Anfänger Fragen zum Laden

Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon kriton » So 3. Dez 2017, 00:58

Ich habe zwar schon einiges zu den Themen gelesen. Aber es bleiben für mich noch einige Verständnisfragen. An einer normalen Schuko habe ich nur eine Phase bei 230 Volt. Die Leistung hängt vom Verbraucher ab, der an der Steckdose hängt. Kann ich im E-Auto einstellen, dass es mit 1, 2 oder 4 kw laden soll? Die PV-Anlage liefert bei schlechtem Wetter nicht allzu viel. Am Wochenende ist mir die Ladezeit ziemlich egal. Wichtig ist aber, dass sie den Strom nicht aus dem Netz zieht. Deshalb wäre doch eine geringe Ladeleistung sicherer.
warte auf den Sion
Benutzeravatar
kriton
 
Beiträge: 877
Registriert: So 6. Aug 2017, 22:10

Anzeige

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon iOnier » So 3. Dez 2017, 01:59

Kommt drauf an. Manche Autos ermöglichen das Einstellen der gewünschten Ladeleistung, andere nicht. Es gibt aber Schuko-Ladekabel von Sekundärherstellern, die sich einstellen lassen (das Ladekabel muss dem Auto "sagen", wie viel Leistung es maximal ziehen darf). Die Schuko-Ladekabel, die man vom Hersteller des Autos bekommt, sind meist auf einen festen Wert, überwiegend 8 oder 10 Ampere (also ca. 1,8 oder 2,3 kW) eingestellt.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2720
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon ecopowerprofi » So 3. Dez 2017, 07:51

Man sollte eine Wallbox nehmen, die einphasig lädt und einen Eingang zum stellen der Ladeleistung hat. Wir bieten eine Lösung an, die genau das macht was Du haben willst. Ist keine oder nur wenig Sonne da, wird mit min. Ladeleistung von ca. 1,4 kW (kleinste Ladeleistung nach Norm) geladen. Scheint die Sonne so wird die Ladeleistung entsprechen der PV-Leistung angehoben. Für eilige Fälle kann man mit einem Schalter die Ladeleistung auf max. anheben. Die Mehrkosten für das Material bei diese Lösung liegen bei ca. 160 €.

Eine manuelle Lösung über das Einstellen des Ladestromes halte ich in der Praxis für nicht praktikabel. Wer rennt beim Mittagessen in die Garage um die Ladeleistung anzuheben, weil plötzlich nach einem verregneten Vormittag die Sonne anfängt zu scheinen. Und wenn man dann wieder am Tisch sitzt, ziehen wieder neue Regenwolken auf. Das Geld für eine manuelle Lösung kann man sich sparen.

Ganz ohne Netzstrom wird das Laden nicht gehen. z.B. im Winter, wenn mehrere Tage keine Sonne scheint, will man trotzdem mit dem Auto fahren.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2852
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon kriton » So 3. Dez 2017, 11:30

Vielen Dank, das hat mir weitergehenden.
warte auf den Sion
Benutzeravatar
kriton
 
Beiträge: 877
Registriert: So 6. Aug 2017, 22:10

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon Schwani » So 3. Dez 2017, 11:31

@ecopowerprofi

Mit welchen Gerät wird der Überschuss gemessen?
Ist das wieder ein Smartmeter oder gibt es da andere Möglichkeiten? Unser Zählerschrank sitzt schon voller Zähler und ich würde ungern noch einen - in Reihe geschalteten - dazu nehmen. Könnte man das mit Wandlermessung machen?
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon ecopowerprofi » So 3. Dez 2017, 12:02

Viele Zähler haben einen S0-Ausgang. Wenn der Erzeugungszähler einen hat, kann man den nehmen. Auch haben viele PV-Wechselrichter einen programmierbaren S0-Ausgang. Bei einem Drehstrom-WR muss man nicht alle drei Phasen messen sondern es genügt eine Phase. Auch bei mehreren WR brauch man nur einen messen. Wenn einen Zähler zum Messen der PV-Leistung braucht, dann reicht dafür einen einphasigen Hutschienenzähler in der Größe eines Automaten. Der muss auch nicht geeicht sein.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2852
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon Gerhard, OA » So 3. Dez 2017, 13:19

Sind bei so kleinen Leistungen die Ladeverluste nicht norm hoch? Macht das Sinn? Es gibt dazu haufenweise Diskussionen, Messungen und Bildchen im Forum, die einen Nicht-Elektriker sehr verwirren. Aber als schlußendliche Erkenntnis hat sich das bei mir so festgesetzt. Irrtum vorbehalten.
Zoe 01.2015
Gerhard, OA
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 20:31
Wohnort: Landkreis Würzburg

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon ecopowerprofi » So 3. Dez 2017, 13:30

Gerhard, OA hat geschrieben:
Sind bei so kleinen Leistungen die Ladeverluste nicht norm hoch?

Die Lader mit max. 3,7 oder 6,6 kW einphasig haben da noch einen guten Wirkungsgrad. Der alte ZOE mit den 43 kW von Conti war wohl nicht so effizient. Die neuen mit dem 22 kW Lader sind da schon erheblich besser. Aber man darf nicht von der ZOE mit 22 oder 43 kW max. Leistung auf die übrigen mit nur 3,7 bzw. 6.6 kW schließen.

Gerhard, OA hat geschrieben:
Aber als schlußendliche Erkenntnis hat sich das bei mir so festgesetzt. Irrtum vorbehalten.

Die Technik wird weiterentwickelt. Mit den neueren Generationen der Ladegeräte dürfte Deine Erkenntnis Geschichte sein.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2852
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon TMi3 » So 3. Dez 2017, 13:49

Man kann schon davon ausgehen, dass die Ladeverlusste bei z.B. 6A mehr als doppelt so hoch sind, wie z.B. bei 16A. Die Frage ist, ob man die Kosten (viel Eigenverbrauch) minimieren will oder die Lade-Effizienz maximieren.
TMi3
 
Beiträge: 688
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon Schwani » So 3. Dez 2017, 14:04

Noch mal zur Technik.
Wenn ich nur den Überschuß ins Auto packen möchte, reicht doch nicht nur eine Erzeugungsmessung?!
Unsere Anlage hat 3 WR und läuft im Eigenverbrauch - übers Jahr gesehen brauchen wir schon jetzt etwa die Hälfte der Erzeugung selbst. Die Akkus der Autos sollten also ausschließlich geladen werden, wenn Strom ins Netz eingespeist wird um den Eigenverbrauchsanteil noch weiter zu erhöhen. Demnach müßte doch die Netzeinspeisung gemessen werden und nicht die Erzeugung?
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast