Anfänger Fragen zum Laden

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon Schwani » Sa 9. Dez 2017, 09:28

Mit gefällt die Version mit Schuko am besten. :lol:
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona bestellt - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 1451
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Anzeige

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon iOnier » Sa 9. Dez 2017, 15:13

gekfsns hat geschrieben:
Du hast bei Deiner Geschichte noch das Kabel vergessen, dass auch noch ihren maximalen Strom über einen integrierten Widerstand dem Auto mitteilt :D

Ich wollte es einfach halten. Die Information über die Belastbarkeit des Typ2-Kabels wird übrigens vor allem von der Ladestation verarbeitet, welche ggfs. dann dem Auto weniger Leistung zur Verfügung stellt als sie an sich könnte (beispielsweise bei einem aug 16 A kodierten Ladekabel, das an eine 32 A - fähige Ladestation angeschlossen wird => es wird nur Ladung mit 16 A freigegeben. Manche alte Ladestationen, die nur über eine 32 A Sicherung verfügen und nicht auf 16 A umschalten können, verweigern die Ladung dann sogar ganz. Entscheidend für die Festlegung der Stromstärke ist eben immer das schwächste Glied der Kette und wenn dessen Werte nicht eingezahlt werden können, dann kann im Zweifel nicht geladen werden).
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3434
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 9. Dez 2017, 21:08

iOnier hat geschrieben:
Manche alte Ladestationen, die nur über eine 32 A Sicherung verfügen und nicht auf 16 A umschalten können, verweigern die Ladung dann sogar ganz.

Wenn ich ein Auto mit einem 16A Lader habe, habe ich üblicherweise auch nur ein 20 A Kabel. Selbst wenn man in einer 32A Ladestation einsteckt bleibt es bei 16A Ladestrom. Habe ich einen 32A Lader, dann habe ich auch ein 32A Kabel. Ich glaube kaum, dass einer mit einem 32A Lader nur ein 20A Kabel verwendet. Und wenn doch passiert auch nicht viel, da das Kabel zum Fahrzeug hin mit 20 A codiert ist und der Lader daher auch nur mit 20A lädt. Die Überwachung des max. Stromes auf Seiten der Ladesäule ist vollkommen überflüssig.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3109
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon iOnier » So 10. Dez 2017, 01:01

Das würde hier im Forum schon ein paarmal diskutiert. Ja, solange alles funktioniert wie es soll wäre die Umschaltung auf einen 16 A LS in der Ladesäule überflüssig. Es sind aber Fehlersituationen vorstellbar, in denen ein Strom fließt, den das schwache Kabel nicht mitmacht. Dann ist die passende Absicherung wesentlich. Ich verstehe nicht, warum das für Dich nicht nachvollziehbar ist.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3434
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon ecopowerprofi » So 10. Dez 2017, 09:25

iOnier hat geschrieben:
das für Dich nicht nachvollziehbar ist

Weil ein 2,5² bei 32 A nicht in Flammen aufgeht. Keiner hat bisher die Fehlersituation genau geschildert bei der ein 2,5² Kabel mit 32 A belastet werden kann und zu einem gefährlichen Folgeschaden führt. 32A entsprichen nur 60% Überlast. Sicherungen dürfen aber nach Norm 100% Überlast für eine Stunde liefern. Bei 60% Überlast kann es also sein, dass der Strom ca. 1,5 bis 2 Stunden fließt ohne das die Sicherung auslöst. Bis dahin kann der Ladevorgang schon abgeschlossen sein. Sollte das Kabel wider erwarten trotzdem verschmoren, dann löst entwerden der Automat oder FI aus. Außerdem wird in der Ladesäule nur das CP-Signal reduziert, wenn diese das Kabel akzeptiert. Wenn dann das Ladegerät trotzdem 32A zieht, wird das nicht bemerkt. Man kann an einer Tür auch 5 Vorhängerschlösser anstatt eine dran machen. Ob es dadurch sicherer wird ist mehr als zweifelhaft.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3109
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Anfänger Fragen zum Laden

Beitragvon Barthi » Mi 13. Dez 2017, 01:04

Um auf die Frage zurückzukommen.
iOnier hat es gut beschrieben.

Beim Laden ist das aktive Teil nicht die Ladestation, sondern das Auto (genauer gesagt der darin enthaltene Onboard-Lader).
Das heißt: Die Ladestation "presst" nicht in irgendeiner Art die Leistung ins Auto, sondern umgekehrt.
Das Auto "zieht" die Leistung (es wird passenderweise auch oft so genannt).

Und bevor das Auto loslegt mit dem Strom ziehen, erkundigt es sich (über die im Ladekabel verbaute Datenleitung) bei der Ladestation/Wallbox, wie viel es ziehen darf. Denn das weiß nur die Ladestation.

Das gilt im Übrigen nicht nur für ein E-Auto, sondern für die allermeisten elektrischen Verbraucher im Hausgebrauch.

Bei DC-Ladestationen sieht es allerdings ganz anders aus, aber das war ja nicht Smarti453's Frage.
kW ≠ kWh ≠ kW/h --- 2015-18: German E-Cars Stromos, seit April 2018: Drilling (Leasing e-flat.com)
aktuell Studium „Elektrotechnik & Elektromobilität“ (THI)
Wir bauen eine öff. DC-Ladestation! (ChargIN) Bild
Benutzeravatar
Barthi
 
Beiträge: 299
Registriert: So 20. Sep 2015, 13:19
Wohnort: Ingolstadt

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste