Meine persönliche 1400+ KM-Bilanz

Meine persönliche 1400+ KM-Bilanz

Beitragvon samuelle » Sa 9. Dez 2017, 16:44

Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt schon selbst ca. 1400 KM im Ampera-e gefahren bin wollte ich mal kurz eine persönliche Bilanz ziehen - evtl. interessiert es ja jemanden...

Fahren:
Fährt gut, ich bin zufrieden, macht Spass, beschleunigt toll, wenn notwendig.
Übrigens den "Hingucker"-Effekt des i3 habe ich im Ampera-e nicht nicht erlebt - die meisten Leute erkennen m.E. gar nicht, dass es sich um ein BEV handelt.

Qualität:
Naja, es ist von meinem Passat schon ein deutlicher Abstieg zu spüren. Dabei stört mich das Interieur-Material weniger, aber die (gefühlte) Wertigkeit der Schalter/Bedienelemente ist doch deutlich geringer. Auch das Schließen des Kofferraums klingt (empfinde ich so) schrecklich blechern und klapprig. Oder auch die Einfüllöffnung für das Wischwasser im Motorraum ist schon wirklich billigst - und ich fand das ja eigentlich schon beim Passat eher "billig".
Bei den elektr. Assistenten ist das m.E. noch viel mehr das Thema, s.u.

Lautstärke (ja, das ist das Thema, das mich wirklich am meisten nervt):
Wie schrieb mainhattan hier schon mal im Forum: "Tinitus vorprogrammiert" - Recht hat er. Also was mach sich bei diesem - leider nicht leiser einzustellenden - "Gepiepse" gedacht hat - keine Ahnung. Der einstellbare Bereich (ja, ich kenne die Einstellmöglichkeiten im Menu) ist insgesamt deutlich zu hoch für mich. Die untere Schwelle für die ganzen Warnhinweise müsste deutlich tiefer gesetzt sein... Also das geht mir wirklich auf die Nerven - faktisch überlege ich mir, ob ich die Assistenten abschalte weil mich der Ton nervt - das ist absolut kontraproduktiv.

Assistenzsysteme:
Die Qualität der Verkehrszeichenerkennung und des Spurhalteassistenten ist aus meiner Sicht unbefriedigend. Darauf verlassen kann man sich nicht und es wird oftmals nicht die Spur erkannt oder z.B. ein Ortseingang nicht bemerkt. Wenn sie funktionieren ist es ok, aber man kann sich halt nicht drauf verlassen.
Der Tote-Winkel-Assistent scheint bisher halbwegs gut zu funktionieren, aber da fehlt mir noch etwas die Erfahrung. Mein Side-Assist im Passat lief wirklich top und ich hatte immer Vertrauen in die Anzeige, beim Ampera-e bin ich noch nicht so weit.
Der Querverkehrswarner beim Rückwärtsfahren hat schon mehrfach funktioniert (Autos & Personen), da kann ich nicht klagen.
Die Rückfahrkamera: Wenn die Linse sauber ist, ist das eine nette Sache, aber beim aktuellen Winterwetter ist immer ein Schmierfilm drauf und man kann teilweise nur ahnen, was man sehen sollte. Ich mache jetzt keine Witze mehr über die "VW-Emblem-Aufklappkamera" der VWs - die bleibt m.E. viel länger sauber. Irgendwie ist das halt beim Ampera-e nicht durchdacht oder eben nur für Schönwetter gemacht.
Der Abstandswarner funktioniert, aber ist halt schon auch laut und mit dem roten Licht in Sichtfeld fast schon etwas erschreckend. Mir ging es echt schon mal so, dass ich wegen dieser massiven und überraschenden Warnung fast zu spät reagiert habe, da ich erst mal verarbeiten musst, was das Auto gerade von mir will. Aber daran gewöhnt man sich sicher auch.

Software:
Geht schon, schaut auf den ersten Blick alles nett aus, aber bei einem genaueren Blick werden schon einige Schwachpunkte deutlich, die man sicher problemlos per Update beheben könnte, z.B.:
- Radio-Senderliste: Ist nicht sortierbar. Wenn man eine andere Reihenfolge will, muss man alle Favoriten wieder löschen und dann neu in der richtigen Reihenfolge anlegen - geht, aber nervt.
- Telefon-Favoritenliste: Man kann jeden Kontakt nur mit einer Nummer in die Liste aufnehmen - sehr sinnvoll, wenn man bei einer Person z.B. Mobil- und Festnetznummer in den Favoriten haben will - geht nach meinen Erfahrungen schlicht nicht. Wer hat sich dabei was gedacht?
- Animationen im Komfort-Bereich: Nett, dass sich das Auto immer dreht und zoomt, aber ich will diese Zeitverzögerung mindestens ausschalten können - habe ich bisher noch nicht geschafft.
- KeyPass: Habe gerade in einem neuen Thread berichtet, dass die Einrichtung mir bisher nicht gelungen ist. Nervig.
- MyOpel-App: Nett, funktioniert bisher halbwegs zuverlässig. Ab- und an klappt der Zugriff auf das Auto auch nicht - keine Ahnung warum nicht und nein, es steht nicht in der Tiefgarage ohne Empfang... Zudem zieht sich die Bedienung schon etwas, die Vorklimatisierung zuverlässig mal schnell auf Tastendruck ist halt einfach nicht - das dauert und klappt wie gesagt nicht immer zuverlässig. Auch das Update des Ladestatus dauert... Naja, nicht optimal, aber es geht.
- AndroidAuto: Leider scheint die App auf meinem Smartphone manchmal abzustürzen und dann ist ein Reboot des ganzen Smartphones notwendig um überhaupt ein Navi zu haben. Das kann schon mal nerven wenn man es eilig hat (und ich hatte es eilig). Aber das will ich mal nicht dem Ampera-e anlasten sondern eher Google & Co. Mal sehen ob man AndroidAuto auch mit eigenen Apps ausrüsten kann - im Grunde fehlen in Maps ja die E-Tankstellen von GoingElectric und das ist schon ein signifikante Manko... Waze habe ich noch nicht getestet, evtl. sind die da ja drin?

Sitze:
Bzgl. der Ledersitze kann ich nicht klagen, sind mir nicht zu eng, aber auch nicht ideal. Auch da war der Passat auf einem anderen Level, aber ich komme beim Ampera-e auch auf längeren Strecken ganz gut klar. Aber Belüftung, elektrische Verstellung oder einstellbare Unterstützung der Lendenwirbelsäule wäre schon nett gewesen. Oder Profile für verschiedene Fahrer... aber ich träume... Ist schon etwas wie Auto-Steinzeit die Sitze...

Verbrauch:
Derzeit liege ich bei 21,0 kWh/100 KM. Das ist nicht wenig, aber angesichts des Wetters, Winterrädern, praktisch Dauerheizung auf 20 Grad und zwei längeren Autobahnstrecken mit signifikantem Vollgas-Anteil finde ich das jetzt auch noch akzeptabel.
Die berühmte "Reichweitenangst" kommt im Alltag bei mir nicht vor, nur einmal war ich etwas unentspannt, als ich mein Ladekabel noch nicht hatte und daher nur Schnellader nutzen konnte.
Apropos Schnellader: Habe bisher zweimal CCS von Tank&Rast benutzt - ging problemlos und macht Spass, dauert trotzdem schon lange - brauchte jeweils ca. knapp 1h um von ca. 40% auch knapp über 80% zu kommen - ist halt schon ein ordentlicher Akku.

Zusammengefasst:
Bereue den Kauf bisher nicht, BEV-Fahren macht echt Spass und ich würde nicht mehr wechseln wollen. Der Ampera-e ist ein schönes Auto insb. was die Fahreigenschaften betrifft. Software, Komfort und Qualität empfinde ich aber für ein 44 TEUR-Auto als grenzwertig - aber gerade gibt es einfach für diesen Preis und mit dieser Reichweite auf dem dt. Markt nichts vergleichbares. Interessant wird es jetzt, ob es für den Ampera-e SW-Updates geben wird, die evtl. hier Verbesserungen bringen - die neueren SW-Versionsnummern einiger Ampera-e hier im Forum lassen mich auf jeden Fall hoffen...

Soweit erst mal mein persönliches Fazit. Falls es Fragen gibt nur her damit und falls jemand doch Lösungen für meine Problemchen hat nehme ich die natürlich auch sehr gerne...

Viele Grüße
Sascha
Ampera-e am 24.06.2017 reserviert, am 30.10.2017 in Nürnberg gekauft, am 10.11.17 Reservierung storniert (notwendig, da Showroom), am 15.11.17 Fahrzeugbrief abgeholt, am 17.11.17 zugelassen, am 21.11.2017 abgeholt... 08.08.2018: ca. 13.600 KM...
samuelle
 
Beiträge: 105
Registriert: Sa 24. Jun 2017, 13:55

Anzeige

Re: Meine persönliche 1400+ KM-Bilanz

Beitragvon most » So 10. Dez 2017, 09:05

samuelle hat geschrieben:
evtl. interessiert es ja jemanden...


8-) Und ob!!
Da gehst Du hart aber ehrlich mit der Bewertung de Wagens um! Ich muss noch 4x schlafen... :lol:
Benutzeravatar
most
 
Beiträge: 552
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 10:47
Wohnort: Hannover


Zurück zu Opel Ampera-e

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast