Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Solarenergie - Photovoltaik

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon bm3 » Di 7. Jan 2014, 10:27

Hallo Guy,

das Problem welches du mit der Regelung hast ist bekannt und haben alle SMA-Anlagen. SMA empfiehlt da dieses "Energymeter" und hier sollte man sich auch unbedingt an die SMA-Empfehlung halten. Kenne auch eine Anlage mit dem Island wo der Solarteur mit der Inbetriebnahme dann solange gewartet hat bis dieser Zähler kam und der Kunde musste lange warten.
Den Zähler hab ich schon für unter 300 brutto gesehen, allerdings immer noch ein stolzer Preis.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6812
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Anzeige

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon kai » Di 7. Jan 2014, 11:15

Hallo Guy,

kannst du auch was zur Notstromfähigkeit (100% Insel) in Verbindung mit dem SI6.0H sagen ? Soll ja diesen Monat kommen.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2392
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: AW: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon molab » Mi 8. Jan 2014, 06:18

Diesen Monat? Wusste nur dieses Quartal. Werde ich auch machen, ist angeblich nur ein Softwareupdate und ein Schütz am Hausanschluss.
Was mir noch unklar ist: Läuft bei Netzausfall eine Phase durch und nur die beiden anderen werden 2s unterbrochen, um sie auf den Sinus der durchlaufenden Phase zu synchronisieren? Oder werden alle drei unterbrochen und neu hochgefahren?
Interessiert mich wegen der Erzeuger, wäre schön, wenn zumindest das BHKW nicht neu starten müsste.
Wechselstrom auf 3 Phasen verteilt reicht mir, ich habe ja eh keine Drehstromverbraucher mehr zu Hause. Jedenfalls keine zwingenden.
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 17:40
Wohnort: Köln

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon TJ0705 » Mi 8. Jan 2014, 09:49

Hallo Molab,

ich sprach im Photovoltaikforum direkt mit Christian, einem SMA-Mitarbeiter, weil ich eben diese kurze Pause beim Umschalten auf die Notstromversorgung als Rückschritt empfinde im Vergleich zum Vorgängersystem von SMA. Der brachte mich auf die Idee, diese Lücke bei den wenigen Geräten, für die sie kritisch ist, mit einer kleinen, günstigen USV zu überbrücken. Keine Ahnung, ob das für Dein BHKW funktionieren würde für ein paar Sekunden. Meine Gasheizung kann da mit allen Pumpen durchaus einige Minuten mit laufen. Diese Lücke ist jedenfalls wohl sehr real und so wie ich es verstehe auch auf allen Phasen. Dafür ist das System einfacher und günstiger als der Vorgänger.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 18:35

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon kai » Mi 8. Jan 2014, 10:30

Hi dazu gibt es einen SMA Blog

http://www.sma-sunny.com/2013/05/08/far ... tt-orange/

Es ist wohl für die Insel sehr wichtig ob am einen Tripower hat oder nicht.

Ausschnitt:

in der Kombination Sunny Island mit Ersatzstromfunktion und Phasenkopplung stehen auf allen 3 Außenleitern 230V/50Hz zur Verfügung.
Durch die Phasenkopplung werden alle 3 Außenleiter miteinander verschaltet, dies natürlich erst nach allpoliger Netztrennung.
Das Ersatzstromnetz ist somit ein einphasiges ohne 120°Phasenversatz zwischen den Außenleitern (kein Drehfeld). Aufgrund dessen und der Topologie eines dreiphasigen Sunny Tripower kann dieser sich nicht auf ein einphasiges Ersatzstromnetz aufschalten. Bei der Verwendung von drei Sunny Islands im Systemverbund wäre hingegen die Nutzung eins Sunny Tripowers problemlos möglich.


und

die Firma Enwi-Etec hat laut aktuellem Status die Freigabe für die 1-phasige Box bekommen. Dies bedeutet, dass der “Ball” nun bei Enwi-Etec liegt. Demnach kannst Du die Box bestellen und auch schon installieren. Die neue Firmware 3.0 wird Anfang Februar 2014 erscheinen. Durch diese wird es möglich sein, die Batterie in einem Netzausfall tiefer zu entladen als für den Eigenverbrauch. Weiterhin wird es mit der Firmware 3.0 einen Winterbetrieb geben, welcher die untere Entladegrenze für den Eigenverbrauch über das Jahr hinweg anpassen wird.

Switch-Box:
http://de.enwi-etec.com/template/produc ... 08_web.pdf

Also für mich heisst das:

- An meinen 5,3 kwp PV Generator mit SMA TL5000-20 kann ich das so anschließen und habe im Notfall eine Insel, die auch am Tag die Batterie wieder auflädt und alle 3 Phasen im Haus bedient, allerdings ohne Phasenverschiebung.
- Im "Normalbetrieb" wird durch Phasenausgleich auch mit meiner kompletten Anlage 9,43 kwp die Batterie geladen
- Ich bekomme die Mwst zurück, bekomme aber keine kfw Förderung bei "Nachrüstung"

- Alternativ eine komplette Neuanlage mit Förderung. Da bin ich aber vorsichtig da evtl. DV mit der EEG Umlage für Neuanlagen kommt. Kann sein das es besser ist meine Altanlage die ja kleiner als 10kwp ist zu nehmen, da es eine Bagatellgrenze geben wird. Die Kleinste Anlagengröße ist nunmal < 10kwp.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2392
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon molab » Mi 8. Jan 2014, 10:42

@Dirk: danke für die Info! Mein Server etc. hängt eh an einer USV, das wäre nicht tragisch. Aber für Stromerzeuger ist das keine Alternative, denn an einer USV gehen nur Verbraucher, keine Erzeuger. Na mal sehen - einen kurzen Stillstand des BHKW kann ich auch verschmerzen (braucht so 10min zum Wiederanlaufen). Wäre halt schöner gewesen. Meine PV läuft noch deutlich schneller wieder an (vielleicht 2min).

@Kai: Ja und zwar in dem Sinne, dass man mit einem Tripower ein Problem bekommt. Habe aber auch nur einen 1-phasigen SunnyBoy und daher kein Problem. Dass das Ersatzstromnetz einphasig wird (halt eine Phase im ganzen Haus verteilt) schrieb ich ja. Rest passt mir auch prima, wobei ich die untere Entladegrenze danke meiner recht großen Batterie gar nicht notwendig anpassen werde - also mal schauen...
Gefördert ist mein Batteriespeicher eh nicht, insofern bin ich frei :)
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 17:40
Wohnort: Köln

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon Guy » Mi 8. Jan 2014, 10:58

Über die Notstromfähigkeit habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Wir hatten hier in den vergangenen vier Jahren einen einzigen Ausfall und das auch nur für vielleicht 30 Minuten. Da bei mir nichts läuft, was eine kurze Pause nicht verträgt, werde ich es so weit nicht treiben.

@smarted
Habe mich mal ein wenig auf deiner Seite umgesehen. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich die Werte des Energy Meters überall aus dem Netzwerk abgreifen, nicht?
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3524
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 15:52

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon smarted » Mi 8. Jan 2014, 10:59

Viel interessanter finde ich den Winterzyklus in FW 3.0. Die passt die Entladetiefe sinusförmig an. Quasi ist der Peak dann bei der DOD und im Winter flacht die Nutzbarkeit ab. Das ist bei einer PV Anlage genial, bei einem BHKW überflüssig.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon kai » Mi 8. Jan 2014, 11:12

Hi,

FYI, bei dem Speicher ist ein Sommer/Winterzyklus nicht notwendig.

http://www.solaranlagen.de/de/photovolt ... me-li.html

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2392
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Erfahrung mit dem SMA Sunny Island 6.0H

Beitragvon smarted » Mi 8. Jan 2014, 11:15

Das ist wohl richtig. Das Preisschild für 15kWh NETTO ist mir aber NOCH zu breit.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste