Verfügbarkeit, Bestellung und Lieferung AMPERAe

Re: Verfügbarkeit, Bestellung und Lieferung AMPERAe

Beitragvon ammersee-wolf » Di 12. Sep 2017, 14:57

Jogobo hat geschrieben:
Na ja, 44 frisch geschulte Ampera-e Agenten.


50% keine wirkliche Ahnung
20% sind immer im Urlaub
10% krank
10% Weiterbildung
5% Mutterschutz/Elternzeit
5% Job gewechselt

:lol:

Wer soll die paar für D dann noch verkaufen?

LG
Frank
07 15 ZOE Q210 Intens
+06 17 ZOE LIFE ZE 40
+09.15 Tesla MS 70D
+02.2016 Outlander PHEV TOP, Model 2015
+04 2016 Opel Ampera (gebr.)
Benutzeravatar
ammersee-wolf
 
Beiträge: 670
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 17:29

Anzeige

Re: Verfügbarkeit, Bestellung und Lieferung AMPERAe

Beitragvon Jogobo » Di 12. Sep 2017, 15:18

Priusfahrer hat geschrieben:
Mal davon ab. Was soll denn an so einem Fahrzeug kaputt gehen, was nicht die normalen Verschleißteile wie Bremsen oder Reifen betrifft?

Alles andere... :!: :?: :!:

Priusfahrer hat geschrieben:
Da hast Du sicher in den nächsten 2-3 Jahren Recht, dass da drastischer Schulungsbedarf besteht. Aber ich denke spätestens ab 2020 sollte das bei allen Werkstätten gang und gäbe sein und geschultes Personal vorhanden sein.

Diese Annahme deckt sich ja zu 100% mit der Aussage unseres Kundenbetreuers, dass ab 2019 nennenswerte Stückzahlen verfügbar sein sollen. Positiv formuliert könnte man sagen, Opel bringt den Ampera-e in D nicht auf den Markt, bis Wartung und Service flächendeckend sicher gestellt sind.
Hyundai Ioniq Style in Marina Blue bestellt am 21.04.2017, Abholung: 15.11.2017
Opel Ampera-e (keine First Edition) voraussichtlich Ende Oktober 2017 November 2017 Februar 2018
Jogobo
 
Beiträge: 142
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 09:31

Re: Verfügbarkeit, Bestellung und Lieferung AMPERAe

Beitragvon Jm Plugin » Mi 13. Sep 2017, 19:11

Priusfahrer hat geschrieben:
Jogobo hat geschrieben:
Na ja, 44 frisch geschulte Ampera-e Agenten. Allerdings nur Vertrieb. Service, Wartung und Reparatur dürfte in D noch wesentlich schlechter aussehen.
Was nutzt mir ein E-Fahrzeug, wenn bei einem Defekt eine Werkstatt in Norwegen aufgesucht werden muss. Oder glaubt jemand, dass in der Breite die Autohäuser und Werkstätten ihre Mitarbeiter auf Verdacht auf die neuen Fahrzeuge schulen und vorbereiten?
Wenn mich schon meine Stammwerkstatt fragt, ob ich nicht mit dem Ampera-e mal vorbei kommen könnte, damit sie ihn mal anschauen können...


Da hast Du sicher in den nächsten 2-3 Jahren Recht, dass da drastischer Schulungsbedarf besteht. Aber ich denke spätestens ab 2020 sollte das bei allen Werkstätten gang und gäbe sein und geschultes Personal vorhanden sein.

Mal davon ab. Was soll denn an so einem Fahrzeug kaputt gehen, was nicht die normalen Verschleißteile wie Bremsen oder Reifen betrifft?

Ein Softwareupdate sollten die auch ohne spezielle Schulung hinbekommen, oder?


Ich bin seit 30 Jahren in Werkstätten eigentlich alle Stadionen durch. Vom Lehrling bis zum Geschäftsführer, und auch heute noch tief in der Materie drinnen. Aber das in 2 - 3 Jahren die Techniker diese Technik intus haben werden, schließe ich aus. Selbst Techniker die sich seit Jahrzehnten auf die Elektrik spezialisiert haben , lehnen Elektrofahrzeuge grundsätzlich mehrheitlich ab. Und geben dieser keine Zukunft. Daher ist das Interesse beinahe 0 zu diesem Thema. Techniker sind aktuell noch voll Verbrenner bezogen. Elektroautos sind im besten Fall ein lästiges Beigeräusch.
Jm Plugin
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 23:35

Re: Verfügbarkeit, Bestellung und Lieferung AMPERAe

Beitragvon Michel-2014 » Mi 13. Sep 2017, 21:25

Jm Plugin hat geschrieben:
Priusfahrer hat geschrieben:
Jogobo hat geschrieben:
Na ja, 44 frisch geschulte Ampera-e Agenten. Allerdings nur Vertrieb. Service, Wartung und Reparatur dürfte in D noch wesentlich schlechter aussehen.
Was nutzt mir ein E-Fahrzeug, wenn bei einem Defekt eine Werkstatt in Norwegen aufgesucht werden muss. Oder glaubt jemand, dass in der Breite die Autohäuser und Werkstätten ihre Mitarbeiter auf Verdacht auf die neuen Fahrzeuge schulen und vorbereiten?
Wenn mich schon meine Stammwerkstatt fragt, ob ich nicht mit dem Ampera-e mal vorbei kommen könnte, damit sie ihn mal anschauen können...


Da hast Du sicher in den nächsten 2-3 Jahren Recht, dass da drastischer Schulungsbedarf besteht. Aber ich denke spätestens ab 2020 sollte das bei allen Werkstätten gang und gäbe sein und geschultes Personal vorhanden sein.

Mal davon ab. Was soll denn an so einem Fahrzeug kaputt gehen, was nicht die normalen Verschleißteile wie Bremsen oder Reifen betrifft?

Ein Softwareupdate sollten die auch ohne spezielle Schulung hinbekommen, oder?


Ich bin seit 30 Jahren in Werkstätten eigentlich alle Stadionen durch. Vom Lehrling bis zum Geschäftsführer, und auch heute noch tief in der Materie drinnen. Aber das in 2 - 3 Jahren die Techniker diese Technik intus haben werden, schließe ich aus. Selbst Techniker die sich seit Jahrzehnten auf die Elektrik spezialisiert haben , lehnen Elektrofahrzeuge grundsätzlich mehrheitlich ab. Und geben dieser keine Zukunft. Daher ist das Interesse beinahe 0 zu diesem Thema. Techniker sind aktuell noch voll Verbrenner bezogen. Elektroautos sind im besten Fall ein lästiges Beigeräusch.




Dem muss ich widersprechen.
Die ausgebildeten Ampera (1) Techniker kennen sich sehr wohl mit der Materie aus und hätten auch mit dem AmperaE keine Probleme. Im Gegenteil man würde sich freuen Kunden zu haben die die teure Weiterbildung (und spezielles Werkzeug ) rentabel machen.
Michel-2014
 
Beiträge: 401
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:45

Vorherige

Zurück zu Opel Ampera-e

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast