Kunde droht mit Abschluss!!!

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon lightrider » Di 30. Mai 2017, 12:32

bm3 hat geschrieben:
...LG wird denen auch rechtzeitig schon gesagt haben wieviel Stück Antriebstechnik die zuliefern können und GM wieviel Stück sie abnehmen/haben wollen. In der Industrie ist immer die Planung für Stückzahlen vorab bekannt und abgestimmt, alles Andere läuft unter "Unfähigkeit des Managements".


Ich will ganz sicher GM nicht in Schutz nehmen, aber vielleicht können sie aktuell einfach mehr Bolt verkaufen, als sie geplant haben, und kürzen entsprechend die Produktion der Ampera-e, die heute sowieso von einem Dritthersteller (PSA) verkauft werden.

Da vor 2019 nicht mit erheblichen Stückzahlen des Ampera-e gerechnet werden kann, hat sich der Tesla-Fighter gleich selbst aus dem Mark genommen. Und ist das Model 3 (nebst dem neuen Leaf) mal auf dem Markt, wird sich der Ampera-e die Räder in den Bauch stehen.

Dann ist vielleicht auch der thread-Ersteller glücklich, keinen Opel gekauft zu haben (Stichwort Wiederverkaufswert).
- Model 3 vorbestellt -
Benutzeravatar
lightrider
 
Beiträge: 58
Registriert: Do 20. Apr 2017, 06:28
Wohnort: St. Gallen

Anzeige

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon Vanellus » Di 30. Mai 2017, 12:39

Wer ruft denn mal bei Herrn Trump an und fragt ihn, warum GM uns kein amerikanisches Auto kaufen lässt, wo doch so viele wollen? :mrgreen:
DonDonaldi: wo bist du?
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1369
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon zuhörer » Di 30. Mai 2017, 16:56

lightrider hat geschrieben:
bm3 hat geschrieben:
...LG wird denen auch rechtzeitig schon gesagt haben wieviel Stück Antriebstechnik die zuliefern können und GM wieviel Stück sie abnehmen/haben wollen. In der Industrie ist immer die Planung für Stückzahlen vorab bekannt und abgestimmt, alles Andere läuft unter "Unfähigkeit des Managements".
Ich will ganz sicher GM nicht in Schutz nehmen, ...


Es ist ganz klar die Schuld bzw. Unfähigkeit oder Absicht des GM-Mangements!

LG tritt hier in der Rolle eines Systemlieferanten auf. Die liefern dir normalerweise alles was du willst, solange du dafür bezahlst. Stückzahlen/Preise etc. werden vorher in Verträgen geregelt.
Und wenn GM mehr Fahrzeuge hätte produzieren wollen und LG gebremst hätte, dann hätten die sich einen anderen Partner gesucht.

Ganz klar - GM!
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 302
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon phonehoppy » Di 30. Mai 2017, 17:42

Das Drama hat Methode. Die etablierten Hersteller wollen nicht wirklich, dass rein elektrische Alternativen zu ihren bisherigen Modellen in großer Stückzahl gekauft werden. Alles, was sie momentan wollen, ist zeigen, dass sie es theoretisch könnten, wenn sie wollten.
Es wird noch zu viel Geld mit den Cash-Cows verdient, und den Markt möchte man sich nicht selbst abgraben. Man sieht das zur Zeit auch am Beispiel BMW. Und bei VW gibt es momentan außer vollmundigen Ankündigungen und Messeattrappen auch nicht viel neues.
Technisch wären wir längst auf dem Stand, Elektroautos in großen Stückzahlen und zu günstigen Preisen anbieten zu können. Es fehlt aber einfach der wirtschaftliche Wille. Die Geschichte des GM EV1 scheint sich im Bolt/Ampera-e zu wiederholen.
Wenn es den etablierten Herstellern wirklich ernst wäre, warum werden dann i3, e-Golf, IONIQ etc. praktisch nur unter dem Ladentisch verkauft? Wo sind denn die aufwändigen Plakat- und Fernsehwerbemaßnahmen, die bei Verbrennern die ganze Zeit laufen? Welcher Autohändler rät einem Käufer denn zu einem EV, wenn ein Pendlerfahrzeug gewünscht wird?

So neu, dass man sich nicht hätte marketingmäßig schon längst darauf einstellen können, ist das Thema ja auch nicht.
Sehen wir es endlich ein: Die großen Hersteller wollen auf Biegen und Brechen den Durchbruch der E-Mobilität noch so lange es irgend geht hinauszögern.

Fehlt die Nachfrage, nimmt man das als Argument, das Angebot abzubauen. Ist die Nachfrage da, verknappt man die Verfügbarkeit künstlich und verweist auf seine Verbrenner, nur um dann wieder mit der fehlenden Nachfrage argumentieren zu können. Es wird Zeit, dass irgendjemand - momentan bleibt wohl nur Tesla - den Teufelskreis durchbricht und eine Nachfrage ankurbelt, die die anderen Hersteller einfach nicht mehr wegdiskutieren können.
BMW i3 94Ah seit 10/2016. Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 519
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 20:07

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon Tika » Di 30. Mai 2017, 19:39

phonehoppy hat geschrieben:
Es wird Zeit, dass irgendjemand - momentan bleibt wohl nur Tesla - den Teufelskreis durchbricht und eine Nachfrage ankurbelt, die die anderen Hersteller einfach nicht mehr wegdiskutieren können.

Genau das ist doch die selbst definierte Aufgabe von Tesla. Und die verfolgen sie mit einer Verve, die jedem Elektromobilisten nur Spaß machen kann, egal mit welcher Markenpräferenz. Denn der Erfolg von Tesla wird zugleich auch der Erfolg der E-Mobilität insgesamt sein, inklusive aller anderen Marktteilnehmer, die spätestens jetzt auf den Zug aufsteigen.
Seit 24.06.2015: e-Golf (CCS, ACC, Keyless, Winter, Car-Net...)
01.04.2016, 05:00 MESZ: Reservierung Tesla Modell ≡ (common_reservation_id: 443xxx)
Model3Tracker | TFF-Forum.de - 250 neue Fördermitglieder für die DUH!
Benutzeravatar
Tika
 
Beiträge: 575
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 11:49
Wohnort: Bremen

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon 150kW » Mi 31. Mai 2017, 13:50

Wenn die etablierten Hersteller mit den Alternativen genauso Geld verdienen, haben sie wohl kaum was gegen große Stückzahlen.
Der Satz lautet also: "Alle Hersteller wollen nicht wirklich, dass unwirtschaftliche Alternativen zu ihren bisherigen Modellen in großer Stückzahl gekauft werden"

Die Geschichte des GM EV1 wiederholt sich im Bolt nicht wirklich, der Bolt kann in den USA problemlos gekauft werden. Angeblich gibt es ja sogar ein Überangebot in den USA.

Von VW hab ich in letzter Zeit eigentlich ausschließlich die e-Golf Werbung im TV gesehen.

Es wird Zeit das eine natürlich Nachfrage am E-Autos generiert wird. Denn die derzeitige Abhängigkeit von staatlichen Förderprogrammen ist für die Hersteller extrem ungünstig (siehe Solar-Industrie). Wie will man da vernünftig planen wenn von Heute auf Morgen Märkte austrocknen oder explodieren? Ich wäre da als Hersteller auch extrem Vorsichtig. Wenn Norwegen z.B. sein Förderprogramm einstellt (neue Regierung o.ä.) würde z.B. für VW der e-Golf Verkauf in Europa um 70% einbrechen. Und da beißt sich halt die Katze in den Schwanz, ohne Förderung wenig Nachfrage, mit Förderung ein "gefährliches" unnatürliches Wachstum.
150kW
 
Beiträge: 1085
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon zuhörer » Mi 31. Mai 2017, 19:56

150kW hat geschrieben:
Wenn die etablierten Hersteller mit den Alternativen genauso Geld verdienen, haben sie wohl kaum was gegen große Stückzahlen.
Der Satz lautet also: "Alle Hersteller wollen nicht wirklich, dass unwirtschaftliche Alternativen zu ihren bisherigen Modellen in großer Stückzahl gekauft werden"
...


Die Automobilindustrie ist per se nicht innovativ. Sie maximiert ihren Gewinn indem sie alten Wein in immer neuen Schläuchen darreicht! Pseudo-Innovationen in Form von bunten Lämpchen überall oder Beduftungsstäbchen...
Wenn sie nicht durch gesetzliche Vorschriften gezwungen worden wären hätten wir heute noch keine Katalysatoren oder Rußfilter im Auto. Und irgendein "Motorenexperte" würde sich hinstellen und erklären, das man das mit "innermotorischen Maßnahmen" hinbekommt, dauert aber noch 2 Jahre... Dieses Spiel wird immer wieder gespielt.

Eine wirkliche Innovation / ein Technologieumbruch ist immer anfangs mit geringeren oder keinem Gewinn verbunden - nennt sich Anschub-Finanzierung.

IBM zum Beispiel hat sich im Laufe seines Bestehens mehrfach selbst mit Technologie-umbrüchen kannibalisiert mit dem Ergebnis, dass es sie heute noch gibt. Motto: "Kannibalisiere dich selbst, sonst tun es andere!"
Das hat die deutsche Automobilindustrie noch nicht kapiert und die Erkenntnis wird bitter für sie werden. Im Moment "gewinnmaximieren" sie gerade alle. Sehr kurzsichtige Denkweise.
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 302
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon Greg68 » Do 1. Jun 2017, 13:03

Vanellus hat geschrieben:
Wer ruft denn mal bei Herrn Trump an und fragt ihn, warum GM uns kein amerikanisches Auto kaufen lässt, wo doch so viele wollen? :mrgreen:
DonDonaldi: wo bist du?

Ja genau. Das "Trumpeltier" jammert doch immer über den deutschen Handelsüberschuss. Nun könnten die Amis liefern, tun es aber nicht...?! Überdies wird die Chance, vor dem M3 da zu sein, m.E. leichtfertig verspielt.
Mein Eindruck ist, dass es mehr an GM als an Opel liegt, dass die da nicht aus dem Quark kommen. Der Verkauf an PSA erhöht die Motivation von GM wahrscheinlich auch nicht, obwohl sie wahrscheinlich froh sind, den Dauerverlustbringer in "Old Europe", wo man vom Turbokapitalismus nix versteht :ironie: , endlich los zu sein. Opel wirbt an seinem Firmensitz in GG übrigens immer noch mit einem riesigen Plakat für den Ampera-e! Habe ich Dienstag noch vom Zug (Ffm -> Mz) gesehen.

Gruß, Gregor
ZOE Intens (Q210, EZ 11/14, weiß) seit 27.01.2017
Twike III Active (Bj. 2001, 6kWh LION seit 2013) seit 06.2013
Pedelec
Verbrennerfrei seit 01.2017
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 423
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 14:00
Wohnort: Mainz (D)

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon Justus65 » Do 1. Jun 2017, 14:36

Das größte Problem ist die nötige Planung. Man vereinbart mit dem Unterlieferanten (Akkuhersteller) eine bestimmte Abnahmemenge, der stellt seine Produktion darauf ein. Das gleiche Problem hat derzeit Hyundai mit dem Ioniq. Kunde droht mit Auftrag, die kommen nicht hinterher, weil sie nicht genügend Akkus geliefert bekommen. Hyundai fährt fü sein nächstes Model deshalb zweigleisig und ordert Akkus nicht nur von LG sondern auch von SK. Das Problem wird noch solange bestehen bleiben, bis die neuen Akkufabriken fertiggestellt sind. Das dürfte auch der wahre Grund sein, warum die deutsch Autoindustrie ihre Elektromodelle für die Masse für 2020 angekündigt hat mit ein paar teuren Vorläufern in 2019. GM hat von anfng an gesagt, dass im ersten Jahr ca. 30.000 Autos produziert werden sollen, für Deutschland bleiben da nur ein paar wenige übrig. Nach dem Verkauf von Opel hat sich die Situation mit Sicherheit auch nicht verbessert.
Noch stinkt es hinten.
Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben. (Albert Einstein)
Justus65
 
Beiträge: 429
Registriert: Di 6. Sep 2016, 11:42

Re: Kunde droht mit Abschluss!!!

Beitragvon rca1234 » Do 1. Jun 2017, 14:49

@zuhörer: Seh ich ganz genau so!

Justus65 hat geschrieben:
Das größte Problem ist die nötige Planung. Man vereinbart mit dem Unterlieferanten (Akkuhersteller) eine bestimmte Abnahmemenge, der stellt seine Produktion darauf ein. Das gleiche Problem hat derzeit Hyundai mit dem Ioniq. Kunde droht mit Auftrag, die kommen nicht hinterher, weil sie nicht genügend Akkus geliefert bekommen.


Woher weißt Du, das die Akkus knapp sind? Gibts ne Quelle?

::: IONIQ Elektro Premium - Polar White - Schiebedach (bestellt Ende 02/17, abgeholt Mitte 08/17)
::: Mein Gezwitscher zum IONIQ hier: http://www.twitter.com/rca_k
Benutzeravatar
rca1234
 
Beiträge: 254
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 11:34

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Opel Ampera-e

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste