Belastung der kleinen Traktionsbatterie

Belastung der kleinen Traktionsbatterie

Beitragvon PowerTower » Do 4. Sep 2014, 22:14

Hallo,

nachdem immer mehr und mehr Plug-In Hybride die Welt erblicken fällt mir doch eine Tatsache zunehmend auf: Leistungswerte wie beim Stromer, aber deutlich kleinere Batterie - wie kann das gut gehen? Dazu folgender Vergleich anhand der VW Geschwister.

eGolf
- Batteriekapazität: 24,2 kWh
- max. Leistung: 85 kW ~3,5C Spitzenstrom
- el. Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h (ca. 35 kW) ~1,4C Dauerstrom
- auf Wunsch starke Reku fast ohne Bremspedal (ca. 50 kW) ~2C Spitzenladestrom
- Garantie auf Traktionsakku 8 Jahre / 160.000 km

Golf GTE Plug-In Hybrid
- Batteriekapazität: 8,7 kWh
- max. Leistung: 75 kW ~8,6C Spitzenstrom
- el. Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h (ca. 30 kW) ~3,4C Dauerstrom
- auf Wunsch starke Reku fast ohne Bremspedal (ca. 50 kW) ~5,7C Spitzenladestrom
- Garantie auf Traktionsakku 8 Jahre / 160.000 km

Natürlich glaube ich daran, dass sich die Ingenieure dabei was gedacht haben und ihrer Sache sicher sind. Aber: es gibt überhaupt nur wenige Batterien auf Basis von Lithium-Metalloxid, deren Datenblatt eine solche "Quälerei" wie beim Plug-In Hybriden zulassen würde. Hier ist es meiner Ansicht nach auch besonders wichtig das Temperaturfenster nah am Optimum zu halten. Selbst bei reinen Stromern gibt es Modelle, die in bestimmten Situationen einen Lüfter anwerfen müssen, um die Wärme aus dem Batteriekasten raus zu bekommen. Andere wie BMW oder Tesla gehen sogar noch einen Schritt weiter und haben ein komplettes Klimatisierungsprogramm. Wenn diese Maßnahme schon beim Elektroauto sinnvoll ist dann zeigt das doch, wie stark die Akkus selbst da schon belastet werden können.

Haben denn Plug-In Hybriden generell sowohl Akkuheizung als auch -kühlung (mit Wasser)? Ich könnte mir sonst vorstellen, dass es im Sommer schnell zu unerwünscht hohen Temperaturen kommt (= Verkürzung der Lebensdauer) und im Winter durch den erhöhten Innenwiderstand bei weitem keine 8,6C mehr abgerufen werden können (= deutliche Verringerung von Motorleistung und Reku). Aber die Temperatur ist nur das eine Problem. Für mich stellt sich die Frage, ob bei solchen Belastungen nicht noch andere unerwünschte Reaktionen in der Zelle ablaufen. Die Angaben in den Datenblättern sind schließlich keine Richtlinien sondern Vorgaben, deren nichteinhalten zur beschleunigten Alterung oder gar Zerstörung der Zelle führen können.

Hab ich irgendwo einen Denkfehler drin? Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie die äußerst knapp bemessenen Akkus die großen gewünschten Leistungen des Plug-In Hybriden auf Dauer überleben können, obwohl das durch die Garantie bestätigt ist. Werden da andere Zellen eingesetzt, oder sind die Akkus - um beim Beispiel zu bleiben - von eGolf und Golf GTE die selben?
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4313
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Belastung der kleinen Traktionsbatterie

Beitragvon TeeKay » Fr 5. Sep 2014, 07:22

Bei reinen Hybriden ist doch die Belastung noch größer. Das halten die Batterien aus, weil nur ein Bruchteil der Kapazität ausgenutzt wird. Die Plugins nutzen auch nur einen kleineren Teil ihrer Batteriekapazität aus als es BEV tun.

Und sollte die Batterie wider Erwarten doch nach zwei Jahren nach der Garantie kaputt gehen und für 6.000 Euro ersetzt werden müssen, dann beweist das nur, dass reine Verbrenner immer noch am besten sind...
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Belastung der kleinen Traktionsbatterie

Beitragvon vw-eup » Fr 5. Sep 2014, 11:02

Der Golf GTE hat ein Kühlsystem für die Batteriemodule:

Hier kann man viele Detial sehen (Schnittmodell der Batterie)

http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/info_center/de/publications/2014/06/VV4.bin.html/binarystorageitem/file/ViaVision_d.pdf
vw-eup
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 14:56

Re: AW: Belastung der kleinen Traktionsbatterie

Beitragvon Karlsson » Di 30. Sep 2014, 19:21

Ich teile die Bedenken und finde daher ja auch PHEVs wie den i3 RE besser.
Ok, da ist der Akku auch nicht so groß und die Leistung üppig. Aber tendentiell ist es halt mehr ein Elektroauto, das noch einen Flautenschlepper an Bord hat als ein Benziner, der auch ein bisschen elektrisch fahren kann.

Leider gibt es das in dem Verhältnis so nur bei Bmw.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12833
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41


Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast