Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig !

Solarenergie - Photovoltaik

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Mei » Do 26. Nov 2015, 11:21

Cavaron hat geschrieben:
..... Wenn Solarzellen im dunklen Winter länger nur mal 1kWh pro Tag erzeugen, wäre der Akku dann etwa nach einer Woche leer. In diesem Extremfall müsste dann - so wie heute ein Tanklaster - ein Energielieferant mit Akku-Fahrzeug kommen und den Heimspeicher aufladen. So spart man sich den Netzzugang. ...


Ja,
wenn da 10 Leute sowas machen, dann klappt das.
Aber was ist, wenn alle das machen?
Wo kommt dann der Strom her?
GTE 10/17 [PHEV]
iOn 09/16 [BEV]
3L 03/03 [TDI]
Mei
 
Beiträge: 1595
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 13:57

Anzeige

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Tho » Do 26. Nov 2015, 11:25

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass 20kWh für ein EFH mit Elektroauto fast nix ist....
Von Autarkie ist man da weit entfernt im Winter.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon kai » Do 26. Nov 2015, 11:49

Gasanschluss (Windgas) und ein kleiner Stirling schon ist man autark beim Strom selbst bei -20 Grad und wochenlanger Dunkelheit.

Strom kann jeder mit seiner Heizung selber machen.
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2392
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Cavaron » Do 26. Nov 2015, 11:53

Mei hat geschrieben:
...wenn da 10 Leute sowas machen, dann klappt das. Aber was ist, wenn alle das machen? Wo kommt dann der Strom her?

Wo kriegen Alu-Schmelzen ihren Strom her, wenn sie gerade mal ein par Megawatt brauchen um eine Tonne Alu zu verflüssigen. Strombörse und sonstige Kapazitäten, die der Anbieter bereit hält (Gasturbine o.Ä.).

...dass 20kWh für ein EFH mit Elektroauto...

20kWh pro Person im Haushalt, nicht pro Haus. Ich gehe natürlich auch davon aus, dass sich die Ladeinfrastruktur verbessert. Öffentliche Ladesäulen liegen ja bei dem Konzept gerade im Interesse des Anbieters als teil der Verteilungsinfrastruktur für seinen Strom. Mit Tesla Autos, mehreren Powerwalls und den Superchargen würde das heute schon so funktionieren (je nach dem, wie nahe man an einem wohnt zumindest).
Cavaron
 
Beiträge: 1545
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Tho » Do 26. Nov 2015, 11:56

Rein mit PV funktioniert das nicht, da braucht man zusätzliche Energiequellen, wie z.B. das schon angesprochene BHKW.
Zur Zeit ist der Markt da aber auch noch viel zu klein, bei den Mini BHKW.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon bm3 » Do 26. Nov 2015, 12:08

Auch bei diesem Modell liegen die Engpässe im Winterhalbjahr. Über Winter wollen dann alle nur noch Strom von ihren Mitstreitern haben und keiner hat mehr Überschüsse, lustig. Da helfen auch nur saisonale Speicher gegen und keine Spreicher für 2 Tage.Das lässt sich nur bewältigen mit Zubau von Windenergie, an Biomasse-Anlagen und BHKW. Also ist trotzdem eine grundliegender Umbau bei der Stromerzeugung beziehungsweise intensiver Zubau an EE-Erzeugungsanlagen erforderlich.

Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6812
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Mei » Do 26. Nov 2015, 12:08

Cavaron hat geschrieben:
....Strombörse und sonstige Kapazitäten, die der Anbieter bereit hält (Gasturbine o.Ä.)......


Ja,
deshalb schrieb ich "Möchtegernselbstversorger."

Im Notfall sind also die Propheten doch froh, dass jemand anders die Drecksarbeit macht.

Also doch nix ganzes....
GTE 10/17 [PHEV]
iOn 09/16 [BEV]
3L 03/03 [TDI]
Mei
 
Beiträge: 1595
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 13:57

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Spüli » Do 26. Nov 2015, 12:39

Weil hier immer wieder das BHKW genannt wird:
Ich habe vor ein paar Tagen einen interessanten Vortrag zu dem Thema an einer FH besucht.

Hinsichtlich CO2 und EEG gibt es nur eine Devise: Feuer aus!

Dazu zählen dann auch Gasheizungen und Blockheizkraftwerke aller Größen. Man benötigt grundsätzlich mehr Windenergie, da diese einfach besser über das Jahr verteilt vorhanden ist. Mehr PV ist natürlich auch notwendig, bringt dann aber zwangläufig hohe Überschüsse im Sommer und keine Erträge im Winter. Je mehr PV, um so mehr Langzeitspeicher werden benötigt. Ein kleiner Akkublock kann aber auf keinen Fall über den Winter helfen, auch nicht im deutschlandweiten Schwarmprinzip.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2726
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Tho » Do 26. Nov 2015, 12:46

Elektrische Langzeitspeicher sind aber nichts für Selbstversorger, um mal auf den Topic zurückzukehren. ;)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6503
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Selbstversorger 2.0: Sonnenbatterie RWE/EON überflüssig

Beitragvon Nik » Do 26. Nov 2015, 13:24

Ich weiß nicht, ob es gut und vernünftig ist, sich mit den "großen Energieriesen" ein Feindbild aufzubauen, um dieses dann zu bekämpfen.
Da ist jede Menge Polemik und Marketing dahinter.
Ich denke, daß wir auf lange Sicht um Gas zur Energieversorgung nicht herumkommen.
Im Privatsektor, wenn die Rahmenbedingungen passen, als Ergänzung, im Industriellen Sektor und in der breiten Fläche aber weiterhin als Grundversorgung.
Die Frage ist nur, wo kommt das Gas her?
Und da ist und bleibt das Windgas meiner Meinung nach konkurrenzlos.

Wenn also die Energieriesen im großen Stil in diese Technologie investieren würden, dann wäre ich auch sehr gerne Kunde und Aktionär.
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste