Abrechnung zu Hause laden für Dienstwagen

Abrechnung zu Hause laden für Dienstwagen

Beitragvon Gummikuh » Mi 16. Mär 2016, 23:33

Moin,

Ich habe eine Lolo zu Hause, in der Hoffnung, dass ich meinen Dienstgolf dort laden und abrechnen könne.
Letzteres geht nicht automatisch, da seitens des Arbeitgebers die Zuordnung der TNM Karte mit einer Bankverbindung nicht erfolgte.

In der Hoffnung, meinen Strom abrechnen zu können, habe ich munter weitergeladen, und meinem Arbeitgeber jüngst die Dokumentation vorgelegt, 220 kWh, rund 60€, die ich gern erstattet bekommen würde.

Nun ist die Sache, dass das ja so keine Rechnung ist. Darf ich als Privatperson eine solche ausstellen, mir geht es ja nicht um Gewinnabsicht, sondern nur um die Rückerstattung meiner Kosten.

Patrick
Gummikuh
 
Beiträge: 65
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 23:35

Anzeige

Re: Abrechnung zu Hause laden für Dienstwagen

Beitragvon Eagle_86 » Mi 16. Mär 2016, 23:49

Wie würdest du denn eine Rechnung einreichen, wenn du mal einen Liter Öl für den Wagen auf einer Reise kaufen müsstest etc.? Oder wenn du mal tanken müsstest, aber deine Tankkarte zu hause vergessen hast?
Benutzeravatar
Eagle_86
 
Beiträge: 582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:42
Wohnort: Köln

Re: Abrechnung zu Hause laden für Dienstwagen

Beitragvon Lokverführer » Mi 16. Mär 2016, 23:59

Da hätte er ja eine Rechnung der Tankstelle über das Öl oder Kraftstoff.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1487
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Abrechnung zu Hause laden für Dienstwagen

Beitragvon ecopowerprofi » Do 17. Mär 2016, 04:56

Gummikuh hat geschrieben:
Nun ist die Sache, dass das ja so keine Rechnung ist. Darf ich als Privatperson eine solche ausstellen, mir geht es ja nicht um Gewinnabsicht, sondern nur um die Rückerstattung meiner Kosten.

Das nennt sich Eigenbeleg. Entweder hat der AG ein Formular (z.B. für Reisekostenabrechnung) oder man macht es formlos. Es muss nur klar sein, dass es sich um eine Kostenerstattung handelt. Wenn der AG es nicht erstatten möchte, dann kann man es bei der Steuer geltend machen und von dem zu versteuernden Geldwertenvorteil (bei Firmenfahrzeuge mit Privatnutzung von den 1% oder von der km-Pauschale für Fahrten von und zu der Arbeitsstätte) abziehen. Wenn man kein Geldwertenvorteil versteuert und der AG nichts erstatten möchte, sollte man die Füße stillhalten, denn sonst macht man ein Fass ohne Boden auf. Dann würde ich den zu Hause geladenen Strom als Ausgleich für die gesparten Kosten für die Fahrten von und zu meiner Arbeitsstätte betrachten und das Dienstfahrzeug verstärkt für Privatfahrten nutzen.

PS: 220 kWh entsprechen ca. 1400 km und würden mit dem eigenen Auto ca. 440€ kosten (Vollkostenkalkulation). Die 1400 km fallen schon bei einer Strecke von ca. 3 km einfache Entfernung zur Arbeitsstelle pro Jahr an. Dafür müsste man ca. 500€ pro Jahr versteuern wofür beim niedrigsten Steuersatz eine Steuer von min 100€ pro Jahr anfallen würde.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2968
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde


Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste