Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon HUKoether » So 10. Dez 2017, 12:15

wasserkocher hat geschrieben:
berrx hat geschrieben:
...CNG...


Ist für mich das richtige Stichwort. Ohne Lademöglichkeit bestimmt die beste Aletrnative. Ich fahre zu meiner Zoe noch einen eco-Up, der fährt für weniger als 4€ 100km weit - weniger als bei meiner Zoe die Batteriemiete kostet.
Und wenn dann die Lademöglichkeiten gegeben sind, kannst du immer noch auf E umsteigen.


... und wenn man die Stromherkunft, Akkuchemie bei Produktion und Entsorgung mit einbezieht ist der Erdgaser auch umweltpolitisch weit vor dem E-Auto. Zumal es ja nicht Erdgas, sondern Methan heißen müßte.

Gruß, HUK
B8-GTE - Einer für alles & XR3i-CNG - für den Spaß
HUKoether
 
Beiträge: 105
Registriert: So 23. Apr 2017, 13:49
Wohnort: Mitte von Deutschland

Anzeige

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon Schüddi » So 10. Dez 2017, 12:28

Gas ist die beste Alternative nur der Vergleich hinkt ein wenig denn Gas kann man nicht rekuperieren.
Das schöne beim e-tron/GTE ist abgesehen von der Leistung (A3 g-tron hat 115PS) das der Motor konsequent abgeschalten wird wenn er nicht gebraucht wird. Man kann extrem weit segeln.
Eine klare Kaufempfehlung kann ich nicht geben aber man kann es durchaus machen. Wie gesagt - er verbraucht trotz über 200PS Systemleistung ca. 20% weniger als sein kleiner Bruder ohne E-Motor. Also warum nicht machen?
Er steht jetzt vor der Kaufentscheidung und er möchte offensichtlich en wenig Fahrspass haben - da wird es bei den aktuellen Gas Modellen (ab Werk) sehr dünn. Ihm muss aber auch bewusst sein das der Boost endlich ist. Ist der Akku restlos leer, ist der Boost auch eingeschränkt.
Schüddi
 
Beiträge: 2122
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon midimal » So 10. Dez 2017, 13:04

Darf ich fragen in welchem Ort (ungefähr) Du wohnst und arbeitest?
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6522
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon FuchsDerBaer » Mo 11. Dez 2017, 01:35

Danke für die vielfältige und durchaus konstruktiv-kontroversen Rückmeldungen.

Zur Pendelstrecke: das ist die Wuppertaler Nordstadt in die Düsseldorfer Innenstadt (dort in ein von Q-Park betriebenes Parkhaus, wo ich einen Dauerstellplatz habe) und zurück. Ich hatte auch schon mal bei Q-Park angefragt, wie es mit Lademöglichkeiten aussieht, da wurde mir allerdings gesagt, dass das von den Besitzern der Parkhäuser entschieden wird - dahingehend habe ich mich jetzt aber noch nicht weiter schlau gemacht.

Zum Thema zwischendurch Laden: habe ich wochentags tatsächlich wenig bis gar keine Gelegenheit zu, da ich unter der Woche abseits meiner Arbeitsstrecke quasi gar nicht mit dem Auto unterwegs bin (kurz Einkaufen wird auf dem Rückweg erledigt, Sport mache ich draußen).

Dass sich hinsichtlich der Lademöglichkeiten zukünftig etwas zu meinen Gunsten ändert, ist zwar denkbar (insbesondere bei dem Parkhaus hege ich gewisse Hoffnung), allerdings genauso spekulativ.

CNG habe ich mich die Tage auch schon mal drüber belesen, das könnte eine gangbare Alternative sein, falls ich mich schlussendlich doch gegen die "Spaßvariante" entscheide.

Ich fürchte, ich muss vor allem mal eine umfangreiche Testfahrt mit dem GTE/e-tron machen, auch wenn ich fürchte, dass mich das eher dafür als dagegen bekehren dürfte :-)
FuchsDerBaer
 
Beiträge: 3
Registriert: So 3. Dez 2017, 19:19

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon Langsam aber stetig » Mo 11. Dez 2017, 01:55

In Düsseldorf gibt es schon einige Parkhäuser, die Ladestationen haben (teilweise darf man dann sogar kostenlos laden und parken - finde ich zwar bizarr, aber so lange es geht...). Muss natürlich auch passen von der Entfernung zur Arbeitsstelle. Keins der Q-Parks hat glaube ich einen Ladepunkt.

Ich denke aber auch, dass sich in den Parkhäusern demnächst generell etwas tun wird. Ob rechtzeitig für Dich mit einem Auto mit abgelaufenem TÜV, weiß ich nicht...
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 1029
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 15:30

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon Schüddi » Mo 11. Dez 2017, 08:38

Noch so als Hinweis für alle die, die sagen es würde absolut keinen Sinn machen: Wir haben noch den Audi A1 mit dem gleichen Benziner aber weniger PS (125). Dieser ist auch deutlich leichter als der A3 e-tron. Trotzdem fahre ich damit bei selbiger Fahrweise auch ohne Akku deutlich sparsamer. Etwa 0,5-0,7l bleibt er unter dem A1 den man im Alltag im Schnitt bei 5,5l Bewegt. Mein Kollege bekommt jetzt im Dezember seinen A3 1,5 TFSI - ich bin gespannt was er verbrauchen wird.
Schüddi
 
Beiträge: 2122
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon Odanez » Mo 11. Dez 2017, 09:10

Also wenn sich in den nächsten Jahren die Lage für dich doch bessert, dann würde ich in deiner Stelle einen älteren Toyota Auris HSD nehmen (oder vielleicht sogar Yaris), die sind zu günstigen Preisen zu bekommen, und in 2-3 Jahren wieder verkaufen - Wertverlust dürfte in dieser Zeit nur sehr gering sein. CNG ist auch eine Option, aber willst du ein CNG Auto für nur 2-3 Jahre haben? Und wie schon erwähnt, Rekuperieren ist beim CNG Auto auch nicht, und ein Vollhybrid ist schonmal ein guter Einstige ins elektrische Fahren, auch wenn die Energie erstmal komplett von Benzin kommt. Ich will CNG nicht schlechtreden, das wäre sicherlich auch eine Option, vorausgesetzt du hast eine CNG Tankstelle in der Nähe. Verlgiech halt mal die Anschaffungspreise - ich weiß von meinem Kollegen, der sich einen neuen VW eco-Up! gekauft hat und dafür 17.000€ hingelegt hat, das ist eigentlich purer Wahnsinn für so ein Auto.

Nachtrag: Der Yaris HSD ist so ziemlich der sparsamste Benziner den es gibt, wenn man die Vorteile des E-Motors gut ausnutzen kann.

Die genannten Optionen, CNG Auto und Toyota Hybrid sind auch was Feinstaub und NOx-Belastung angeht sehr gut, falls dir das auch wichtig ist. Wenn du dir also anstatt einen billigen kleinen Benziner mit Direkteinspritzer kaufen würdest, dann schaut das, was hinten raus kommt schon anders aus :hust:

Nachtrag 2: Du kannst dir ja auch für die Zeit einen 10 Jahre alten Prius zulegen ;) Die dinger sind so zuverlässig, dass ich mir da auch keine Gedanken machen würde
Odanez
 
Beiträge: 1344
Registriert: So 5. Mär 2017, 11:14

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon muinasepp » Mo 11. Dez 2017, 09:32

FuchsDerBaer hat geschrieben:
Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Nein.

Man muss hier einen PHEV mit einem Vollhybriden vergleichen. Und diesen Vergleich wird immer der Vollhybrid gewinnen. Rekuperieren kann er genau so, aber er ist günstiger sowohl in der Anschaffung als auch im Verbrauch und trägt auch dem Umweltgedanken besser Rechnung: Kleinere, leichtere Batterie, kein Ladegerät nötig.

Zuerst Lademöglichkeiten abchecken, und dann über einen Autokauf entscheiden. So richtig Sinn macht ein PHEV nur bei vielen Kurzstrecken und einer regelmäßigen Lademöglichkeit.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 494
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon Langsam aber stetig » Mo 11. Dez 2017, 09:38

Odanez hat geschrieben:
Nachtrag: Der Yaris HSD ist so ziemlich der sparsamste Benziner den es gibt, wenn man die Vorteile des E-Motors gut ausnutzen kann.

Müsste auf der Strecke Wuppertal-Düsseldorf doch möglich sein. Die A46 ist ja quasi Stadtverkehr, was Stop & Go anbelangt (zumindest klingt das so jeden Morgen in den Verkehrsnachrichten).
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 1029
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 15:30

Re: Macht ein PHEV "Sinn" ohne regelmäßige Lademöglichkeit?

Beitragvon wp-qwertz » Mo 11. Dez 2017, 09:44

FuchsDerBaer hat geschrieben:
...Zur Pendelstrecke: das ist die Wuppertaler Nordstadt in die Düsseldorfer Innenstadt ...

mit dem Auto unterwegs bin (kurz Einkaufen wird auf dem Rückweg erledigt...


moin moin herr/ frau nachbar*in :D
also, hier im forum hast du zwei noch direktere nabarn: "mitleser" & "mitleserin". beide können zu hause nicht laden, allerdings in der nähe der arbeitstätte wohl...
vlt. magst du die mal kontaktieren?
(ich mache sie mal hier auf deine anfrage aufmerksam :D)

dann: wenn du kurz einkaufen fährst, kannst du an allen akzenta-läde mit bis zu 22kW laden während des einkaufens!
oder du kommst zum sportmachen zu mir auf den küllenhahn: sambatrasse, wald... und lädst gegen eine spende bei unserer eTanke (auch bis zu 22kW)

in vohwinkel kommt 2018 ein kaufland, der auch schnelllader installieren möchte bis zu 50kW umsonst !
bei ikea gibt es kostenlose mittelllader bis zu 20kW

also: überlegs dir noch mal gut und: bei fragen, melde dich einfach. wäre doch gelacht, wenn wir das nicht hinbekommen könnten :D

vg
werde kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 5395
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast