren dazu:
- Man übt Tätigkeiten aus, für die man nicht ausgebildet wurde
- Man verwendet das Material und Werkzeug, das gerade zur Verfügung steht
- Man ist oft leichtsinniger, da man nicht kontrolliert wird

Aber ich glaube eine der gefährlichsten Haustätigkeiten ist nach wie vor noch Fenster putzen. Da steigt so manche(r) bei offenen Fenstern sogar auf einen Bürodrehstuhl.

Wie schon vorher geschrieben wurde, geht man bei Extremwetter besser nicht aus dem Haus. Das ist kein Elektroauto-spezifisches Problem. Bei einem Verbrenner kann man an einer Tankstelle genauso vom Blitz getroffen werden.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >103.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2324
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Karlsson » Do 7. Jul 2016, 13:34

Poolcrack hat geschrieben:
Das ist kein Elektroauto-spezifisches Problem. Bei einem Verbrenner kann man an einer Tankstelle genauso vom Blitz getroffen werden.

Das Tanken dauert dann 3 Minuten und man verlässt das Fahrzeug nicht. Der Vergleich hinkt daher. Beim E-Auto würde man es typischerweise zuhause ankommend anstöpseln und dann bleibt es bis morgen früh dran, wird also auch vom Gewitter nach Mitternacht möglichweise noch geschädigt, obwohl die Ladung schon beendet ist.
Das lässt sich nicht mit dem extrem kurzen Tankvorgang unter ständiger Beobachtung vergleichen.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14520
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Poolcrack » Do 7. Jul 2016, 13:44

Das mit der kurzen Zeit stimmt zwar, aber zum den Tankvorgang starten muss ich schon aus dem Auto raus. Und die meisten stehen dann neben dem Auto und sind somit gefährdet. Wenn ich jedoch ein Elektroauto lade, schaue ich da höchstens an Schnellladesäulen und bei schönem Wetter zu. Beim Elektroauto ist der Gefahrenschwerpunkt (über die Dauer gesehen) eher beim Auto, beim Verbrenner eher bei der Person.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >103.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2324
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon Priusfahrer » Do 7. Jul 2016, 16:26

Ich würde auch bei Starkregen das Kabel nicht anstecken wollen. Macht sich nämlich blöd mit dem Schirm in der Hand :lol:

Ich frage mich was passieren soll? Im Extremfall kommt der Fi und der Strom ist abgeschaltet. Selbst wenn Feuchtigkeit in die Stecker eindringen sollte.

Gut eine offene Schuko Verbindung würde ich jetzt nicht unbedingt in der Pfütze liegen lassen wollen. Aber das Typ 2 Kabel ohne Zwischenadapter ist unkritisch. Selbst wenn beim Herausziehen dann Wasser an die Kontakte gelangt, korrodieren diese zwar ein wenig, aber die Patina wird bei der nächsten Betätigung wieder entfernt. Eine Betätigung ist ja in der Regel nur Spannungsfrei möglich.

Bei extremen Gewitter würde ich jetzt auch kein Benzin tanken wollen, wenn mir die Blitze um die Ohren hauen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Benutzeravatar
Priusfahrer
 
Beiträge: 1653
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon umberto » Do 7. Jul 2016, 20:26

TeeKay hat geschrieben:
Der Abstand ist dann aber immer noch immens viel kleiner als der suggerierte Faktor 10.


Faktor 7 statt Faktor 10. Das ist doch ein Erfolg.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 4028
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 23:08

Re: BASt: " Bei Extremwetter besser nicht laden"

Beitragvon ecopowerprofi » Do 7. Jul 2016, 20:46

Karlsson hat geschrieben:
Beim E-Auto würde man es typischerweise zuhause ankommend anstöpseln und dann bleibt es bis morgen früh dran, wird also auch vom Gewitter nach Mitternacht möglicherweise noch geschädigt, obwohl die Ladung schon beendet ist.

Da solltest Du aber auch zum Schutz andere teure Elektronik ein Grob- und Feinschutz einbauen bzw. einbauen lassen. Dann brauchst Du Dir darüber kein Kopp mehr machen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3037
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste