Auto laden im Mehrparteienhaus?

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon Berndte » Fr 20. Feb 2015, 08:03

Vorschlag: Feste 22kW Wallbox selber bauen, mit festem Kabel dran.
Hinfahren, einstecken -> fertig.

Nicht erst Schaltschrank öffnen und irgendwelche Adapter zusammenstecken.
Wer das mal ein paar Wochen gemacht hat, der will den "schnellen Stecker", der nur darauf wartet eingestöpselt zu werden!

Ich habe, dank OpenEVSE, mitllerweile mehr als genug Ladeboxen.
Einmal Mobil, voll einstellbar. Dann meine feste Ladesäule und im Moment baue ich eine automatisch einstellbare mobile Box.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5986
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon Karlsson » Fr 20. Feb 2015, 14:04

Ist das für einen nicht-Elektriker leistbar?
Oder gibt es da ein Manual?

Der Ort, um den es geht, ist öffentlich zugänglich und das müsste daher schon irgendwie gesichert werden. Dazu ist das auch eine Lösung auf Zeit.... 3 Monate.....2 Jahre? Alles noch unklar.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14397
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon Berndte » Fr 20. Feb 2015, 14:39

Karlsson hat geschrieben:
Ist das für einen nicht-Elektriker leistbar?Oder gibt es da ein Manual?


??? Stecker nehmen und einstecken... nehmen und einstecken, nehmen und einstecken...
Wird echt Zeit, dass du dir mal ein Elektroauto kaufst!

Karlsson hat geschrieben:
Der Ort, um den es geht, ist öffentlich zugänglich und das müsste daher schon irgendwie gesichert werden. Dazu ist das auch eine Lösung auf Zeit.... 3 Monate.....2 Jahre? Alles noch unklar.

Klar, am besten Stacheldraht gegen spielende Kinder drumrum... aber wie sichert man den Stacheldraht?
Ich glaube das muss wirklich erst noch erforscht werden! In 2-3 Jahren wird es dann Ergebnisse geben.

Meine Güte, macht doch nicht so ein Gewese um Lademöglichkeiten.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5986
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon ATLAN » Fr 20. Feb 2015, 17:29

:lol: Ich vermute Ihr habt jetzt aneinander vorbeigeredet... ;)
Karlsson meinte wohl, ob er als Nichtelektriker auch so eine Box bauen kann...
Antwort: Ja, Ladeboxworkshop. zB: ladeequipment/09-05-2015-ladebox-worxhop-nordwuerttemberg-74638-t7729.html?hilit=workshop

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2184
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 22:45
Wohnort: Wien

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon Karlsson » So 22. Feb 2015, 12:45

Ja, natürlich ging es um die Ladebox.
Danke, Rudolf, für den Hinweis.

Also schaffbar scheint es wohl schon zu sein, aber nicht mal eben nebenbei. Und mir wird das Werkzeug zum Crimpen fehlen. Dazu scheint das auch nicht total billig zu werden, da die Teile auch (für mich unerwartet) teuer sind.

Bei mir sieht es eben nun so aus, dass ich auf jeden Fall eine Box für Schuko bräuchte, um bei weiter entfernten Verwandten und Freunden nachladen zu können (mehr steht dort nicht zur Verfügung, aber die Zeit reicht dafür).
Auch Zuhause ginge bei mir nicht mehr als CEE blau.
Nach dem nächsten Umzug kann ich aber gewiss 22kW ans Fahrzeug bringen.

Da war mein Gedanke halt nur einmal Geld für eine EVR3 ausgeben, weil die alles kann.
Nun denke ich dagegen, dass es wohl praktischer wäre, auf Dauer nur an ein einen Stecker heran zu fahren, der nur ins Auto gesteckt werden muss. Und im Kofferraum liegen immer Typ2 Kabel und CEE blau ICCB (plus Adapter Schuko-CEE und CEE rot auf blau) für einen Einsatz auswärts. Praktischerweise relativ klein und regentauglich.

Den ICCB würde ich mit 16A bei meiner jetzigen Wohnung verwenden und eine 3-phasige Box fürs Eigenheim dann später selbst bauen, die dann am Haus bleibt.

Zum Thema zurück - es würde dann ja eigentlich eine CEE blau auf einem Erdspiess am Parkplatz reichen. Der ICCB kann im Regen liegen und ist durch die Verriegelung am Fahrzeug auch Diebstahl geschützt. Es müsste jedenfalls kein riesiger Kasten , in den eine EVR 3 mit Adapter auf CEE blau passt, sein.

Klingt für mich so jetzt erstmal nach einer guten Lösung mit vertretbarem Aufwand.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14397
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Auto laden im Mehrparteienhaus?

Beitragvon Karlsson » Di 24. Feb 2015, 18:40

Ich stand eben im Baumarkt vor so einer Stein-Attrappe aus Kunststoff mit 4 Schukos drin. Die könnten da auch rausfliegen und dafür eine CEE - die dauerhaft 16A verträgt - rein. Finde die Idee ganz witzig. Wäre klein und relativ unauffällig.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14397
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste