Duell der PlugIn-Konzepte

Welches PlugIn-Konzept gefällt euch besser?

Konzept wie Golf GTE
13
46%
Konzept wie BMW 225xe
15
54%
 
Abstimmungen insgesamt : 28

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon Yorch » Sa 8. Apr 2017, 08:11

Aber der Deutsche mag gerade dieses Rucken!

Gesendet von meinem XT1068 mit Tapatalk
Yorch
 
Beiträge: 306
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 20:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Anzeige

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon jennss » Sa 8. Apr 2017, 08:43

bash_m hat geschrieben:
Das beste Konzept ist (für mich) immer noch der Voltec Antriebsstrang des Volt/Ampera.
Der ist allen Hybriden, die heutzutage frisch vom Band laufen, immer noch überlegen (und das Auto stammt aus 2011)


Das Konzept hat aber auch einen Nachteil: Man hat 2 große Motoren und nur ein mal Leistung. Der Verbrenner liefert (normalerweise) keine Extraleistung, es bleibt bei 150 PS und das Auto fährt auch nur 161 km/h. Der Ampera hat einen 150 PS E-Motor und einen 86 PS Benziner, zusammen 236 PS, wenn man komplett addiert. Mit dem 225xe-Konzept könnte er in ca. 6,5 s. statt 9,0 s. auf 100 gehen. Dann lieber wie beim i3 REx: Ein starker E-Motor und ein kleiner Benziner.

BTW, zur Beschleunigung: Der GTE geht in 7,6 s. auf 100, der 225xe in 6,7 s., falls das interessant ist. Den Unterschied merkt man auch, was jedoch auch am Allrad liegt. Werte nach Zeperfs, auf Trockenheit, 0-50 km/h: 225xe in 2,2 s., GTE in 3,2 s., Ampera1 in 3,7 s.. Auf Nässe verschiebt es sich wg. Allrad noch weiter zugunsten des 225xe-Konzepts. Man bedenke: Der BMW hat von diesen dreien insgesamt die schwächsten Motoren.

Schüddi hat geschrieben:
Ich finde das GTE/e-tron Konzept besser. Mehr elektrische Reichweite, effizienter und dadurch sparsamer, dazu kommt das der Audi viel wertiger ist als der BMW im Innenraum.
Gut aber es geht ja um das Konzept. Wenn man sich die nackten Zahlen betrachtet scheint das GTE Konzept besser aufzugehen.


Nackte Zahlen: https://ecomento.tv/2017/03/01/elektroa ... aerz-2017/

Audi A3 e-tron (1698)
BMW 225xe (1245)
Mitsubishi Outlander PHEV (1061)
VW Golf GTE (336)
VW Passat GTE (333)

Den Unterschied zwischen eTron und GTE verstehe ich nicht.

Prinzipiell könnte man den 225xe sicher auch noch auf 50 oder 60 km NEFZ bringen. Dann könnte man den Unterboden als Kofferraum komplett nutzen und hätte wohl noch um die 350 l Kofferraum zur Verfügung. Aber BMW hat sich für die günstigere Variante entschieden. Mehr Akku kostet ja auch mehr Geld. Der 225xe würde wohl etwa 1000 oder 2000 € teurer werden, wenn er 50 km NEFZ bekäme. Finde auch, dass BMW da gerne einen etwas größeren Akku verbauen könnte, auch wenn er dann wegen des Gewichts vielleicht 7,0 s. auf 100 braucht :) und nur noch 350 statt 400 l. Kofferraum hätte.
j.
jennss
 
Beiträge: 278
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon Schüddi » Sa 8. Apr 2017, 10:11

GTE und e-tron sind das gleiche Auto.
Schüddi
 
Beiträge: 907
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon CyberChris » Sa 8. Apr 2017, 15:00

jennss hat geschrieben:
Nackte Zahlen: https://ecomento.tv/2017/03/01/elektroa ... aerz-2017/

Audi A3 e-tron (1698)
BMW 225xe (1245)
Mitsubishi Outlander PHEV (1061)
VW Golf GTE (336)
VW Passat GTE (333)

Den Unterschied zwischen eTron und GTE verstehe ich nicht.


Für den Audi gab es kurzfristig ein Geschäftskundenleasingangebot was so günstig war das es wohl für erhöhte Nachfrage gesorgt hat, aktuell muss man sogar sehr lange auf den eTron warten. Den GTE konnte man wegen FL Modellwechsel im Winter gar nicht bestellen. Die GTE Zahlen müssten die nächsten Monate wieder ansteigen. Schade nur das VW beim 2017 FL nicht für mehr Akkukapazität gesorgt hat.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
CyberChris
 
Beiträge: 367
Registriert: Do 23. Jul 2015, 19:46

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon Naheris » Mo 10. Apr 2017, 20:06

Der größte Vorteil des BMW ist, dass der beim Beschleunigen nicht mit den Hufen scharrt. Meinem GTE passiert das immer wieder bei nasser Straße wenn es leicht bergauf geht. Klar übermotorisiert. Beim Überholsprint ist es aber super.

Der größte Vorteil des VW ist, dass er den Akku während der Fahrt laden kann, wenn man will. Das ist aber auch der größte Nachteil, weil er das mitunter auch macht, wenn man es nicht will. Aber glücklicher weise niemals lange.

Noch etwas: Wir haben einen Volvo V60 D6 in der Firma, der hat das selbe Konzept vom BMW. Wir halten das Konzept vom GTE überlegen. Aber sportliches Fahren ist für uns nicht relevant.

Ich fahre Weitstrecke (80% meiner Strecke sind >250km). Mein Verbrauch auf Spritmonitor - mit Durchschnittsgeschwindigkeiten - für den Passat GTE Limousine kannst Du in meiner Signatur finden.

Ach ja, zu Spülis Rückeln: Natürlich hat sich Spüli schon mit dem Konzept befasst! Er hat sich eine Meinung gebildet, und die steht jetzt fest! Und er hat ja auch Recht! Mein DSG hat auch tatsächlich schon ein einziges Mal einmal geruckelt! :mrgreen:
Ist: e-Golf 300 Bild
War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 746
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon jennss » Mo 10. Apr 2017, 21:23

Naheris hat geschrieben:
Der größte Vorteil des VW ist, dass er den Akku während der Fahrt laden kann, wenn man will.


Das kann der BMW natürlich auch. Ich denke, das kann jeder PlugIn-Hybrid, je nach Modus.

Ich fahre Weitstrecke (80% meiner Strecke sind >250km). Mein Verbrauch auf Spritmonitor - mit Durchschnittsgeschwindigkeiten - für den Passat GTE Limousine kannst Du in meiner Signatur finden.


Interessant. Also selbst bei solch einem Streckenverhältnis kann der PlugIn mit dem Diesel kostenmäßig etwa mithalten.

Ach ja, zu Spülis Rückeln: Natürlich hat sich Spüli schon mit dem Konzept befasst! Er hat sich eine Meinung gebildet, und die steht jetzt fest! Und er hat ja auch Recht! Mein DSG hat auch tatsächlich schon ein einziges Mal einmal geruckelt! :mrgreen:


Ich bin beide gefahren und man muss es nicht Ruckeln nennen, wie das DSG schaltet, aber es ist eben nicht so sanft wie beim BMW.
j.
jennss
 
Beiträge: 278
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon Naheris » Mo 10. Apr 2017, 22:36

jennss hat geschrieben:
Das kann der BMW natürlich auch. Ich denke, das kann jeder PlugIn-Hybrid, je nach Modus.

Für PHEVs, welche den Verbrenner an der Forderachse, den E-Motor an der Hinterachse haben, existiert kein aktiver Generator-Modus, da man die Leistung des Verbrenners ja nicht direkt in den E-Motor umlenken kann. Das geht nur mit Vierradantrieb oder Antrieb derselben Achse (so wie bei den GTE oder den 330e/530e). Der Volvos haben das nicht, und der 2er meines Wissens auch nicht.

Bei diesen kann man den Akku dann nur direkt laden, wenn man ständig leicht bremst. Das ist mit der Hinterachse jetzt aber nicht ganz so sinnvoll. Ich kann stattdessen auf einen Knopf drücken und dann mit ca. 40kW direkt laden - während ich fahre. Ist aber eigentlich dämlich, da der Verbrauch stark steigt. ;)

jennss hat geschrieben:
Interessant. Also selbst bei solch einem Streckenverhältnis kann der PlugIn mit dem Diesel kostenmäßig etwa mithalten.

Mein V60 Diesel vor dem Passat war merklich teurer. Aber der war auch nicht gerade sparsam. ;)

jennss hat geschrieben:
Ich bin beide gefahren und man muss es nicht Ruckeln nennen, wie das DSG schaltet, aber es ist eben nicht so sanft wie beim BMW.
j.

Nicht persönlich nehmen, aber das kann ich nicht nachvollziehen. Ich spüre nur ein Schalten, wenn ich Kickdown mache. Mein Lexus LS war da ruckeliger. Zuschalten des E-Motors oder Switch der Modi sind normalerweise auch nicht bemerkbar. Disclaimer: ich habe das neue Modell (zweite Produktaufwertung 2017). Da wurde etwas verändert am Antriebsstrang - hat man mir gesagt.
Ist: e-Golf 300 Bild
War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 746
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon jennss » Mo 10. Apr 2017, 22:57

Naheris hat geschrieben:
jennss hat geschrieben:
Das kann der BMW natürlich auch. Ich denke, das kann jeder PlugIn-Hybrid, je nach Modus.

Für PHEVs, welche den Verbrenner an der Forderachse, den E-Motor an der Hinterachse haben, existiert kein aktiver Generator-Modus, da man die Leistung des Verbrenners ja nicht direkt in den E-Motor umlenken kann. Das geht nur mit Vierradantrieb oder Antrieb derselben Achse (so wie bei den GTE oder den 330e/530e). Der Volvos haben das nicht, und der 2er meines Wissens auch nicht.


Mich überrascht, dass der Volvo es nicht kann. Der 2er BMW kann es, z.B. im Save-Modus und auch im Sport-Modus. Das funktioniert offenbar über die Straße als Verbindung. Das Laden ist schneller als an der Steckdose :).

jennss hat geschrieben:
Ich bin beide gefahren und man muss es nicht Ruckeln nennen, wie das DSG schaltet, aber es ist eben nicht so sanft wie beim BMW.

Nicht persönlich nehmen, aber das kann ich nicht nachvollziehen. Ich spüre nur ein Schalten, wenn ich Kickdown mache. Mein Lexus LS war da ruckeliger. Zuschalten des E-Motors oder Switch der Modi sind normalerweise auch nicht bemerkbar. Disclaimer: ich habe das neue Modell (zweite Produktaufwertung 2017). Da wurde etwas verändert am Antriebsstrang - hat man mir gesagt.


Vielleicht ist da beim FL ein Unterschied. Ich bin den Golf GTE Vorfacelift gefahren. Es war eigentlich kein "Ruckeln", aber das Schalten war eben härter, d.h. beim Kickdown. Die BMW-Automatik schien mir deutlich besser (sanfter+schneller) als das DSG im Golf. Normales Hochschalten können beide gut, runterschalten und anfahren der BMW besser.
j.
jennss
 
Beiträge: 278
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon BurkhardRenk » Di 11. Apr 2017, 08:35

jennss hat geschrieben:

Nackte Zahlen: https://ecomento.tv/2017/03/01/elektroa ... aerz-2017/

Audi A3 e-tron (1698)
BMW 225xe (1245)
Mitsubishi Outlander PHEV (1061)
VW Golf GTE (336)
VW Passat GTE (333)

Den Unterschied zwischen eTron und GTE verstehe ich nicht.


Also wenn ich 36400€ für einen Volkswagen oder 37900€ für den Audi ausgeben soll, ist doch die Wahl klar für die bessere Detailverarbeitung und höhere Wertigkeit...

Da ich nun ein halbes Jahr den e-tron gefahren bin, hat mich das Konzept voll überzeugt, weil es völlig einfach ist und den Umstieg von Auto 1.0 mit Verbrenner auf Auto 2.0 teilautonom mit E-Antrieb alltagstauglich einläutet. Nur ein E-Motor ins Getriebe eingesetzt, Steuerelektronik und Batterie - und dafür verschwinden alte Fehlerquellen wir Lichtmaschine mit Riemen, Anlasser mit Ritzel - irgendwie versteh ich nicht dass noch immer Autos ohne diese geniale Änderung gekauft werden :D
BurkhardRenk
 
Beiträge: 194
Registriert: Di 4. Okt 2016, 14:36

Re: Duell der PlugIn-Konzepte

Beitragvon creative-tec » Di 11. Apr 2017, 08:50

Weil sie teuer sind und ohne ständiges nachladen das saufen anfangen.
Ausnahmen sind die Toyota HSD, selbst der Yaris Hybrid hat die oben genannten Vorteile, keine Keilriemen, Lichtmaschine, etc.
Und ist dabei bezahlbar.

Gesendet von meinem E6653 mit Tapatalk
Benutzeravatar
creative-tec
 
Beiträge: 226
Registriert: So 17. Nov 2013, 09:56

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast