Anfängerfragen

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Alex1 » Do 22. Dez 2016, 00:19

Frag Deinen Elektriker!

Im Zweifel lässt sich so eine 22-kW-Leitung leicht nachträglich legen. Für den Fall, dass Du mal leer heim kommst und gleich wieder voll weiterfahren willst, wären 22 kW natürlich besser.

Ich hab 22 kW und lade lieber 11 kW (1C). Mit dem größeren Akku wären ja 22 kW kaum mehr als 1C.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10163
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Anfängerfragen

Beitragvon benwei » Mo 5. Jun 2017, 22:56

Ich hänge mich einfach mal hier rein - was ist qualitativ von derartigem zu halten: https://www.ebay.de/itm/272593397221
Renault ZOE Intens R240, EZ 09/16, seit 07/17
Hyundai IONIQ Elektro Premium - bestellt: 13.06.18 - zugelassen 27.06.18 - abgeholt 02.07.18
Wallbox ABL eMH1 11kW mit 7m Typ2
Benutzeravatar
benwei
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 26. Dez 2016, 14:32
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Anfängerfragen

Beitragvon ecopowerprofi » Di 6. Jun 2017, 20:57

Da die Installation noch nicht alt ist muss die CEE16 Steckdose über einen FI geführt sein. Das ist garantiert ein Typ A.
11kW ist für den Heimbereich ausreichend. Da kann man innerhalb einer Stunde für ca. 80km Reichweite laden. Da Du eine PV installiert hast, bietet sich ein geregeltes Laden in Abhängigkeit von der PV Leistung geradezu an. Ich habe Dir dazu eine PN geschickt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2870
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Shanau » Do 13. Jul 2017, 20:39

Häng mich auch mal rein. Ich suche ebenfalls die beste Ladevariante.

Auf meinen Sicherungen steht leider gar nix. Einen FI hat meine Hausinstallation auch nicht, nur die PV Anlage hat einen.
PV hab ich 7,28 kwp - nicht fest abgeregelt. Dh. ich kann bei entsprechendem Eigenverbrauch auch durchaus oberhalb der 70% Grenze verbrauchen. Über 6000 W kommen allerdings nicht rein. Dh ich brauche keine Ladeleistung oberhalb von 6kw, lieber aber weniger da ich ja auch noch andere Verbraucher habe.

Ich habe eine rote CEE mit 16A/ 380 V. Allerdings ist der Beschriftung der beiden Verteilerkästen nicht zu entnehmen, ob die jetzt ihre eigenen Sicherungen hat. Daneben haben wir noch 2 Durchlauferhitzer mit Drehstrom und 2 Starkstromherdanschlüsse, die auf jeden Fall ihre eigenen Sicherungen haben. Also das sind schon eine ganze Menge Starkstromverbraucher...

Die Ladebox/kabel muß nicht mobil sein, da wir auswärts nur an Ladesäulen laden. Schnellladen zuhause muß auch nicht sein. Wenn nicht stufenlos regelbar, dann wäre eine Umschaltmöglichkeit von 6A auf 10A und maximal 16A schön. Mehr wäre nur verwirrend (was passiert wenn man die Ladebox auf 32A stellt, die Leitung das aber nicht hergibt?).
Dreiphasig laden würde ich schon gerne ausnutzen, soll ja auch verlustärmer sein? Oder ist dreiphasig laden mit 6 A schlechter als einphasig mit 14A?

Wie unsere Steckdosen in der Garage abgesichert sind weiß ich leider auch nicht. Der Twizy läd da absolut problemlos dran mit 2300 W. Hausinstallation ist von 1976 denk ich mal, die Garagen kamen Anfang der 90er.

Ich hab leider noch kein Ladekabel/Ladebox gefunden das mir so richtig gefallen tät, am liebsten halt mit Stecker auf CEE rot 16A. Fest verdrahten ist ja auch wieder teuer, Elektriker muß kommen... Und was ist mit einem FI, reicht einer in der Box, dem Kabel? Weil die Hausinstallation keinen hat...
Geladen werden soll ein Zoe R240.
Shanau
 
Beiträge: 107
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 19:49
Wohnort: Bad Schwalbach

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Hasch-Key » Mi 19. Jul 2017, 18:30

Liebe e-Driver
Dank euer guten Posts, Erklärungen, Hinweisen und Enthusiasmus bin ich nun auch (bald) ein täglicher e-driver
Es kommt nächste Woche. Es ist ein gebrauchter Kia Soul geworden.

Wie ist das richtige Vorgehen bei der Installation/Suche nach einer geeigneten Wallbox?

Standort Schweiz. Hauptsächlich zum Pendeln 2x30km, am Wochenende darf/kann soll er mit Solarstrom gefüttert werden 11 kwp vorhanden.
Ich habe keinerlei CEE Anschlüsse, nur Drehstromsteckdosen im Haus (und ausser beim Herd?) nicht in Benutzung.

Die Wallbox sollte aussen an der Garage angebracht werden, ca. 2 Meter neben dem "Hausanschluss" und dem Stromzähler.
Drehstrom, 3 Phasen wären vorhanden. Auf dem Hausanschluss steht "Berechtigung bis max. 40" (Ampere nehme ich an).
Der Sicherungskasten im Keller (aus den 80ern ohne FI ist im Keller, ca. 15Meter vom Zielplatz der Wallbox entfernt.).

Eine PV überschuss-abhängige Wallbox möchte ich derzeit nicht, da ich hauptsächlich am Wochenende laden kann, und 3-4 kwH bekomme ich gut vom Dach,.. der KIA frisst ja nicht so viel bei einer Phase.

Meine Wünsche an eine WB:
- An der Auswand montierbar sein (muss nicht unbedingt abschliessbar sein, da sehr ruhig gelegen).
- bis 22kw (nicht für den Soul, mehr für die Zukunft alle Opitionen offen halten).
- regelbar - stärke/timer (wenn möglich ohne Apps ect.)
- Wo stellt man den Timer und Ladestärke ein? Im Auto habe ich sowas wie "laden beginnen gesehen", kann das sein?)

Welche würdet ihr mir empfehlen?
Kann der Elektriker gleich den Hausanschlusskasten dafür anzapfen und dort ein FI Schalter (wenn nötig) einbauen?
Oder muss das vom Keller durchs ganze Haus gelegt werden? (Sorry - Elektrik ist nicht so mein Ding - und dann noch e-Auto :roll: )

Lieben Dank für eure Empfehlungen.
Grüsse
Hasch-Key
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 14:03
Wohnort: Schweiz, Kanton Luzern

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Alex1 » Mi 19. Jul 2017, 21:17

Dachakku hat geschrieben:
Setzt dir da für 400-600 Euro eine WB hin und keinen fliegenden Kabelkladeradatsch.
Wenn Du öfters verreisen willst, nimm unbedingt die mobile Lösung. Du kannst sie zu Hause bei Bedarf immer noch abschließen.

Wenn Du allerdings immer nur auf bestens mit Ladesäulen ausgestatteten Strecken fährst (die auch immer frei sind...), brauchst Du das natürlich nicht. ;)
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10163
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Hasch-Key » Do 20. Jul 2017, 11:31

Gute Idee mit der mobilen Ladebox. Das mache ich. Danke für den Hinweis. Habe nun auch die Übersichtsseite der Moblen Boxen entdeckt.

Welchen Vorteil bietet denn die
car-go-electric "mobile Ladestation 1,4-22kW Typ-2 Steckdose"
zur Bettermann Ladebox B3200 ???

Preislich sehr unterschiedlich, wo sind die funktionalen Vorteile der car-go-electric ?
Hasch-Key
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 14:03
Wohnort: Schweiz, Kanton Luzern

Re: Anfängerfragen

Beitragvon Derdater61 » Fr 4. Aug 2017, 21:48

Hi,kann man ein Starkstromkabel vom ehemaligen Durchlauferhitzer für eine indoor Wallbox nehmen.
Gruß D
Derdater61
 
Beiträge: 47
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 00:27

Re: Anfängerfragen

Beitragvon chrisgrue » Fr 4. Aug 2017, 22:17

Ist zu allgemein als das man eine Antwort geben könnte.
Wallboxen gibt es von 1 Phase 16A bis 3 Phasen 63A
Das Kabel sollte 5 Adern haben, kann aber auch was ganz altes sein mit nur 4 Adern.
Querschnitt, Leitungslänge und Absicherung sind auch noch wichtig.
Noch wichtiger: WAS brauchst du eigentlich? Lädst du über Nacht (10 Std und mehr) gehen bei einer 'mini' (1 Phase 16A) über 30kW in einer Nacht in den Akku.
cu
Chris - Sangl 87, Bestellt 07.01., Produziert 26.04., Papiere am 03.07., Abholung am 13.07.
chrisgrue
 
Beiträge: 365
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 11:02
Wohnort: in einem Dorf nahe Grieskirchen/Wels

Re: Anfängerfragen

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 4. Aug 2017, 22:23

chrisgrue hat geschrieben:
Ist zu allgemein als das man eine Antwort geben könnte.

Ist doch eindeutig. Die wichtigen Spezifikationen für eine Zuleitung eines DE sind bekannt.

Derdater61 hat geschrieben:
kann man ein Starkstromkabel vom ehemaligen Durchlauferhitzer für eine indoor Wallbox nehmen

Na klar. Ist auch für eine Outdoor WB geeignet. Max. Leistung 22 kW. Da das Kabel oft nur 4-adrig ist muss man den FI direkt vor der WB setzen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2870
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste