bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Solarenergie - Photovoltaik

bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon fahrstuhl65 » Di 18. Okt 2016, 12:27

Hallo,

ich habe mich hier angemeldet, da ich bereits seit 3 oder 4 Jahren eine PV Anlage mit folgenden Eckdaten besitze:

9,1 kw/P und passendem Danfoss Triple Lynx Wechselrichter und SolarLog200, hoher Eigenverbrauch (ca. 25%), da ich mir eine Software programmiert habe, die über Modbus permanent die Ertragsleistung abfragt und Waschmachine, Trockner, GSP usw. alleine anstellt wenn genügend Ertrag vorhanden, Einspeisevergütung für den Überschuss liegt bei ca 14 Cent, Jahresertrag ca. 8000 kw/h, Verbrauch EFH (4 Personen) gesamt ca. 4000 kw/h

Zurzeit denke ich über die Anschaffung eines Hyundai Ioniq oder anderem als reinen Stromer als Zweitwagen nach. Früher war der Gedanke eher eine Speicheranlage für das Haus zu bauen, aber ich denke in einem Fahrzeug ist das erstmal auch gut angelegt.

Doch nun zu den eigentlichen Fragen:

Ich bin selbständiger Programmierer und Projektierer und bin die meiste Zeit zu Hause, das heißt insbesondere in den ertragreichen Sonnenzeiten könnte ich mein Fahrzeug immer "umsonst" laden. Aber wie funktioniert das dann in der Praxis ? Ich würde das gern so aufbauen wollen, das ich defakto wirklich nach Möglichkeit nur ganz, ganz selten den Stromer mit Bezugsstrom auflade bzw. das dann nur bei Bedarf machen kann wenn es aus irgendwelchen Gründen sein muss. Ansonsten soll der halt immer angeschlossen sein und auch die kleinsten Erträge aus der PV speichern,...was muss ich in meiner Konfiguration dafür machen - vereinfacht gesagt ein Kabel vom Danfoss zur Wallbox ziehen oder wie muss ich mir das vorstellen ?

Ich könnte alternativ auch meine Software anpassen und nur dann den Stromer laden lassen wenn Ertrag > X ist bspw, dafür könnte meine Software ein Relais schalten was der Wallbox vorgelagert ist, oder oder oder....

Das sind aber alles nur Gedankenspiele, hat das einer schon so umgesetzt und kann mir da entsprechende Tips für benötigte Hardware oder Anschlusschemen geben ?

Freue mich über regen Gedankenaustausch
viele Grüße

fahrstuhl
fahrstuhl65
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 18. Okt 2016, 12:06

Anzeige

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon erunner » Di 18. Okt 2016, 12:41

Hallo,
ich nutze dies hier EM-CP-PP-ETH
von Phoenix Contact, hat auch modbus (über LAN). Damit kannst Du dann alles so wie Du möchtest selber steuern.
Stromstärke ist auch per modbus regelbar. Als externe Beschaltung fehlt dann nur noch ein Lastschalter, ein FI und ein Steuerschütz. Sowie das passende Kabel für Dein Auto, Typ2 beim Ioniq.

https://www.phoenixcontact.com/online/p ... id=2902802

Kostet ca. 200€

Sonnige Grüße :-)
E-NV200 und Ioniq #19
Benutzeravatar
erunner
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 2. Jun 2016, 23:50
Wohnort: Elmshorn

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon fahrstuhl65 » Di 18. Okt 2016, 14:53

Hi erunner,

danke für die infos, das klingt ja alles super und kostengünstig umsetzbar.

Wenn ich das richtig verstehe steuerst du dann das Teil auch genau dann
wenn du weisst das du genug Ertrag hast ? Oder machst du das unabhängig von der Ertragssituation ?

So, das ich da ein Kabel vom Wechselrichter ziehe ist naiv, oder ? das er wirklich nur dann lädt wenn er genug Solarertrag und sonst nicht ?

Das kann ich ja sonst mit meiner Software lösen, aber schöner wäre gefühlt so eine Art "direkte" Ladung vom WR als Vorrang, also so lange das Auto noch abnehmen kann lädt er das Auto und erst wenn das voll ist, speist er den Überschuss ein -
ist sowas auch realisierbar ?
fahrstuhl65
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 18. Okt 2016, 12:06

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon erunner » Di 18. Okt 2016, 15:56

Ja ich hab mir da drei "Einstellungen" programmiert. Ich habe allerdings einen Hausspeicher und speise nix ein.

1. Lade immer X kwh, egal woher
2. Lade nur Eigenstrom, wenn Überschuß
3. Lade Eigenstrom, auch wenn der Hausspeicher entladen werden muss.

Meistens nutze ich aber nur Variante 1 und 2.

Da ich ja nicht einspeise, kann ich nicht genau beurteilen, wo da bei Dir der "Abgriff" des Eigenstoms passieren sollte.
Je nach solarer Leistung regele ich den Ladestrom des EV (6-10-13-16Ah). Das regeln geht "on the fly" ohne das Laden dabei zu unterbrechen.

Ob ich aktuell dann Überschuß habe oder nicht, oder lieber den Hausakku lade entscheidet dabei meine Steuerung, welche ich über FHEM programmiert habe. Diese Steuerung liest auch die Leistungsdaten der Solaranlage, den Akkustand des Hausakkus und die aktuellen Verbräuche des Hauses und regelt natürlich das Laden des EV.

Sonnige Grüße :-)
E-NV200 und Ioniq #19
Benutzeravatar
erunner
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 2. Jun 2016, 23:50
Wohnort: Elmshorn

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon erunner » Di 18. Okt 2016, 17:19

Nachtrag:
Du machst es ja schon mit der Waschmaschine usw... Ein EV ist ja auch nur eine Waschmaschine..oder? Also mach es halt genauso wie bei Deinen anderen Verbrauchern. Wenn die Sonne brennt, einschalten :-)
E-NV200 und Ioniq #19
Benutzeravatar
erunner
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 2. Jun 2016, 23:50
Wohnort: Elmshorn

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon AMI » Di 18. Okt 2016, 17:56

fahrstuhl65 hat geschrieben:
Ich würde das gern so aufbauen wollen, das ich defakto wirklich nach Möglichkeit nur ganz, ganz selten den Stromer mit Bezugsstrom auflade bzw. das dann nur bei Bedarf machen kann wenn es aus irgendwelchen Gründen sein muss. Ansonsten soll der halt immer angeschlossen sein und auch die kleinsten Erträge aus der PV speichern,...was muss ich in meiner Konfiguration dafür machen - vereinfacht gesagt ein Kabel vom Danfoss zur Wallbox ziehen oder wie muss ich mir das vorstellen ?

Ich könnte alternativ auch meine Software anpassen und nur dann den Stromer laden lassen wenn Ertrag > X ist bspw, dafür könnte meine Software ein Relais schalten was der Wallbox vorgelagert ist, oder oder oder....


Also erstmal zu dem "kleinste Erträge speichern". Da ist zu berücksichtigen das das Fahrzeug einen Mindest-Ladestrom benötigt (modellabhängig, z. B. Renault Zoe 10A), die Wallbox einen Mindest-Ladestrom hat (z. B. bei Keba P20/P30 oder Wallboxen die die Phoenix Contact-Ladesteuerung benutzen 6A) und bei kleinen Ladeleistungen die Ladeverluste höher sind. Sollen auch kleinste Erträge in den Fahrzeug-Akku wandern muss Strom aus dem Netz dazu bezogen werden.

Dann ist das was in Beitrag zwei beschrieben wurde (AC-Ladesteuerung, Lastschalter, FI, Steuerschütz) im Prinzip eine Wallbox. So wie Du das geschrieben hast besitzt Du noch keine. Das sieht innen beispielsweise so aus:
wallbe_eco20_web.jpg
Wallbox von innen


Das ist eine wallbe Eco 2.0, die benutzen als Steuerung die EV Charge Control von Phoenix Contact mit LAN-Anschluss und Modbus (ganz links auf der Hutschiene). Wenn Du da selbst eine Software geschrieben hast die Modbus nutzt könntest Du die direkt damit steuern, die Modbus-Schnittstelle ist in den Unterlagen die man bei Phoenix Contact herunterladen kann dokumentiert (über den Link in Beitrag 2 von erunner auf dem Tab "Downloads", Modbus ist Kapitel 9 im Handbuch). In welcher Sprache ist Deine Software denn geschrieben?

Da Du einen Solar-Log hast, ab Firmware 3.5.1 gibt es dort als Geräteklasse auch "Ladestation". Dort kann man die Keba P20/P30-Wallboxen konfigurieren. Die Wallbox wird vom Solar-Log dann direkt mit PV-Überschuss gesteuert.
Das funktioniert so das man für den Ladestrom ein Minimum und ein Maximum definiert. Wird das Auto eingesteckt wird mit Minimalstrom geladen, solange bis der verfügbare PV-Überschuss höher ist, dann wird der Ladestrom entsprechend der gerade verfügbaren PV-Leistung nachgeregelt. Man kann auch Laden mit Maximalstrom erzwingen wenn es mal schnell gehen muss.
Für diese Variante würde also nur eine passende Wallbox benötigt, keine Programmierung.
Die Keba wird übrigens nicht über Modbus gesteuert sondern über einfache UDP-Datagramme.
AMI
 
Beiträge: 117
Registriert: So 3. Jul 2016, 19:02

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon AMI » Di 18. Okt 2016, 18:54

erunner hat geschrieben:
Ob ich aktuell dann Überschuß habe oder nicht, oder lieber den Hausakku lade entscheidet dabei meine Steuerung, welche ich über FHEM programmiert habe. Diese Steuerung liest auch die Leistungsdaten der Solaranlage, den Akkustand des Hausakkus und die aktuellen Verbräuche des Hauses und regelt natürlich das Laden des EV.

Die Steuerung der Ladesteuerung erfolgt dann also über Modbus, aber wie wird die aktuelle Leistung der PV-Anlage und der aktuelle Stromverbrauch ermittelt? Über welche Hardware und Fhem-Komponente geschieht das, auch über ModbusTCP?
AMI
 
Beiträge: 117
Registriert: So 3. Jul 2016, 19:02

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon erunner » Di 18. Okt 2016, 19:29

Gerne gebe ich einen kleinen Überblick über meine Anlage:

3,2 kwp Mono 180°
PIP5048 Wechselrichter, 5KW max, 48V Batterie
ca. 7,5 kwh LiFePo Akkus

Zur Steuerung: FHEM,
Den Wechselrichter lese und steuere ich via RS232, FHEM Modul ECMD
Den EV Charge Control via Ethernet ModbusTCP, FHEM Modul ModbusAttr
Die Leistungen kriege ich vom PIP, die Erträge (kwh) berechne ich aus den Momentanwerten

Der EV Charge Control gibt mir schon bekannt, ob ein Auto dranhängt (via ContolPilot) das kann ich auslesen. So sehe ich auch immer wenn meine Frau zu hause ist :-)
Ich lade das EV mit mind. 6A und beginne auch in der Regel erst, wenn mein Hausspeicher 3/4 voll ist. (also werde ich erst wieder ab März was für das Auto über haben :-)
Wenn die Solarleistung mehr als 6A hergibt, schalte ich Stufenweise hoch, solange bis der Hausakku anfangen muss gegen zu halten (entladen wird). Dann ein Stufe zurück und so weiter. Oder ein anderer Verbraucher im Haus kommt dazu, dann auch eine Stufe zurück. Und wenn zulange der Akkuentladen wird, Laden EV beenden.
Da ich z.zt ja nur 3,2 kwp habe kann ich die 16A nicht wirklich erreichen, die Nutze ich dann wenn ich auf Netzbetrieb geschaltet habe. Ich werde aber wohl nächstes Jahr nochmal 4kwp nachlegen. Mit Solarstrom hat unser Auto einfach eine bessere Beschleunigung finde ich :-)

Im groben war es das schon...
E-NV200 und Ioniq #19
Benutzeravatar
erunner
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 2. Jun 2016, 23:50
Wohnort: Elmshorn

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon RainerT » Di 18. Okt 2016, 20:24

AMI hat geschrieben:
erunner hat geschrieben:
Ob ich aktuell dann Überschuß habe oder nicht, oder lieber den Hausakku lade entscheidet dabei meine Steuerung, welche ich über FHEM programmiert habe. Diese Steuerung liest auch die Leistungsdaten der Solaranlage, den Akkustand des Hausakkus und die aktuellen Verbräuche des Hauses und regelt natürlich das Laden des EV.

Die Steuerung der Ladesteuerung erfolgt dann also über Modbus, aber wie wird die aktuelle Leistung der PV-Anlage und der aktuelle Stromverbrauch ermittelt? Über welche Hardware und Fhem-Komponente geschieht das, auch über ModbusTCP?


Hallo,
im Anhang eine kurze Beschreibung meiner Lösung.
Dateianhänge
Ladesteuerung.pdf
(346.33 KiB) 104-mal heruntergeladen
RainerT
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 23. Sep 2016, 08:17

Re: bestehende PV Anlage und neuer Hyunday ioniq

Beitragvon fahrstuhl65 » Mo 31. Okt 2016, 10:03

AMI hat geschrieben:
[
In welcher Sprache ist Deine Software denn geschrieben?




sorry für die späte Antwort, aber ich war in den Herbstferien im Urlaub.
Also die software ist in C# programmiert,...

die anderen Vorschläge muss ich hier erst mal durchgehen und verstehen, für mich ist das alles
wie gesagt noch Neuland, habe dann sicher noch eine Menge Fragen :shock:

Danke bis hierhin erstmal für die vielen Antworten !
fahrstuhl65
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 18. Okt 2016, 12:06

Anzeige

Nächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste