PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Solarenergie - Photovoltaik

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon bm3 » Mo 9. Apr 2018, 21:12

Du sprichst von einem Fall den es nie so geben wird. :lol: Und selbst da kann der Strom noch irgendwohin transportiert werden wo er gebraucht wird oder es wird eben mal abgeregelt.
Ich spreche aus der Praxis, habe früh angefangen und schon genug PV-Anlagen selbst aufgebaut und auch viele andere geplant und begleitet.
Im Moment haben wir in D. eher die Probleme mit zuvielen Kohlekraftwerken die nicht vom Netz genommen werden und dieses mehr als nötig belasten.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6812
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Anzeige

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon iOnier » Mo 9. Apr 2018, 23:34

eDEVIL hat geschrieben:
Mag sein, aber die dt. (kranke) EEG-Gesetzgebung erlaubt ja nur eine echte Insel ohne Verbindung zum Netz, wenn man sich nicht auf max. 10 kWp beschränken möchte. Im typ. EFh ist das aber auch meist nicht so ein großes Problem, da ja oft auch nicht so viel mehr drauf passt.

Dann passt die Gesetzgebung ja scheints ausnahmsweise mal einigermaßen zur Realität ...
Zum Haus: Wie schuats denn auf der Südseite aus? Gibt es da auch Bäume? carport vorhanden?

So schaut's da bei Google Maps aus:
Satellitenfoto.jpg
Satellitenfoto.jpg (56.43 KiB) 192-mal betrachtet

Ganz unten im Bild grenzt die Dorfstraße an, dann kommen 2 Reihen Bäume (dazwischen der Bach, der rechts am Grundstücksrand nach Norden abbiegt und weiter von Bäumen gesäumt ist). Nördlich der Bäume ist der Carport zu sehen und auch, wie schön seine südliche Dachseite durch die Bäume mittags abgeschattet ist :-(
Auch dass die östliche Dachhälfte keine frühe Morgensonne und bis in die Mittagszeit überhaupt kaum direkte Sonneneinstrahlung abbekommen kann ist zumindest erahnbar.
Bach und Uferstreifen gehören nicht mir, so dass ich selbst wenn ich wollte nicht ohne weiteres Bäume fällen dürfte.
Links im Bild erkennt man noch das Nachbarhaus, das aber allenfalls am späteren Abend im Winter relevant Schatten auf unseres wirft, jedenfalls soweit es unser Dach angeht.
Nach meiner Einschätzung ist nur die Westseite sinnvoll nutzbar.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon iOnier » Mo 9. Apr 2018, 23:43

bm3 hat geschrieben:
Du sprichst von einem Fall den es nie so geben wird.

Was bringt Dich zu dieser Einschätzung? Weiter unten schreibst Du:
Ich spreche aus der Praxis, habe früh angefangen und schon genug PV-Anlagen selbst aufgebaut und auch viele andere geplant und begleitet.

... das gibt Deiner Aussage schon ein gewisses Gewicht. Und dennoch hätte ich gern ein paar Argumente gehört. Schon klar, "jedes Dach ..." ist eine heftige Aussage und zu widersprechen ("... wird es so nie geben") ist da einfach. Kann man eben kaum widersprechen.

Aber eine Situation in der wir so viel PV haben, dass es zusammen mit Windkraft oft Überschussproduktion geben wird (aber eben auch manchmal zu wenig Stromerzeugung) halte ich dennoch für denkbar, ja sogar: für anzustreben. Genau dann aber wird IMO ausreichend Speicherkapazität benötigt.
Und selbst da kann der Strom noch irgendwohin transportiert werden wo er gebraucht wird oder es wird eben mal abgeregelt.

Das Abregeln ist ja genau das Problem. Der Transport nebenbei auch. Kein Mensch will eine Stromtrasse nebenan, und alles mit Erdkabeln zu machen wird teuer. Insofern: ja, um ein paar große Stromtrassen wird man nicht herumkommen, aber: Verbrauch möglichst erzeugungsnah, und damit das möglich wird: speichern heißt IMO die Devise.
Im Moment haben wir in D. eher die Probleme mit zuvielen Kohlekraftwerken die nicht vom Netz genommen werden und dieses mehr als nötig belasten.

Du schreibst es: im Moment!
Mir PV aufs Dach zu packen soll ja gerade mein Beitrag dazu sein, daran etwas zu ändern!
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon bm3 » Mo 9. Apr 2018, 23:53

Was hat denn das Dach für eine Neigung ? Die Westseite zu belegen wird wohl das Beste sein. Grundsätzlich ist aber sogar eine (geringe) Aufständerung der Module auf beiden Dachseiten in Richtung Süden denkbar, wenn das auch hier wahrscheinlich keinen Mehrwert bringt.
Zu erwartende Jahreserträge kannst du dir für deine Region und verschiedene Belegungen ganz gut mit dem Online-Tool PVGIS berechnen.Dein Dach ist nicht flach. Bei flachen Dächern spielt aber Ost-oder Westausrichtung kaum noch eine Rolle.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6812
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon iOnier » Di 10. Apr 2018, 00:09

bm3 hat geschrieben:
Was hat denn das Dach für eine Neigung ?

Ich bin nicht gut im Schätzen von Winkeln. Gewiss deutlich flacher als 45°, aber auch steiler als 30° schätze ich. Vielleicht um 35-40°.
Die Westseite zu belegen wird wohl das Beste sein.

Gut, das bestätigt meine Einschätzung.
Grundsätzlich ist aber sogar eine (geringe) Aufständerung der Module auf beiden Dachseiten in Richtung Süden denkbar, wenn das auch hier wahrscheinlich keinen Mehrwert bringt.

Donnerstag habe ich einen ersten Termin mit einem örtlichen PV-Installateur. Mal sehen was der dazu meint. Wird aber wahrscheinlich auch genau darauf hinauslaufen.
Zu erwartende Jahreserträge kannst du dir für deine Region und verschiedene Belegungen ganz gut mit dem Online-Tool PVGIS berechnen.Dein Dach ist nicht flach. Bei flachen Dächern spielt aber Ost-oder Westausrichtung kaum noch eine Rolle.

Ah, danke, habe das online-Tool gefunden.

Diese Werte spuckt es mir aus (hoffe, ich habe vernünftige Parameter eingegeben):
PVGIS Schätzung der Solarenergieproduktion
Ort: 54°XX'XX" Nord, 10°XX'XX" Ost,Höhe: 41 m ü.d.M.,
Benutzte Sonnenstrahlungsdatenbank: PVGIS-CMSAF
Nominelle Leistung des FV-Systems: 10.0 kW (Kristallin Silizium)
Geschätzte Verluste von Temperatur und niedriger Einstrahlung: 11.3% (mit Einfluss der lokalen Aussentemperatur )
Geschätzer Verlust durch Reflexionseffekte: 3.6%
Andere Verluste (Kabel, Inverter, uzw.): 14.0%
Gesamtverluste des FV Systems: 26.5%
Festes System: Neigung=35°, Orientierung=-80°
Monat Ed Em Hd Hm
Jan 4.20 130 0.56 17.3
Feb 8.93 250 1.15 32.1
Mär 20.90 648 2.71 84.0
Apr 32.20 965 4.31 129
Mai 36.10 1120 4.95 153
Jun 36.60 1100 5.12 154
Jul 35.20 1090 4.99 155
Aug 28.70 889 4.00 124
Sep 21.70 650 2.95 88.6
Okt 13.90 431 1.86 57.5
Nov 5.68 170 0.76 22.9
Dez 3.33 103 0.45 14.1
Jahresdurchschnitt 20.7 629 2.83 85.9
Total für Jahr 7550 1030
Ed: Durchschnittliche tägliche Energieproduktion des Systems (kWh)
Em: Durchschnittliche monatliche Elektrizitätsproduktion mit diesem System (kWh)
Hd: Durchschnittliche Tagessumme globaler Einstrahlung pro Quadratmeter auf den Modulen des gewähltes System (kWh/m2)
Hm: Durchschnittliche globale Einstrahlungssumme pro Quadratmeter auf den Modulen des Systems (kWh/m2)


Kann man damit was anfangen? Wo kann ich weiter optimieren (z.B. Zelltyp, Ausrichtung durch Aufständerung, ...)?
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon kub0815 » Di 10. Apr 2018, 00:45

Wobei man sagen muss das diese PVGIS sehr konservativ ist. Ich hatte bis jetzt immer deutlisch bessere erträge als durch dieses Tool berechnet wurde.

Aber deiner kalkulation würde ich mal damit machen. Optimieren kannst du da recht wenig die Steilheit wird durch dein Dach vorgegeben. Das Fenster bestimmt wieviel Module da wirklich draufpassen. Wenn du weist wieviel Module darufpassen kannst du noch sagen ob du Poly oder Monokristaline Zellen willst ich habe bisher immer polykristaline Zellen genommen hautsächlich wegen dem preis. WR wird meist der verbaut den dein errichter toll findet....ich nehme übrigens immer KACO :-)
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2481
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon wp-qwertz » Di 10. Apr 2018, 08:15

iOnier hat geschrieben:
...Nach meiner Einschätzung ist nur die Westseite sinnvoll nutzbar.

ich bin da echt laie. aber ich würde dir hier recht geben.

die anderen dächer zu belegen würde dann sinn/ spaß machen, wenn du das geld wirklich "übrig hast". wenn nicht, dann nur die westseite.
bin gespannt und verfolge das ganze mit interesse :D
werde kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 4845
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon eDEVIL » Di 10. Apr 2018, 12:56

iOnier hat geschrieben:
Dann passt die Gesetzgebung ja scheints ausnahmsweise mal einigermaßen zur Realität ...

Das wesentliche größere Potential im gewerblichen Bereich wird aber wg. diese grenze nur sehr sparsam genutzt.
Jeder Supermarkt mit eignem schattenfreien Dach müssen das Dach voll haben. Der verbrauch passt ziemlich gut zur erzeugung.

@kub0815 warum KACO? Fand die ja auch mal sehr inetressant, aber sobald man Schatten hat, ist KACO nicht die erste Wahl.
Mein Danfoss 8kVA kommt sehr gut mit den Schatten zurecht, aber zaubern kann er auch nicht. :mrgreen:

Die Westseite zu belegen wird wohl das Beste sein.

Ja, da macht wohl nur Westen wirklich Sinn. Ostseite und ein bischen Süd kann man später mal mit ner kleinen Zusätzlichen Anlage machen, die mit niedrigeren Stringspannungen arbeitet. Bis dahin dürfte die Akkupreis entsprechend gesunken sein, dass man das gut abbilden kann. Oder aber etwas mit Optimizern a la Solaredge
Ost kann man dann eine Reihe am Dachfirst legen und Süd z.B. zur Verschattung der Fenster eine Reihe an der Wand als "mini-Dach"

Bin aktuelle nicht mehr so sehr im Thema PV*, aber bei den pot. Schattenproblemen sollten die Stringspannungen entsprechend hoch sein, dass Headroom für verschattete Module da ist.


* beschäftige mich aktuell mir größeren Objekten mit BHKW Auslegung, Wärmenetzen etc.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11934
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon kub0815 » Di 10. Apr 2018, 13:12

eDEVIL hat geschrieben:
@kub0815 warum KACO? Fand die ja auch mal sehr inetressant, aber sobald man Schatten hat, ist KACO nicht die erste Wahl.


Die früheren WR hatten keinen Lüfter was sehr angnehm ist wenn sie im Haus rumhängen. Das haben die aktuellen modelle nicht. Der Support von kaco war super ich hatte einem einen defekten WR der war innerhalb von 48h ersetzt.

Mein jetziger Powador hat super features zum auslesn RS485 und hat auch ein eigenes Monitoring logging mit drin. Das mit den Schatten problemen kann ich nicht nachvollziehen da ich keine PV anlagen mit Schatten habe. Würde mich aber schon interressieren wo da das problem ist?

Ich habe einen bekannten der hat mehrere riesige anlagen mit unterschiedlichsten WR die von KACO haben da noch nie probleme gemacht.

Aber ich bin nur ein hobby PVler....
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2481
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: PV-Installateur in Schleswig-Holstein gesucht

Beitragvon iOnier » Di 10. Apr 2018, 18:45

eDEVIL hat geschrieben:
iOnier hat geschrieben:
Dann passt die Gesetzgebung ja scheints ausnahmsweise mal einigermaßen zur Realität ...
Das wesentliche größere Potential im gewerblichen Bereich wird aber wg. diese grenze nur sehr sparsam genutzt.

Autsch. Ich war jetzt davon ausgegangen, dass es hier um gesetzliche Regelungen für den Privatbetreiber ging ...
Ostseite und ein bischen Süd kann man später mal mit ner kleinen Zusätzlichen Anlage machen, die mit niedrigeren Stringspannungen arbeitet.

Weshalb die niedrigeren Stringspannungen?
Oder aber etwas mit Optimizern a la Solaredge

Was bewirken die eigentlich (grob erklärt)?
Ost kann man dann eine Reihe am Dachfirst legen und Süd z.B. zur Verschattung der Fenster eine Reihe an der Wand als "mini-Dach"

Das klingt auch noch mal nach 'ner guten Idee!
Bin aktuelle nicht mehr so sehr im Thema PV*, aber bei den pot. Schattenproblemen sollten die Stringspannungen entsprechend hoch sein, dass Headroom für verschattete Module da ist.

Wieder eine Aussage, die ich gar nicht verstehe ... v.a. auch im Zusammenhang damit, dass Du oben für eine zusätzliche Anlage gerade niedrigere Stringspannungen empfohlen hast?!?
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste