Hausspeicher aus Notstom

Solarenergie - Photovoltaik

Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Ahvi5aiv » Fr 9. Sep 2016, 11:12

Hallo,

ich habe hier ein Angbot einer großen Notstromversorgung mit 45 kWh Bleisäure Speicherakkus, 3 Jahre alt, Zyklenfest.

Kommt meine Berechnung ungefähr hin?

49 kWh Speicherkapazität
60 % max. Entladetiefe
Nutzbare Kapazität 29 kWh
2000 Rest Vollzyklen
Gesamtspeichernutzung 100 MWh
Inverter und Ladewirkungsgrad (0,9 * 0,8) ~ 0,7

Ich komme auf kosten von ~1,4 €cent / 1000 € Invest.
Was meint Ihr, bis zu welchem €cent / kWh sich das rentiert?

Die Batterien habe eine Selbstentladung von 0,7 / 3 Monate. Nach 6 Monaten ist also noch die hälfte der Kapazität vorhanden.

Die Inverter sind im Preis inbegriffen, aber sehr groß. Man könnte damit mehrere Zoes zeitgleich laden ;-)
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1264
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:32

Anzeige

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Ahvi5aiv » Sa 10. Sep 2016, 23:47

Hallo,

schade das es keine Kommentare gibt. Ich habe jetzt zugeschlagen und die komplette Anlage gekauft. Ich hoffe mal das Sie nicht fehlinvestiert ist. Sonst verkauf ich die Akkus einzeln wieder ;-)
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1264
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:32

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Alex1 » So 11. Sep 2016, 01:09

Die sind alle auf dem Weg zum Weltrekord in Dänemark :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 101.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10840
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Firehowk » So 11. Sep 2016, 08:15

Auch hier in Dänemark gibt es Internet :D

Was für eine Leistung haben denn die Inverter? Und wie willst du das ganze in dein Hausnetz einbinden?
Benutzeravatar
Firehowk
 
Beiträge: 452
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 14:27

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Greenboxster » Mo 12. Sep 2016, 04:24

Hallo
Uih das ist aber ein Riesen Speicher.
50% sind nutzbar.
Du mußt da aber auche ne recht große pv Anlage dranhängen.

Wird sich wahrscheinlich um Opzs handeln, die sind gut.
Einen belüfteten Raum brauchst Du dafür.
Grüße Sonnenfan
Greenboxster
 
Beiträge: 56
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 23:07

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Alex1 » Mo 12. Sep 2016, 12:20

Schon mal mit Marc und Tho gesprochen?
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 101.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10840
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon xado1 » Mo 12. Sep 2016, 14:58

welcher bleiakku hat mehr als 2000 vollzyklen?und dann noch nach 3 jahren?
bin schon froh wenn meine lithiumakkus 2000 vollzyklen halten würden
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Intelligenz ist, wenn man unlogische Sachverhalte logisch einordnen kann
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon SL4E » Mo 12. Sep 2016, 16:32

Eine Frage der Zellen. Wenn es PzS/PzV Zellen sind machen die 3 Jahre bei entsprechender Wartung und Pflege nicht viel aus. 2000 Restzyklen halte ich jedoch auch für naiv gerechnet.
Ich habe das Forum verlassen
SL4E
 
Beiträge: 2239
Registriert: Do 3. Mär 2016, 13:51

Re: Hausspeicher aus Notstom

Beitragvon Ahvi5aiv » Mo 12. Sep 2016, 17:23

Die Inverter leisten 100 kVA. Sie lassen sich abrüsten da Sie Modular aufgebaut sind. Aufrüsten auf 200 kVA ist auch noch möglich.
Die Anzahl der Vollzyklen war tatsächlich sahr sportlich berechnet. Es ist recht schwierig an die erforderlichen Daten zu gelamgen. Das Datenblatt der Akkus ist da nicht behr aussagekräftig.
Die Selbstentladung mit 63 % nach 12 Monaten bei 20°C scheint mir aber ok zu sein.
Die Anbindung wäre so weit wie möglich per OnlineUSV wobei ich dazu tendiere die PV an die
Gleichspannungseingänge der USV zu hängen falls das gehen sollte. Sicherlich stelle ich es mir einfacher vor als es ist.

Edit: Habe mich vertan. Habe zu viel Doku gelesen und mal kurz die max Werte genommen.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1264
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:32

Anzeige


Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste