VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Solarenergie - Photovoltaik

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon k-siegi » Fr 14. Jul 2017, 09:59

Guten Morgen Joachim ! Je länger ich meiner Anlage zuschaue desto mehr komme ich zu der Überzeugung , das die Speichergröße eher die untere Grenze ist .
Es braucht nur einen Tag mit teilweise schlechter Witterung und schon habe ich am nächsten Morgen unter 25 % im Speicher und das jetzt im Sommer .
Gestern wurden z.B. 78 Kwh Erzeugt und verbraucht bzw. Eingespeichert, heute Morgen waren noch ca. 25% im Speicher.

Im Ganzen gesehen ist es eine sehr Interesante Sache , bei der ich schon viel gelernt habe und ich vermutlich noch mehr lernen werde. ;) .
Finanziell sehe ich das so : wenn ich den Strom vom EVU nehme , habe ich vermutlich in ca. 12 Jahren 60 000.€ Überwiesen - das Geld ist weg .
So habe ich jetzt 60 000.-€ Überwiesen und in 12 Jahren ist meine Anlage noch da - wie auch immer .
Das ist der Stand wenn wir unsere Strecken mit E-Autos fahren - wenn wir das gleiche mit Benzinern fahren sind es vermutlich 8 bis 9 Jahre , dann ist das Geld in den Tankstellen versickert . Gruß Siegi
k-siegi
 
Beiträge: 439
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 22:44

Anzeige

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon mmm » Fr 14. Jul 2017, 12:59

So - erste Optimierungen abgeschlossen, ich muss berichten:

Ein paar Bäume wurden etwas gestutzt, um die Verschattung deutlich zu reduzieren. Also mehr Input.

Was mich aber viel mehr geflasht hat war die Klimaanlage im Serverraum.
Es war zuvor eine billige einteilige mit Schlauch nach draußen.
Dauerlast: 1,4 bis 1,5 kW.
Nun eine Spli-Klima installiert, 639 Euro Brutto zum Selbstinstallieren (bin stolz, habs geschafft).
Was soll ich sagen: nun ist der Serverraum wirklich gekühlt (echt kein Vergleich) und der Stromverbrauch massiv reduziert.
"Massiv" bedeutet: ziemich genau 1 kW Dauerlast (in den paar Sommermonaten) weniger.
Das sagen die Zahlen. Kein Scherz.

Dann mal schnell gerechnet: in Ö ist der Strom zwar recht günstig mit Eur 0,11 / kWh Netto (inkl. Leitungsgebühr, Steuern und Abgaben, aber ohne MwSt):
Eur 0,11 * 24 Stunden * 30 Tage * 4 Monate = mehr als 300 Euro Netto pro Jahr oder knapp 3000 kWh / Jahr weniger zu produzieren bzw. speichern usw.

Und das ist mir erst durch die Victron Anlage bewusst geworden, weil man so schön in Echtzeit sieht was abgeht.
Ich rede da von 24 kWh pro Tag, das ist ungefähr ein alter Leaf von leer auf voll täglich!
(damit das Thema zu den Elektroautos passt :) )

Bin damit einen bedeutenden Schritt näher der (teilweisen) Autarkie. Und es geht weiter, Stromschlucker suchen und finden...

Grüße, mmm
mmm
 
Beiträge: 138
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon Jan » Fr 14. Jul 2017, 14:29

Und das war ein dicker Brocken, der schnell wie ns Auge fällt. Aber es gibt leider auch die kleinen, 24 Stunden Verbraucher. Netzteile, Fritzbox usw. Bei uns sind das ständig um die 300 Watt und irgendwie lässt sich das Problem schlecht beseitigen. Dafür brennt bei uns nur noch LED Licht in allen Räumen. :)
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 2418
Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon k-siegi » Mo 7. Aug 2017, 18:21

Guten Abend Joachim ! So - wieder ist ein Monat rum .

Erzeugt und Verbraucht wurden im letzten Monat ( vom 7.7. 2017 - 6.8. 2017 ) 1402 Kwh .
Die drei Monate seit die Anlage in Betrieb ist waren es insgesammt 4173 Kwh.
Gruß Siegi
k-siegi
 
Beiträge: 439
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 22:44

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon Dr. Wagner » Sa 19. Aug 2017, 13:43

Hallo k-Siegi,

vielen Dank für deine monatlichen Daten.

Anbei auch ein interessanter Artikel bei N-TV:
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutlich- ... 91033.html

Mit unseren Anlagen überfordern wir das Stromnetz nicht, sondern schonen es sogar.
Wir sind quasi netz-dienlich.

Zweiter positiver Effekt:
Wegen uns muss man nicht die Kraftwerkskapazitäten um 20% erhöhen oder sogar darüber schimpfen, daß man doch bitte die Atomkraftwerke länger am Netz lässt, damit man die Welle der kommenden Elektroautos überwindet.

Meine Meinung: wenn jedes Gebäude seinen Strom selber erzeugt und speichert und somit übers Jahr gesehen nur noch 30% Strom aus dem öffentlichen Netz bezieht, dann kann man sogar im Mittel 70% der Kraftwerke runterfahren und ausser Betrieb nehmen.

Ich bin mal gespannt, wie unsere Anlagen in den vermeindlich sonnenschwachen Monaten funktionieren.

Schönen Gruss an dich,
Joachim
BMW i3 - 60 Ah (seit 07/14)
Benutzeravatar
Dr. Wagner
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 14. Okt 2014, 08:08

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon k-siegi » So 20. Aug 2017, 21:02

Guten Abend Joachim ! Ja - bis jetzt läuft es recht Rund bei meiner Anlage .
Sollte die PV Leistung meiner 20Kwp im Winter deutlich zu wenig sein ,werde ich eben Nachrüßten - 11Kwp habe ich noch liegen.
Beim angesprochenen erhöhten Stromverbrauch durch steigende E-Auto Zulassungen sehe ich die Sache locker - angeblich soll der Stromverbrauch in Deutschland nur um 17,1% steigen , wenn alle 45 Millionen Verbrenner durch E- Autosersetzt würden .
Um wievil der Import von Erdöl in dem Fall sinken würde weis ich nicht - dürfte aber beachtlich sein wenn man bedenkt das zum Fahren mit einem PKW im Schnitt nur ca. 20Kwh/ Energie pro 100Km benötigt werden aber mit dem Verbrenner im Schnitt 68 Kwh pro 100Km getankt werden ( 6,8Ltr. Sprit /100Km) heist für mich 2 Ltr. zum Fahren - 4,8 Ltr. zum erzeugen von Heisser Luft .
Ich habe die Tage mit dem Techniker von Fenecon gesprochen - er sagt die Stromspeicher verkaufen sich immer besser - hauptsächlich die kleineren Anlagen für Einfamilienhäuser.
Nun zu den Zukunfts - Aussichten : Meine Meinung 1. Strommangel wird es bis 2025 nicht geben, den wenn z.B. die Österreicher
merken , daß da in der Zukunft ein Engpass ist , rüßten die mit Erdgaskraftwerken nach und machen ein Geschäft daraus uns bei Bedarf zu beliefern ,während wir in Bayern noch über die Rentabilität von Gaskraftwerken Diskutieren .

2. Sollten tatsächlich bis 2025 die Stromtrassen von den Norddeutschen Windkraftanlagen zu den Süddeutschen Industriestandorten fertig sein (einen Flughafen oder Bahnhof können wir anscheinend auch nicht bauen )- werden sie nicht mehr gebraucht, da bis dahin im Süden die Speicherdichte erheblich gestiegen ist - Inklusive Vernetzung zum Vorhalten von Regel - Leistung.
Auch ist es mir immer noch ein Rätsel warum man richtig Große Strommengen über mehrere Hunderte Kilometer nach Süden Traspotieren will , anstatt im Norden Stromintensive Industrie Anzusiedeln .
3. Wenn die Politik und die Stromversorger noch lange Planlos weiter Agieren , werden die Inselanlagen (wie Deine und meine ) auch mehr werden - womöglich noch beschleunigt durch das Warnen vor Stromausfällen durch die Stromversorger.

Sorry das ist Lang geworden - aber das geht mir schon lange durch den Kopf . Eine Gute Zeit ! Gruß Siegi
k-siegi
 
Beiträge: 439
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 22:44

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon wasserkocher » Mo 21. Aug 2017, 00:15

wasserkocher hat geschrieben:
VIC-ZEROGRID hat geschrieben:
Hallo einfach mir eine Nachricht schreiben, dann erhältst du die gewünschten Infos.

Sonnige Grüße :)


Soeben gemacht, nachdem sich immer noch keiner gemeldet hat.


Ich warte immer noch. Von den Vertretern ruft auch keiner zurück.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 936
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 12:36
Wohnort: Oberfranken

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon Jan » Mo 21. Aug 2017, 08:50

Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 2418
Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon Mix » Mo 21. Aug 2017, 12:00

wasserkocher hat geschrieben:
wasserkocher hat geschrieben:
VIC-ZEROGRID hat geschrieben:
Hallo einfach mir eine Nachricht schreiben, dann erhältst du die gewünschten Infos.

Sonnige Grüße :)


Soeben gemacht, nachdem sich immer noch keiner gemeldet hat.


Ich warte immer noch. Von den Vertretern ruft auch keiner zurück.



Ja, bei mir dasselbe...

Nach einer einmaligen Antwort hier Forum, kam da leider auch nichts mehr, der entsprechende User war auch seitdem nicht mehr online und vom Kundendienst selber auch keine Reaktion.

So gut das Produkt auch sein mag, wenn man dort niemanden erreichen kann, erübrigt sich das leider...
Mix
 
Beiträge: 18
Registriert: Do 10. Jan 2013, 22:49

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Beitragvon k-siegi » Do 7. Sep 2017, 20:25

Guten Abend Joachim ! Schon wieder ist ein Monat rum .
Vom 07.08. bis 06.09. habe ich 1413 Kwh verbraucht - allerdings mußte ich 11Kwh wegen schlechter Witterung vom Netz holen.

Somit habe ich in den letzten vier Monaten 5575 Kwh erzeugt und verbraucht . Gruß Siegi
k-siegi
 
Beiträge: 439
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 22:44

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste