Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Solarenergie - Photovoltaik

Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon GTzoE » Mo 18. Apr 2016, 23:01

Hallo zusammen

Da ich darüber nachdenke ein PV Anlage zu installieren und in grob 2-4 Jahren auch gerne ein EV (z.b. Zoe oder Model 3) haben möchte, wollte ich fragen auf welche Hardware ich jetzt schon achten sollte. Bei Zeiten würde ich mir dann vielleicht auch mal Nen Akku kaufen oder bauen wollen.
Ich möchte dann ja mal intelligent das Auto laden. Also über die PV Anlage aber wenn das nicht gereicht hat soll nachts automatisch auf z.b. 60% vom Netz oder Akku geladen werden. Muss ich mir da jetzt schon Gedanken zu machen oder erst später wenn es um die entsprechende Wallbox geht?

Ich möchte mir nix mit ner PLC oder so selber programmieren. Den Energie Ertrag möchte ich z.b. online abrufen können.
Es wird grob auf eine 6kwp Anlage herauslaufen.


Mit Dank und Gruß vorab
GTzoE
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 22:44

Anzeige

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon rolandk » Di 19. Apr 2016, 08:43

Ich habe eine 300kWp und eine 7kWp Anlage zur Nutzung.

Lass es sein, wenn es Dir darum geht, die Überschussenergie ins Fahrzeug zu bekommen. Anlagen in der Größe (6kWp) sind für eine sinnvolle (!!) Ladestrategie zu klein. Natürlich ist das technisch machbar. Es lohnt sich aber erstens wegen des Aufwands nicht, zweitens wegen der Ladeverluste in diesem Leistungsbereich und drittens wegen des Wetters.

Es sei denn, Dein Fahrzeug ist hauptsächlich ein Stehzeug. Vor allem tagsüber über Mittags, denn nur dann bekommst Du evtl. genügend Leistung aus der Anlage, damit die Ladung überhaupt beginnt. Und das auch nur im Sommer.

Und wenn nicht, heißt es immer wieder, auf die Sonne zu warten und damit auf das Auto (bis es wieder genügend Energie hat).

Ob es sinnvoll ist, einen Batteriespeicher zwischen zu schalten, muß man selber für entscheiden.

Wie geschrieben: technisch durchaus machbar, sinnvoll: eher nicht.

PV-Anlage und E-Auto ist trotzdem eine gute Idee. Aber dann nimm doch einfach die auf der Anlage anstehende Energie, so wie sie ist und den Rest halt aus dem Netz.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4214
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon Spüli » Di 19. Apr 2016, 09:21

Moin!
Es gibt mehrere Möglichkeiten den Ladestrom zur Erzeugung zu regeln. Aber wenn das bei Dir noch ein paar Jahre Zeit hat, würde ich da noch nichts in die Regeltechnik investieren. Da tut sich ganz sicher noch etwas.

Sonst muß iuch Roland wiedersprechen, auch nach 17Uhr kann man mit einem Westdach noch ein paar Watt ins Auto pumpen. Und wer am Sonntag im Garten liegt, kann den Wagen auch ganz gemütlich für den Start der neuen Woche volllaufen lassen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2722
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon rolandk » Di 19. Apr 2016, 09:26

Spüli hat geschrieben:
Sonst muß iuch Roland wiedersprechen, auch nach 17Uhr kann man mit einem Westdach noch ein paar Watt ins Auto pumpen.


Das ist aber nicht gerade eine sinnvolle (!!!) Ladestrategie. Ich habe ja nicht geschrieben, das es nicht geht. Aber es ist immer auch eine Frage der Größe der Anlage. Und es ist auch nicht ganz unerheblich, welches Fahrzeug ich laden möchte. Der Zoe ist meiner Meinung nach ziemlich ungeeignet, weil im unteren Lastbereich eben sehr hohe Ladeverluste da sind. Und die hohen Ströme wirst Du um 17Uhr nicht mehr bekommen.... naja, auf dem Westdach vielleicht.

Mit dem Smart bist Du da tatsächlich besser dran.

Es gibt leider immer noch die Illusion, das man mit einer 4-6kW Anlage auf Dauer(!) sein Fahrzeug mit der Überschuss-Energie laden kann. Das stimmt so aber nicht.

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4214
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon Spüli » Di 19. Apr 2016, 10:56

Da muß ich Dir voll zustimmen! ;)

Aber die Kombination aus ladewilligem Auto und kurzen Arbeitsweg mach manches möglich. In meinem Fall sind das 2-3kWh die ich pro Arbeitstag benötige. Das bekommt man auch bei kleineren Anlagen noch in den Griff.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2722
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon GTzoE » Di 19. Apr 2016, 23:46

Bei mir werden das täglich ehr so 8 - 10 kwh die ich brauche. Da könnte man bei einem Modell 3 am Wochenende laden und die ganze Woche von fahren. Und mit nem aktuellen Zoe würde Ich den Mittwochs zum laden dann mal stehen lassen. Aber bis ich elektrisch fahre tut sich bei den Akkus und Reichweiten bestimmt noch einiges.

Ich will auch nicht NUR vom Dach tanken, aber das würde die beiden Dinge dann vielleicht nicht nur grün und interessant machen sondern evtl auch noch wirtschaftlich sinnvoll.

Was genau ist die Überschussladung? Das was der Wechselrichter bei besonders guter Sonneneinstrahlung nicht mehr in Wechselstrom gewandelt bekommt weil es über seinem Nennstrom liegt?! Sorry, wenn ich mich gerade als unwissend oute :roll:
GTzoE
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 22:44

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon ev4all » Mi 20. Apr 2016, 05:24

Mit Überschussladung ist gemeint, an das Auto nur maximal so viel Strom abzugeben, wie man gerade über hat und sonst ins Stromnetz einspeisen würde, also aktuelle PV-Erzeugung minus aktueller Verbrauch des Hauses.

Abweichend von Rolandks Meinung denke ich auch, dass Überschussladung in vielen Fällen sinnvoll sein kann. Man arbeitet meistens ja nur an maximal zwei Dritteln der Tage im Jahr. An den anderen kann man auch zuhause laden. Dann hängt es natürlich auch davon ab, wieviel kWh man täglich benötigt, wie groß der Akku ist, wie groß die PV ist, wie groß der Grundverbrauch des Hauses ist, welche Stromtarif man für Bezug und Einspeisung hat, wieviele E- Fahrzeuge man hat usw.. Man kann eine Wissenschaft daraus machen oder es einfach vorsehen und sich darüber freuen, wenn die Verbrauchs- und die Erzeugungskurve über einen großen Zeitraum deckungsgleich sind .
≡ | Zoe Q90 (2017-) | Brammo Empulse (2014-) | Zoe Q210 (2016-17) | Nissan Leaf (2013-16) | Flyer X S-Pedelec | 9,5 kWp PV
Benutzeravatar
ev4all
 
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Jun 2013, 11:02
Wohnort: Solling

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon Spüli » Mi 20. Apr 2016, 06:57

Eigentlich braucht man da aber noch nichts vorbereiten.

Jetzt die PV-Anlage aufs Dach. Dabei vielleicht gleich auf "70% weich" auslegen lassen. Das war es dann schon. Alles andere kann man dann auch später kaufen oder nachrüsten.
Meist handelt es sich dabei um einen Sensor/Zähler und eine Steuerung. Aber da wird sich in den nächsten Jahren sicher auch noch etwas tun. Daher würde ich da erst Geld für in die Hand nehmen, wenn es wirklich so weit ist.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2722
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon Cavaron » Mi 20. Apr 2016, 08:07

Das einzige was mir einfällt - wenn du sowieso über einen Akku-Speicher nachdenkst - wäre ein Wechselrichter der das schon unterstützt oder dahingehend erweitert werden kann und nicht auf Blei-Akkus festgelegt ist. Z.B. Produkte von Nedap:
http://www.photovoltaik4all.de/nedap-speicher
Cavaron
 
Beiträge: 1545
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Re: Welche Hardware zum EV-LADEN nötig

Beitragvon Spüli » Mi 20. Apr 2016, 20:45

Kann ich inzwischen nicht mehr empfehlen.

Wer einen Nedap für einen 24V-Bleispeicher sucht, kann sich gerne bei mir melden. Seit letztem Wochenende habe ich umgestellt.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2722
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige


Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast