Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon JoDa » So 26. Mär 2017, 14:22

Hallo,

ich fahre keinen PHEV und bin daher kein Experte. ;)
Ich habe mich jedoch etwas mit Normverbräuchen (NEFZ, EPA, WLTP) beschäftigt, und dazu auch schon einiges geschrieben:
Berechnung der NEFZ-Werte, ins besonders für PHEV

Es ist jedoch schwierig den Verbrauch eines PHEV anzugeben.
Der Verbrauch setzt sich aus dem Stromverbrauch in kWh/100km (incl. Ladeverluste) und dem Treibstoffverbrauch in Liter/100km zusammen.
Er hängt daher entscheidend von der durchschnittlichen Fahrstrecke zwischen zwei Ladungen ab!

Verbrauchsberechnung anhand von Nutzerdaten:
Zunächst wollte ich den Verbrauch der PHEV mit Hilfe der Daten von spritmonitor.de ermitteln.
Leider tragen dort nicht alle den Stromverbrauch und den Treibstoffverbrauch getrennt ein bzw.
zeigt der Boardcomputer mancher PHEVs gar nicht die Werte getrennt an.
Wollte mir daher die Mühe machen für jedes PHEV die Daten zu sichten, und bei PHEV mit mindestens fünf gültigen Datensätzen (=Strom- und Treibstoffverbrauch jeweils vom Boardcomputer) eine Trendgerade ermitteln.
Habe dies für den Opel Ampera gemacht:

OpelAmperaVerbrauch.jpg
Leider besteht nur eine geringe Korrelation, was die Aussagekraft der Regressionsgerade einschränkt.


Verbrauchsvergleich anhand der EPA-Werte:
Die EPA misst die Effizienz des gesamten Antriebs (Elektro + Verbrenner) bei geladenem Akku in MPGe.
Diese Effizienz kann man in die bei uns übliche Verbrauchsangabe in kWh/100km umrechnen.
Zusätzlich misst die EPA die Effizienz des Verbrennerantriebes bei leerem Akku in MPG.
Diese Effizienz kann man in die bei uns übliche Verbrauchsangabe in Liter/100km umrechnen.

PlugInVerbrauchsvergleichVereinfacht.jpg

Meine Meinung:
Lädt man innerhalb der rein elektrischen Reichweite des PHEV, so kann man das PHEV nahezu rein elektrisch Fahren.
Eine rein elektrische Fahrweise ist nur bei Range Extender Elektrofahrzeugen REX möglich. Herkömmliche PHEV benötigen bei höheren Geschwindigkeiten (z.B. Autobahn) oder bei stärkeren Beschleunigungen (z.B. Überholen) auch bei vollem Akku zusätzlich den Verbrennermotor, da der Akku nicht genug Leistung liefern kann um das Fahrzeug alleine anzutreiben.
Andererseits wird ein PHEV-SUV oder PHEV-Sportwagen, der nur zur Einhaltung des CO2-Flottendurchschnittes produziert wird und nur wegen Steuervorteilen und der besseren Beschleunigung gekauft wird, wahrscheinlich nur selten eine Steckdose sehen. Der Verbrauch wird daher wie bei einem baugleichen HEV sein. Zumindest die Rekuperation des HEV wird den Treibstoffverbrauch etwas niedriger machen, als bei einem baugleichen Verbrenner.

Details siehe:
Verbrauch von PHEV.pdf
(Version 4)
(243.36 KiB) 27-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von JoDa am Mo 24. Apr 2017, 18:17, insgesamt 6-mal geändert.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 567
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Anzeige

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon goelectro » So 26. Mär 2017, 16:57

Spitze, vielen Dank für deine Mühen.

Befürchte nur es wird nicht lange dauern, bis auch hier diejenigen auftauchen, die ein Markenzeichen über die Physik und über nackte Zahlen stellen und darum versuchen alles schlechtzureden.

Edit: Nach was hast du sortiert? Müsste rein nach den Zahlen nicht der Prius vor den i3 liegen?
goelectro
 
Beiträge: 21
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 00:56

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon JoDa » So 26. Mär 2017, 17:46

Danke!

Hab die Reihenfolge von EPA verwendet.
Diese ordnet die Fahrzeuge nach den Antriebskosten eines Durchschnittsfahrers.

Der neue Prius Prime hat den mit Abstand geringsten Verbrauch.
Aber einen relativ kleinen Akku und daher eine relativ geringe elektrische Reichweite.
Relevant für die Antriebskosten ist die Durchschnittstrecke zwischen zwei Vollladungen.
(Bei Ladung zu Hause über Nacht also die durchschnittliche Fahrstrecke pro Tag.)
Ist diese Kurz, hat der Prius die geringeren Antriebskosten. Ist diese Lang hat der i3 REX die geringeren Antriebskosten.
Die Antriebskosten für deinen konkreten Fall musst du dir aber nicht selbst ausrechen.
Die EPA liefert dir dafür das passende Tool:
http://www.fueleconomy.gov/feg/Find.do? ... hev1Prompt
:tanzen:
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 567
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon goelectro » So 26. Mär 2017, 19:00

JoDa hat geschrieben:
Danke!

Hab die Reihenfolge von EPA verwendet.
Diese ordnet die Fahrzeuge nach den Antriebskosten eines Durchschnittsfahrers.


Achso, verstehe, dachte zuerst wegen der Liste, dass das nach Verbrauch sortiert ist, aber bei den Kosten liegt natürlich der BMW mit der viel größeren E-Reichweite vorn (außer, wie du schon erklärt hast, die Strecke ist so kurz, dass sie der Prius auch elektrisch schafft).
goelectro
 
Beiträge: 21
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 00:56

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon Orakis » So 26. Mär 2017, 19:27

Hallo Joda,

ich fahre täglich mit meinem Ampera 240 km also 120 km zur Arbeit und 120 km wieder zurück. ich hatte mir meine Daten immer aufgeschrieben und kann dir diese Daten gerne zur Verfügung stellen. ich hab nun ca. 70.000 km getrackt. Ich hab ca. 300 Einträge.

Ich habe mir meinem Ampera im Benzin betrieb einen Mittelwert von 6,13 L auf 100 km und unter Strom 16,23 kWh auf 100 km
Dateianhänge
Unbenannt_3.JPG
Unbenannt_2.JPG
Unbenannt.JPG
Beste Grüße
Orakis

Sonne und Wind sind mein Antrieb für die Zukunft unserer Kinder.
Opel Ampera
Orakis
 
Beiträge: 11
Registriert: Di 12. Jan 2016, 10:21
Wohnort: Hambühren

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon Kim » Mo 27. Mär 2017, 09:55

Nach gut über 40.000km mit dem Outlander hätte ich gerne ein paar Daten mit in den Topf geworfen.
Aber leider hab ich nur den reinen Spritverbrauch im Auge behalten.
Da ich das Auto an den Stecker hänge wann immer es nur geht, manchmal mehrmals am Tag einen Chademo anfahre, hier und da mit ICCB und auch immer mal wieder mit TYP2/TYP1 im Parkhaus nachlade, hätte ich bereits innerhalb der ersten Woche komplett den Überblick über den E-Verbrauch verloren.
Der BC des Outi ist da leider auch keine Hilfe, da er stets nur den E-Verbrauchsschnitt der letzten 1000 Meter(!) anzeigt... Pfffffff

Schade, dass es nur wenige Spinner wie mich gibt, die ihren SUV PHEV maximal elektrisch ausreizen (oder deren Streckenprofil dies so zulässt ?).
Aber laut Spritmonitor bin ich anscheinend der Einzige der mit dem Outi im Halbliterbereich unterwegs ist.
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon JoDa » Mo 27. Mär 2017, 18:32

@Orakis
Umfang und Übersichtlichkeit deiner Daten sind beeindruckend!
So was hab ich noch nie gesehen! :massa:

Hab mir die EPA-Daten des Volt BJ2015 (entsprechen deinem Ampera) rausgesucht:
Elektroantrieb: 21,4kWh/100km (inkl. Ladeverluste), Verbrennerantrieb: 6,4l/100km, el. Reichweite 61km
Die beiden letzten Werte stimmen sehr gut mit deinen Daten überein.
Der vom Boardcomputer ermittelte rein elektrische Verbrauch liefert, sowohl bei dir als auch bei der von mir ermittelten Regressionsgerade, jeweils einen Mittelwert von 16kWh/100km. Inc. Ladeverluste also ca. 18kWh, und damit viel niedriger als der EPA-Wert von 21,4kWh.
Ursache ist m.E.n. das der Boardcomputer den rein el. Verbrauch zu gering anzeigt. Den Stromverbrauch von 11kWh/100km bei +25°C halte ich für zu niedrig. Kleinere und leichtere Elektroautos brauchen schon über 11kWh/100km bei 25°C. Die Zunahme um ca. 9kWh/100km bei -5°C halte ich jedoch aufgrund der elektrischen Heizung des Ampera (Fahrgastraum und Akku) für realistisch.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 567
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon Orakis » Di 28. Mär 2017, 19:43

JoDa hat geschrieben:
Den Stromverbrauch von 11kWh/100km bei +25°C halte ich für zu niedrig. Kleinere und leichtere Elektroautos brauchen schon über 11kWh/100km bei 25°C.

Ich gebe zu das wenn man merkt das man auf einen Rekord zu steuert fährt man sehr schonend und erreicht dadurch mehr Reichweite.
Beste Grüße
Orakis

Sonne und Wind sind mein Antrieb für die Zukunft unserer Kinder.
Opel Ampera
Orakis
 
Beiträge: 11
Registriert: Di 12. Jan 2016, 10:21
Wohnort: Hambühren

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon JoDa » Sa 1. Apr 2017, 17:52

Ich habe das Diagramm vereinfacht:
Unbenannt3.jpg
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 567
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Normverbrauch von Plug-In Hybriden

Beitragvon Priusfahrer » Fr 28. Apr 2017, 07:50

JoDa hat geschrieben:
Lädt man innerhalb der rein elektrischen Reichweite des PHEV, so kann man das PHEV nahezu rein elektrisch Fahren.
Eine rein elektrische Fahrweise ist nur bei Range Extender Elektrofahrzeugen REX möglich. Herkömmliche PHEV benötigen bei höheren Geschwindigkeiten (z.B. Autobahn) oder bei stärkeren Beschleunigungen (z.B. Überholen) auch bei vollem Akku zusätzlich den Verbrennermotor,


Das stimmt so nicht ganz. Sowohl der Prime als auch der alte Ampera kommen auch bei Autobahngeschwindigkeit ohne den Verbrenner aus.

Ich denke es wäre sinnvoller die Verbräuche für jede Energieart einzeln zu ermitteln und beides anzugeben. So kann man den reinen Stromverbrauch leicht mit dem eines BEV vergleichen und den Benzinverbrauch mit einem herkömmlichen Verbrenner.

Das "vermurxen" beider Energiearten ergibt sehr komische, kaum nachvollziehbare Werte und hat für den Endkunden, der nicht so tief in der Materie steckt, kaum einen Wert.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1093
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast