Volladung

Volladung

Beitragvon ruffieuxh » So 14. Jan 2018, 11:25

Hallo,

Beim Tesla soll man die Batterie möglichst nicht zu 100% voll laden, weil dadurch die Lebensdauer der Batterie reduziert wird. Dies wird auch von der Batterieforschung bestätigt.

Der Opel Verkäufer hat aber explizit bestätigt, dass der Ampera-e keinen Schaden nimmt, wenn man die Batterie dauernd voll lädt. Weil der ja auch LI-Ion Batterien hat, kann ich mir die Differenz nur damit erklären, dass der irgend eine Reserve gegen oben hat. Mit anderen Worten, man kann ihn gar nicht wirklich voll laden, auch wenn man100% Ladung einstellt (keine Bergabfahrreserve).

Weiss da jemand mehr zu?

Heinz
ruffieuxh
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 22:59

Anzeige

Re: Volladung

Beitragvon kepppfeff-ZOE » So 14. Jan 2018, 12:12

Hallo,

bei ALLEN Elektroautos mit Lithium-Ionen-Akkus wird die Batteriekapazität nicht voll ausgenutzt, d.h. das Batteriemanagementsystem sorgt dafür, dass der Akku nie ganz voll und nie ganz leer wird.

Bei ALLEN Elektroautos nimmt die Batterie keinen "Schaden", wenn du sie dauernd voll lädst.

Aber trotzdem hält bei ALLEN Elektroautos vermutlich die Batterie ein wenig länger, je weniger der verfügbaren Kapazität du tatsächlich nutzt. Auch beim Ampera-e. Heißt, wenn du immer zwischen 20 % und 80 % SOC bleibst, hält die Batterie höchstwahrscheinlich länger, als wenn du immer von 0 % bis 100 % lädst, auch wenn die 0 % und 100 % gar nicht die "echten" Grenzen der Batterie sind. Noch länger würde sie halten, wenn du immer zwischen 40 % und 60 % bleibst. Aber wer macht das schon? :roll:

Bei Wikipedia ist das sehr schön formuliert:
Wikipedia hat geschrieben:
Durch flaches Laden und Entladen wird die Haltbarkeit stark überproportional verbessert, das heißt, dass ein Lithium-Ionen-Akku, von dem statt 100 % nur 50 % der maximalen Kapazität entladen und dann wieder geladen werden, die mehr als doppelte Zyklenzahl durchhält. Der Grund hierfür ist, dass bei vollständig entladenem und vollständig geladenem Akku hohe Belastungen für die Elektroden entstehen. Optimalerweise werden bei solchen seicht zyklisierten Akkus sowohl die Ladeschlussspannung reduziert als auch die Entladeschlussspannung erhöht.


Freundliche Grüße Michi
kepppfeff-ZOE
 
Beiträge: 48
Registriert: Do 9. Jun 2016, 20:02

Re: Volladung

Beitragvon TomTomZoe » So 14. Jan 2018, 13:23

Stimme kepppfeff-ZOE vollumfänglich zu.

Wer nicht jeden Tag die kompletten 100% Netto-Kapazität des Ampera-e benötigt, aktiviert einfach vor dem Laden die Bergabfahrreserve. Die sorgt dafür daß der Akku nur bis 80% anstatt 100% useable SOC geladen wird. :)

(Die max. 80% SOC durch die Bergabfahrreserve sorgt dafür, daß man vollgeladen (mit 80% SOC) oben am Berg z.B. auf 2000m Höhe starten kann und die ganze potentielle Energie beim runterfahren ins Tal auf 800 Höhenmeter in den Akku rekuperieren kann, es paßt ja noch 20% rein (= 12kWh, entspricht der potentiellen Energie von rund 1200 Höhenmeter Differenz) 8-)
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 32 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2465
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Volladung

Beitragvon Dr.Forcargo » So 14. Jan 2018, 21:20

Es gibt doch eine andere Diskussion bei der vermutet wird, dass der Akku eigentlich 75kWh hat aber nur 60kWh genutzt werden. Da ist genug Reserve!
Seit Anfang Juli endlich elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Dr.Forcargo
 
Beiträge: 356
Registriert: Do 20. Aug 2015, 14:02
Wohnort: Dortmund Schüren

Re: Volladung

Beitragvon TeeKay » Mo 15. Jan 2018, 01:02

100% beim Tesla sind 100%: 4,2V pro Zelle. 100% beim Ampera sind nur 4,16V, bei der Zoe sogar nur 4,1V. Das ist also nicht wirklich 100%.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12535
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Volladung

Beitragvon ruffieuxh » Mo 15. Jan 2018, 01:12

TeeKay hat geschrieben:
100% beim Tesla sind 100%: 4,2V pro Zelle. 100% beim Ampera sind nur 4,16V, bei der Zoe sogar nur 4,1V. Das ist also nicht wirklich 100%.


Vielen Dank Leute, für die schnellen und ausführlichen Antworten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass beim Tesla (ich fahre selber seit mehr als 4 Jahren Tesla) gegen oben eben wirklich keine Reserve ist und deshalb sehr stark empfohlen wird, immer nur auf 90% zu laden. Dafür gibt es eine spezielle Einstellung.

Gegenwärtig verwenden wir beim Ampera-e tatsächlich die "Bergabfahrreserve", um die Batterie nicht voll zu laden.

@TeeKay: Gibt es zu Deinem Feedback eine Dokumentation? Das würde mich sehr interessieren.

Nochmals vielen Dank

Heinz
ruffieuxh
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 22:59

Re: Volladung

Beitragvon TeeKay » Mo 15. Jan 2018, 09:46

Ins Auto setzen und die Spannung beim Laden beobachten. Beim Ampera-E siehe hier: opel-ampera-e/ac-ladeverhalten-t29110.html#p665882

Sind sogar 4,175V beim Ampera
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12535
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Volladung

Beitragvon zitic » Mo 15. Jan 2018, 11:13

TeeKay hat geschrieben:
100% beim Tesla sind 100%: 4,2V pro Zelle. 100% beim Ampera sind nur 4,16V, bei der Zoe sogar nur 4,1V. Das ist also nicht wirklich 100%.

Na, ganz so einfach ist es nicht. Das eine ist NCA, das andere NMC. Spannungen sind schon ähnlich, aber nicht unbedingt aufs Hundertstel.
zitic
 
Beiträge: 1977
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Anzeige


Zurück zu Opel Ampera-e

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste