Strom autark / Insellösung / EEG

Solarenergie - Photovoltaik

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon eSmart » Fr 11. Mär 2016, 08:51

Moin,

in meiner Firma (Büro/Lager) habe ich eine 10kw PV und einen 30kw netto Batteriespeicher, Wärmepumpe und neu auch ein E-Auto.
Seit Ende Oktober bis aktuell Anfang März kann ich nicht mal den normalen Tagesbedarf des Stromes decken, geschweige denn Strom für die Wärmepumpe. Die PV muß man schon auf min. den doppelten Jahresverbrauch auslegen um das Jahr auf >9 Monate Autarkie auszudehnen. Erst in den nächsten Wochen kommt wieder genug Sonne rein. Der Winter hat die höchste Heizlast und keine Sonne.

15kw Strom allgemein pro Tag, 15-20kw E-Auto pro Tag und 30kw Wärmepumpe (im Winter) pro Tag

Ein Bhkw hatte ich mal in Betracht gezogen, doch möchte ich keine Lärmquelle und kein Abgas mehr haben.
Wenn es mal passable Brennstoffzellen für Gas gibt, werde ich evtl. eine Gasleitung legen lassen.
Eher klemme ich nochmal 10kw PV auf das Dach, das kostet mich max. 55ent netto pro kwp inkl Eigenmontage.
>70.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 500
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Anzeige

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon Sebastian2016 » Fr 11. Mär 2016, 13:59

danke. also die doppelte Menge PV. die alte Leier.
im Sommer weiste nicht wohin mit dem Strom und im Winter kämpft man um jede kwh.
Strom müsste man einfach länger speichern können...
Im Sommer in Tüten einpacken und im Keller lagern...
Benutzeravatar
Sebastian2016
 
Beiträge: 261
Registriert: Di 23. Feb 2016, 14:16

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon eSmart » Fr 11. Mär 2016, 17:49

Im Sommer heisses Wasser einfrieren...ist halt so.

Aber, es gibt eine kleine Erleichterung.
Wenn Du zB 10kw an Leistung max. nur brauchst und 20kw PV auf das Dach packst, spart man zusätzliche Wechselrichter.
Die 10kw WR Leistung regeln dann im Sommer ab, bringen aber bei Wolken mehr Leistung.
Die Module sind zum Glück preiswert.

Andere Lösung, aber nicht Deine Richtung:
Ein zuspeisendes System das auf die normale Last ausgelegt ist, nur die Spitzen werden aus dem Netz bezogen.
Hier leider steuerpflichtig und daher habe ich das auch nicht. Wäre aber einfacher, billiger und praktikabler.

Mein Problem ist die Leistung aller Verbraucher, meine WR können nicht alles gleichzeitig bedienen, das ist eine Einschränkung, die hat man mit Netzanschluß nicht. Ich kann mir keine 50kw WR Leistung verbauen, die werden zu 99% der Zeit nicht genutzt.
Das wäre Overkill und verbraucht mehr als es an PV einbringt.
>70.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 500
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon Sebastian2016 » Fr 11. Mär 2016, 17:55

nene.. von dem Trichter ohne Netzanschluß bin ich schon runter..
Wenn ich die ganzen Preise so anschaue, für das ganze Gedöns... da wackelts im Geldbeutel..
ich lass das erstmal ein zwei Jahre so komplett vom netz laufen, dann hab ich auch genaue Werte,
die mir jetzt noch nicht sooo genau vorliegen. dann planen wir die PV und Akku Geschichte.

Vielleicht können wir die Diskussion ein wenig in die Technik überleiten. wer was für ein System hat,
und so.

ich höre immer wieder raus, das die Wechselrichter gerne nach 6 Jahren mal das zeitliche segnen.
habt Ihr auch solche Leidensgeschichten?
Benutzeravatar
Sebastian2016
 
Beiträge: 261
Registriert: Di 23. Feb 2016, 14:16

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon eSmart » Fr 11. Mär 2016, 18:12

Wie mit einem Auto, kann sofort passieren, oder nach 20 Jahren.
Mein erster Audi A6 hatte einen Motorschaden nach 4 Jahren, Totalschaden. Dann kam die grüne Feinstaubplakette, aber nicht für das Audi Top Modell, da gab es nur gelb und Fahrverbote. Der mußte ins Ausland verkauft werden da ich in nicht mehr fahren durfte. Danke an die "Premiummarke"
Ein 30 Jahre alter Opel läuft immer noch.

Ich habe China WR gekauft, Pip4048 von MPPSolar, die sind bekannt und recht bezahlbar.
Zur Zeit der Planung der Anlage vor ein paar Jahren haben SMA Geräte mehr als das fünffache gekostet und waren nur auf das Einspeisen ausgelegt.
Die "China" Produkte kann man selber recht gut reparieren, die meisten Komponenten sind standard und es sind keine 5 Schichten SMD auf dem Board, alles fast noch klassisch aufgebaut. Ersatzteile während der Garantie kostenlos, danach billig im Vergleich zu Euro Produkten (welche qualitativ viel besser sind keine Frage, aber der Preis.......)

Zudem war ich mit nicht sicher ob mein System in der Praxis auch so funktioniert von der Auslegung her. Mit preiswerten Produkten war das Risiko kleiner. Allerdings auch nicht im Tagesgeschäft mit Kunden, dort brauche ich garantierte Zuverlässigkeit.
Dort hätte ich anders entschieden.
Ausserdem gab es vor 4 Jahren noch keine zupuffernden Systeme wie heute, das würde ich heute wählen.
Also ein System das Frühjahr bis Herbst den Strom erzeugt den ich auch verbrauchen kann mit einem kleinem Akku der max 1 Tag puffert, eher weniger. Auch kein Blei mehr, heute LifePo. Stromspitzen werden aus dem Netz geholt, ohne Umschalten durch Relais, es wird netzparallel zugepuffert, auch ohne Einspeisung.
Such mal nach dem WR "Infini Hybrid" Der kann fast alles. Gibt es auch bei mppsolar PUNKT com (auch in D-Land oder England durch andere Händler)
>70.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 500
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon Sebastian2016 » Sa 12. Mär 2016, 18:21

Rechnet sich ein Stromspeicher? Die Aufrechnung


https://www.youtube.com/watch?v=sEU8hXycyfc
Benutzeravatar
Sebastian2016
 
Beiträge: 261
Registriert: Di 23. Feb 2016, 14:16

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon eSmart » So 13. Mär 2016, 15:36

Es gibt auch Einzelfälle in denen die Symbiose funktioniert:

In meiner Lagerhalle habe ich einen Elektrogabelstabler. Der hat eine 48V Batterie mit 625Ah.
Siehe da, das passt perfekt zu der PV Anlage. Der Stapler ist nun mein Speicher.
Das geht nur weil ich den Stapler selten nutze, wäre er täglich im Einsatz, ginge das natürlich nicht, da dann die PV auf Netz geschaltet werden muß, jedes mal.
>70.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 500
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon Sebastian2016 » So 13. Mär 2016, 15:39

und was betreibst Du mit 600 ampere? :roll:
Benutzeravatar
Sebastian2016
 
Beiträge: 261
Registriert: Di 23. Feb 2016, 14:16

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon eSmart » So 13. Mär 2016, 17:32

Die 625Ah (Ampere Stunden) sind die Kapazität, nicht 625A

48V * 625 Ah= 30kwh Speicher brutto
-20% wegen der Alterung des Akkus und davon die Hälfte da man einen Bleiakku bestenfalls zu 50% entladen sollte
= 12kwh nutzbare Kapazität
>70.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 500
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: Strom autark / Insellösung / EEG

Beitragvon Sebastian2016 » So 13. Mär 2016, 20:03

du hast geschrieben Du hast EINE Batterie. so ne Batterie kostet im Einkauf keine 200 Euro. darum hab ich gefragt. kein Mensch fängt doch irgendwas damit an... wenn Du insgesamt 30 kwh Speicher hast, dann sag das doch gleich direkt.

beim Tesla Model S faselt auch keiner was von irgendwelchen Einzelbauteilen, sondern von einem 85 kwh Akku.
Benutzeravatar
Sebastian2016
 
Beiträge: 261
Registriert: Di 23. Feb 2016, 14:16

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast