Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon XSBASE » Do 9. Nov 2017, 15:35

Hallo zusammen,

ich plane den Kauf eines neuen Geschäftsfahrzeug als Elektroauto.
Ich möchte nun für den Aussenbereich eine stationäre Ladestation kaufen.

Für meine Betriebskosten benötige ich Abbrechnungen, was ich an Strom verbraucht habe.

Weiss jemand welche Lösung für das Finanzamt hierbei die beste Lösung ist?

Option A
Eigener Stromzähler mit seperaten Vertrag bei einem Stromanbieter und diesen nur für die stationäre Ladaestation betreiben.

Option B
Ladestation mit Abbrechnungssystem kaufen, die mir eine monatliche Aufstellung der verbrauchten kwh angibt.

Gibt es vielleicht weitere Optionen?
Ich habe beispielsweise gesehen, dass mobilityhouse.com Abbrechnungssysteme anbietet. Nur verstehe ich deren Vorgehen nicht, da ich mir quasi selbst eine Rechnung schreiben müsste, was ja keinen Sinn macht.

Vielleicht gibt es ja weitere Personen, die ein elektrisches Geschäftsfahrzeug haben und sagen können, wie diese die Kosten beim FA einreichen?


Danke & Gruß
XSBASE
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 9. Nov 2017, 15:27

Anzeige

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon eDEVIL » Do 9. Nov 2017, 17:01

Aussenbereich heisst es läuft über den normalen Strom von der Firma?
Sollen auch andere Fahrzeuge dort laden können?

Wofür soll es extra erfasst werden? Soll ein Fahrtenbuch geführt werden oder 1% Regel?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12091
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon XSBASE » Do 9. Nov 2017, 17:04

Hallo...

Ja es läuft über unser Hausanschluss. Das Firmenbüro ist quasi im Wohnhaus. Aktuell gibt es dazu nur einen Zähler und das Büro wird anteilig verechnet. Wir werden ein Fahrtenbuch nutzen, wie bisher auch.

Mit unseren alten Diesel hatten wir halt Tankquittungen aber beim Strom zu Hause ist das halt etwas anders.
XSBASE
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 9. Nov 2017, 15:27

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon eDEVIL » Do 9. Nov 2017, 17:09

Hmm .. ok mit der anteiligen Berechnung köntne das dann schon wichtig sein.
Am preisgünstigesten wäre wohl ein geeichter hutschienenzähler, den man dann mtl. abliest

Am komfortabelsten wäre wohl NM
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12091
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon mifrjoar » Do 9. Nov 2017, 18:36

Wichtig vornweg:
Steuerberatung in konkreten Einzelfällen darf nur durch entsprechend befugte Personen erfolgen (StBG).

Allgemein: Du musst Deine Angaben gegenüber dem Finanzamt glaubhaft machen, nicht beweisen. Ein Zwischenzähler könnte also durchaus ausreichen. Ich würds drauf ankommen lassen. Der von Dir zur Abgrenzung zwischen Privaten und Geschäftlichen Kosten zu betreibende Aufwand darf ein zumutbares Maß nicht überschreiten.
Interessant ist in dem Fall auch die Frage der Umsatzsteuer, denn der Strom fürs Auto dürfte nicht unwesentlich sein.

Also ganz klare Empfehlung: Frag (D)einen Steuerberater
mifrjoar
 
Beiträge: 157
Registriert: So 6. Aug 2017, 17:43

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon gekfsns » Do 9. Nov 2017, 19:16

Ich glaub ein bequeme Möglichkeit könnte eine Ladesäule von NewMotion sein. Mit verschiedenen Ladekarten für Privat und geschäftlich wäre das dann auch leicht zu dokumentieren, auch könnte man so Kunden/Mitarbeiter einfach laden lassen mit automatischer Abrechnung falls gewünscht.
https://newmotion.com/de_DE/ladelosungen/burostandorte
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit bei der eRUDA
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1754
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon caudehm » Fr 10. Nov 2017, 14:03

Ich würde einfach einen geeichten Drehstromzähler für Abrechnungszwecke verwenden und eine komponenten basierte Ladestation erstellen. Dann investiert man nur so viel wie nötig, behält den Überblick, ist für zukünftige Veränderungen gut vorbereitet und hat nicht zu viel "Overhead" dabei.

Hier gibt es z. B. die Komponenten:
Zuletzt geändert von TeeKay am So 25. Mär 2018, 12:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Werbelink entfernt
caudehm
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 17. Aug 2017, 18:18

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 10. Nov 2017, 22:21

Meine Empfehlung: Ladestation über einen separaten Unterzähler (Hutschienenzähler) erfassen. Das reicht vollkommen für den Nachweiß beim Finanzamt. Der Rest ist genauso wie bisher, wenn man ein Fahrtenbuch führt. Das andere dort auch laden wird mehr als eine Ausnahme bleiben daher sind NM oder andere Abrechnungssysteme überflüssig. Und wenn es dann doch mal vorkommt und es noch um Geschäftskunden handelt, sind es auch geschäftliche Ausgaben. Aber wegen die paar kWh braucht man kein Aufstand machen. Den Kaffee, den der Kunde usw. bekommen, rechnet man ja auch getrennt von eigenen Büro-Kaffee-Verbrauch ab.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon Blau-Mann » Fr 1. Dez 2017, 10:45

Genau mit diesem Thema beschäftige ich mich momentan auch. Die Sache mit dem Vorsteuerabzug liegt mir auch noch etwas im Magen. Und mein Steuerberater will sich nicht wirklich dazu auslassen...
Blau-Mann
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Nov 2017, 23:31

Re: Abrechnung Geschäftsfahrzeug als Elektroauto

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 1. Dez 2017, 13:14

Blau-Mann hat geschrieben:
Und mein Steuerberater will sich nicht wirklich dazu auslassen...

So sind die halt. Für das Geschäftsauto einen eigenen Untzerzähler egal ob 1%-Regelung oder Fahrtenbuch.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige


Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Lokverführer, mobafan und 7 Gäste