sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Solarenergie - Photovoltaik

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon endurance » Do 28. Jan 2016, 08:22

Du musst nur deinen Netzbetreiber bitten Dir weniger pro eingespeiste kWh zu zahlen, schon "lohnt" sich der Speicher :)
Bei mir ist es ein ~Nullsummenspiel (Speicher losgelöst auf 10Jahre betrachtet), bekomme bei Einspeisung gewichtet ca. 14Cent für PV und EEX für BHKW.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3484
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 21:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Anzeige

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon Karlsson » Do 28. Jan 2016, 14:10

Die geringe Vergütung nimmt mir eher die ganze PV-Lust. Ich muss eh irgendwo beim Haus auf die Kostenbremse treten. Wenn da im Herbst irgendwas unterhalb von 10 Cent Vergütung rauskommt, kommt wohl nur die Standard-2kW Anlage aufs Dach.
Zweitwagen Zoe Q210 seit 06/15, gern Wechsel zu Ioniq wenn Gebrauchtmarkt vorhanden
Erstwagen 2018 neuer Benziner, weil auch nach 5 Jahren Suche keine brauchbaren BEV für diesen Zweck
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13881
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon HubertB » Do 28. Jan 2016, 14:24

Da erschließt sich mir die Logik nicht.
Eine so kleine Anlage ist doch pro kWp unverhältnismäßig teuer, und im Winter bleibt kaum was übrig.
Ich würde heute eher auf die Solarthermie verzichten und das Geld in die PV stecken.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2501
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon HubertB » Do 28. Jan 2016, 14:31

Nachtrag: Bei Anlagen bis 10 kWp wird es wahrscheinlich bei knapp über 12 ct bleiben.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2501
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon Karlsson » Do 28. Jan 2016, 14:36

HubertB hat geschrieben:
Da erschließt sich mir die Logik nicht.
Eine so kleine Anlage ist doch pro kWp unverhältnismäßig teuer, und im Winter bleibt kaum was übrig.
Ich würde heute eher auf die Solarthermie verzichten und das Geld in die PV stecken.

Die ist bei neuen Häusern im Paket mit drin. Ich glaube ist quasi Pflicht, weil das Gesetz vorschreibt, dass man regenerative Energien nutzen muss.
Würde ich sonst auch weglassen und erst später nachrüsten, wenn Speicher billiger geworden sind.

Das wird ein Rechenbeispiel, was es dann ein Einspeisevergütung gibt. Die Gemeinde kommt mit der Vermarktung der Grundstücke nicht voran...
Zweitwagen Zoe Q210 seit 06/15, gern Wechsel zu Ioniq wenn Gebrauchtmarkt vorhanden
Erstwagen 2018 neuer Benziner, weil auch nach 5 Jahren Suche keine brauchbaren BEV für diesen Zweck
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13881
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon Tho » Do 28. Jan 2016, 14:38

Später nachrüsten ist teurer, wenn du dann dafür ein Gerüst stellen und naträglich Befestigungsmöglichkeiten am Dach anbringen musst.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon Steff » Do 28. Jan 2016, 14:52

Beim der Vorbereitung auf Nachrüstung ist vor allen Dingen wichtig das die Leerrohre oder Kabel bereits liegen. Und die Installationsplatz des Wechselrichter und Batterie geklärt ist. Sonst wird es hinterher teuer. Auch würde ich in dem Bereich wo die PV-Anlage hinkommt mit der Windsogbefestigung der Ziegel in der Fläche sparsamer sein  Für die Absturzsicherung bei der Dachmontage gibt es genug Möglichkeiten.

Gruß Stefan
PV 4,98 KW/p Bj 2010, PV 9,88 KW/p Bj 2011 Sion bestellt, bis dahin muss mein Kangoo Bj 1999 noch halten.
Steff
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 10. Apr 2012, 09:18
Wohnort: auf der deutschen Seite von Straßburg

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon endurance » Mo 1. Feb 2016, 08:41

Tesla Powerwall und Institute for Energy Research - ich werte das nicht, passt nur in den Tröd
http://instituteforenergyresearch.org/a ... l-battery/
http://instituteforenergyresearch.org/a ... ll-article
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3484
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 21:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon eDEVIL » Mo 1. Feb 2016, 10:00

Steff hat geschrieben:
Für die Absturzsicherung bei der Dachmontage gibt es genug Möglichkeiten.

Kostet aber immer mehr, als wenn man es gleich mit macht und wenn man es sich beim Gewährleistung bei Neubauten nicht unnötig schwer machen möchte, ist es besser, wenn die Firma, die das Dach macht auch die Module montiert.
In Punkte Modulauswahl, Auslegung, Wechselrichter etc. sind Dachdecker nicht unbedingt die besten Ansprechpartner.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11934
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: sind Heimspeicher wirtschaftlich ?

Beitragvon Ahvi5aiv » Di 9. Feb 2016, 23:50

Wenn man sich jetzt eine PV aufs Dach schraubt, auf die Einspeisung verzichtet und nur Puffer verwendet und somit alles selber verbraucht muss man doch auch keine Abgaben zahlen, außer die USt. für die Anschaffung, oder?
Die Föderung fällt dann aber auch flach? Den Stromspeicher würde ich gerne auch nutzen um von meinem EVersorger günstig Strom in Überschußzeiten zu beladen (gerade im Winter). Zurückspeisen natürlich nicht.
Strom verbrauchen ist kein Problem. Dann werf ich die BTC Miner wieder an, wie Leistung da und ungenutzt ist :mrgreen:

Ansonsten wollte ich auf ein paar m² Solartermie auf der Giebelwand (Röhrenkollektoren) nicht verzichten (Richtung SSW). Da können ich durchaus 10 m² zusammen kommen und es passt auch noch schön da hin.
Wenn ich wirklich zu viel Wärme im Sommer habe könnte ich damit den Erdspeicher von der WP regenerieren, dachte ich mir.

Naja alles noch nicht zu Ende gedachte Überlegungen welche sich minütlich ändern ;-)
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1264
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:32

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste