Was taugen Gel Batterien?

Solarenergie - Photovoltaik

Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Alexgrosy » Mi 20. Jul 2016, 12:52

Hallo!

Ich möchte mir zuhause eine kleine Inselanlage bauen und dann je nach verfügbarem Strom verschiedene Zimmer im Haus damit betreiben.
Die Anlage soll ca. 3 kWp bekommen mit möglichst großem Speicher um möglichst viel von der Energie nutzen zu können. Die Anlage soll nur im Inselbetrieb laufen, eine Netzeinspeisung sehe ich nicht vor.
Ich dachte an ein 48 V System mit diesen Akkus: http://www.winnerbatterien.de/autobatte ... ::124.html
4 Stück davon in Reihe wären immerhin schonmal 12,5 kWh bzw. ca. 7,5 kWh bei 60 % Zyklen. Damit sollte sich schon einiges versorgen lassen und mit nichtmal 2000 Euro wäre das ein recht günstiger Speicher.
Wird man mit solchen Batterien eine Zeitlang glücklich? Ziel wäre es die Anlage ca. 5 Jahre über die Bleiakkus zu betreiben, und dann langsam mal auf Li-Technologie umzusteigen.
Aktuell ist mir die Li-Technologie irgendwie noch zu teuer. Ein 10 kWh Li-Speicher ist vom Preis her ja schon noch ziemlich unrealistisch. Besser wird es zwar wenn man den Speicher aus Einzelzellen selbst zusammenbaut und mit einem guten BMS verbindet, aber ist halt wieder mit mehr Arbeit verbunden ;)

Was meint ihr? Sind die Bleiakkus eine gute Übergangslösung oder lieber gleich in LiFePO4 Akkus investieren?

lg,
Alex
Alexgrosy
 
Beiträge: 194
Registriert: So 25. Okt 2015, 12:41

Anzeige

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon SL4E » Mi 20. Jul 2016, 13:18

Damit habe ich auch experimentiert. Die normalen Winner AGM sind für Wohnmobile gedacht. Taugen nix für tägliche Nutzung.
Ich hatte 4x 180AH und nach ~200 Zyklen gingen sie schon massiv in den Keller. Bei ~480 Zyklen fiel die erste aus.

Hier gibt es eine kleine Übersicht bezüglich der Zyklenfestigkeit: https://greenakku.de/Batterien:::7.html

Ich verwende aktuell die SLS 600 von Deubatt mit 600Ah bzw 9,5kWh Nutzbar bei C10 (10h Entladungszeit/50% DoD). Diese soll 3000 Zyklen schaffen. Kostenpunkt 2700€ zzgl Steuer. http://www.solar-batterie.com/Solarbatt ... S_600.aspx
Ich habe das Forum verlassen
SL4E
 
Beiträge: 2239
Registriert: Do 3. Mär 2016, 13:51

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Tho » Mi 20. Jul 2016, 14:00

Schau auch mal nach Blei-Säure (PzS).
Ähnlich zyklenfest, aber evtl. preiswerter. Braucht dann nur Belüftung und ab und an mal dest. Wasser nachfüllen.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Michael_Ohl » Mi 20. Jul 2016, 14:40

Die offenen nachfüllbaren Blei- Säure Batterien halten bei uns in der Firma bei zwei Ladungen pro Woche etwa 30 Jahre. Die Durchmischung der Säure ist perfekt und einmal im Monat muss über einen Füllschlauch Destilliertes Wasser nachgefüllt werden. die Entladetiefe liegt zwischen 15% und 55% die letzte war gerade zum tausch dran nach 28 Jahren.


mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 959
Registriert: So 1. Mär 2015, 23:58

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Think » Mi 20. Jul 2016, 17:53

Wenn Du regelmässig bei vollgeladenem Akku das Wasser nachfüllst u. das nie vergessen wird.......also dass der Säurestand nie zu niedrig ist, würde ich zu zyklenfesten üblichen Blei-Säure-Akkus raten.
Wir hatten im Betrieb selbst das Problem mit einer Maschine welche tägl.mehrmals in Betrieb ist u.nach jedem Betrieb der eine geringe Entladetiefe verursacht sofort wieder aufgeladen wird.
Lt.dem Hersteller sollen Blei-Vlies oder Gel für den Betrieb der Maschine verwendet werden aber die waren regelmässig kurz nach Ablauf der Garantie im Eimer manche sogar kurz zuvor....u.das waren keine billigen Akkus welche innerhalb ca.10Jahren eingesetzt wurden, teilweise sogar die sauteuren Rundzellen-Akkus welche die Garantiezeit auch nur kurz übertrafen......
Da es mit den Akkus welche vor Ablauf der Garantie abdankten auch mit dem Garantietausch selbst vom Gerätehersteller Probleme gab, haben wir auf eigene Faust zyklenfeste Blei-Säure-Solarakkus des preisgünstigsten Typs aus der Bucht eingebaut u.diese meistens regelmässig gewartet........
Das Ergebnis war das gleiche wie mit den teuren Akkus obwohl die Wartung des Wassernachfüllens wie beschrieben nicht immer regelmässig bzw.zu spät erfolgte so dass ich beim Austausch kurz vor Ende der Garantie feststellen musste dass einzelne Zellen trocken waren.....
Trotzdem haben wir ungefähr die hälfte des Geldes gespart im Gegensatz zur Geräteherstellerempfehlung u.haben sofort wieder denselben günstigen Satz aus der Bucht bestellt welchen wir nun gerade in kürzerem nachfüllintervall testen.........
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 08/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 258
Registriert: So 28. Dez 2014, 15:54

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Alexgrosy » Mi 20. Jul 2016, 19:35

...Also lieber sowas und regelmäßig Säurestand kontrollieren? https://www.amazon.de/BSA-Solarbatterie-Wohnmobil-Versorgungsbatterie-Batterie/dp/B00JYMUJ7Y
Wie sieht es dann wegen Belüftung aus aufgrund von Gasung? Da ist ja dann der Keller vielleicht nicht der richtige Platz? Oder Einfach in eine Metallkiste rein mit Rohr nach draußen und kleinem PC Lüfter für Frischluft oder so?

lg,
Alex
Alexgrosy
 
Beiträge: 194
Registriert: So 25. Okt 2015, 12:41

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Think » Mi 20. Jul 2016, 21:39

Alexgrosy hat geschrieben:
...Also lieber sowas und regelmäßig Säurestand kontrollieren? https://www.amazon.de/BSA-Solarbatterie-Wohnmobil-Versorgungsbatterie-Batterie/dp/B00JYMUJ7Y
Wie sieht es dann wegen Belüftung aus aufgrund von Gasung? Da ist ja dann der Keller vielleicht nicht der richtige Platz? Oder Einfach in eine Metallkiste rein mit Rohr nach draußen und kleinem PC Lüfter für Frischluft oder so?

lg,
Alex


Oder auch deutlich günstiger im Verhältnis:
http://www.ebay.de/itm/NRG-SOLAR-100Ah- ... Sw5HJXJ~Yv
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 08/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 258
Registriert: So 28. Dez 2014, 15:54

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon hachi » Di 3. Jan 2017, 11:05

Think hat geschrieben:
Alexgrosy hat geschrieben:
...Also lieber sowas und regelmäßig Säurestand kontrollieren? https://www.amazon.de/BSA-Solarbatterie-Wohnmobil-Versorgungsbatterie-Batterie/dp/B00JYMUJ7Y
Wie sieht es dann wegen Belüftung aus aufgrund von Gasung? Da ist ja dann der Keller vielleicht nicht der richtige Platz? Oder Einfach in eine Metallkiste rein mit Rohr nach draußen und kleinem PC Lüfter für Frischluft oder so?

lg,
Alex


Oder auch deutlich günstiger im Verhältnis:
http://www.ebay.de/itm/NRG-SOLAR-100Ah- ... Sw5HJXJ~Yv


Zyklenfest für 600 Zyklen.. Das sind bei einer tägliche Entladung von 80% gerade mal 2 Jahre.
hachi
 
Beiträge: 265
Registriert: Do 20. Okt 2016, 18:40
Wohnort: 5020

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon Tho » Di 3. Jan 2017, 11:10

http://www.nordakku.de/batterien.htm
Blei-Panzerplatte macht deutlich mehr Zyklen.

Ich habe bei mir in der Garage davon die 48V 930Ah seit 2 Jahren problemlos und bisher ohne Kapazitätsrückgang am laufen.
Zuletzt geändert von Tho am Di 3. Jan 2017, 11:15, insgesamt 1-mal geändert.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Was taugen Gel Batterien?

Beitragvon hachi » Di 3. Jan 2017, 11:14

Tho hat geschrieben:
http://www.nordakku.de/batterien.htm
Blei-Panzerplatte macht deutlich mehr Zyklen.


Mein Schwiegervater Schwärmt noch immer von den alten Bleiakkus die früher für Stapler verwendet wurden. 10-20 Jahre ohne Probleme, bei ordentlicher Wartung... die neueren (Wartungsfrei) waren immer nach wenigen Jahren (~5) hinüber - haben aber dafür auch weniger gekostet :)

Ich hätte sogar einen eigenen Akku-Raum, dort stehen jetzt noch die Tanks der Öl-Heizung :)
Zuletzt geändert von hachi am Di 3. Jan 2017, 11:24, insgesamt 1-mal geändert.
hachi
 
Beiträge: 265
Registriert: Do 20. Okt 2016, 18:40
Wohnort: 5020

Anzeige

Nächste

Zurück zu Photovoltaik

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste