Ein winterauto?

Re: Ein winterauto?

Beitragvon most » Mi 20. Dez 2017, 09:48

...und so sieht es beim Ampi aus.
Man kann glaub ich ganz gut erkennen, daß beim Bolt ein rechteckiger größerer Einsatz gesetzt ist (dünner Spritzgrat um die Kamera, mehr nach links & knapp rechts vorbei). Der Bolt hat dort diesen aufgeschraubten Kamera-Höcker. Also einfach austauschen (mein erster Gedanke) ist nicht, da muss man schon etwas basteln...
Rechts neben der Kamera sieht man übrigens die Vertiefung mit dem Gummi-Taster für die Heckklappenentriegelung.


PS.: Ich habe (vermutlich, nicht 100% klar) das Kameramodul bei GMPartsDirect als ET gefunden. Dummerweise nicht bestellbar / ohne Preis.
Dateianhänge
fullsizeoutput_8112.jpeg
Benutzeravatar
most
 
Beiträge: 539
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 10:47
Wohnort: Hannover

Anzeige

Re: Ein winterauto?

Beitragvon Tho » Do 21. Dez 2017, 15:59

Wie funktioniert eigentlich die Heizung im Automatik Modus?
Ich hatte bei meiner kurzen Probefahrt im Herbst irgendwie das Gefühl, dass er entweder irre kühlt oder bullig heizt, wenn ich die gewünschte Temperatur nur um wenige Grad verstelle.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6728
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Ein winterauto?

Beitragvon mainhattan » Do 21. Dez 2017, 18:08

Tho hat geschrieben:
Wie funktioniert eigentlich die Heizung im Automatik Modus?
Ich hatte bei meiner kurzen Probefahrt im Herbst irgendwie das Gefühl, dass er entweder irre kühlt oder bullig heizt, wenn ich die gewünschte Temperatur nur um wenige Grad verstelle.


Gleicher Effekt wie beim Ur-Ampera:

Wenn der Wagen längere Zeit stand, wird erstmal geheizt. Ist man dann einige km gefahren und der Innenraum antemperiert, fährt der Tauchsieder dann auf Sparflamme. Wenn man dann mal z.B. das Fahrzeug abgestellt hat und wieder losfährt, wird erstmal kräftig kalte Luft reingepustet und das nicht zu wenig :roll:

Logik:
Aufheizen, wenn die Luft noch relativ trocken ist, weil trockene Luft schneller Wärme aufnimmt. Dann wird eine halbwegs Umluft gesteuert, damit die warme Luft längstmöglich im Innenraum verbleibt. Wenn der Wagen dann abgestellt wurde, "vergisst" er quasi, was er bei der letzten Fahrt gemacht hat. Die Feuchtigkeitssensoren springen an, z.B. wegen Atemluft und Ausdünstung und muss dann quasi vor dem nächsten Heizintervall erstmal die Luft umwälzen.
Gruß
mainhattan
Bild
Opel Ampera 2014-2017 (Ampera-erprobt)
Opel AMPERA-e seit 22.11.2017
https://mit-strom-gegen-den-strom.de
https://www.twitter.com/Elektroflitzer
Benutzeravatar
mainhattan
 
Beiträge: 601
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 15:20
Wohnort: Bad Soden am Taunus

Re: Ein winterauto?

Beitragvon mdm1266 » Mi 27. Dez 2017, 14:29

mdm1266 hat geschrieben:
Ja, da muss ich wohl meinen Fahrstil dem Elektroauto anpassen. Schneller fahren bedeutet nicht immer früher ans Ziel zu kommen ;-)


Über Weihnachten bin ich die gleiche Strecke (328 km) mit der ganzen Familie nochmals gefahren und habe diesmal keine Zwischenladung gebraucht, da ich auf der Autobahn nie über 120 km/h schnell gefahren bin und die Heizung manuell auf Lüfterstufe 1 mit 20 Grad eingestellt hatte. Die Aussentemperaturen lagen zwischen 3 und 7 Grad.
Benutzeravatar
mdm1266
 
Beiträge: 901
Registriert: Di 5. Dez 2017, 21:14
Wohnort: Luzern, Schweiz

Re: Ein winterauto?

Beitragvon zuhörer » Mi 27. Dez 2017, 15:34

Na also! :applaus:
zuhörer
 

Re: Ein winterauto?

Beitragvon most » Mi 27. Dez 2017, 16:16

Wow! Nicht übel!!
Wieviel Rest hattest Du?
Benutzeravatar
most
 
Beiträge: 539
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 10:47
Wohnort: Hannover

Re: Ein winterauto?

Beitragvon mdm1266 » Mi 27. Dez 2017, 16:46

most hat geschrieben:
Wow! Nicht übel!!
Wieviel Rest hattest Du?


Es waren noch 17 km als ich von der Autobahn heruntergefahren bin. Kurz vor unserer Garage kam die Meldung, dass die Antriebsleistung reduziert wurde, müsste dann knapp unter 10 km gewesen sein.
Benutzeravatar
mdm1266
 
Beiträge: 901
Registriert: Di 5. Dez 2017, 21:14
Wohnort: Luzern, Schweiz

Re: Ein winterauto?

Beitragvon IsarRadler » Mi 27. Dez 2017, 22:37

mdm1266 hat geschrieben:

Über Weihnachten bin ich die gleiche Strecke (328 km) mit der ganzen Familie nochmals gefahren und habe diesmal keine Zwischenladung gebraucht, da ich auf der Autobahn nie über 120 km/h schnell gefahren bin und die Heizung manuell auf Lüfterstufe 1 mit 20 Grad eingestellt hatte. Die Aussentemperaturen lagen zwischen 3 und 7 Grad.


Gratuliere. Bin grad über die Feiertage 870km gefahren, nur Autobahn, 2 Leutchens mit Weihnachtsgepäck, 2 bis 8 Grad. Heizung 20-22 Grad manuell in den Fußraum. Bis auf die letzten 100km kaum über 120km/h. Ich komme nicht wesentlich unter 20kWh/100km. Beim Nachladen nimmt er sich mit warmen Akku 47kW, wenn es die Säule hergibt. Keinerlei Klimaprobleme, weder beschlagen noch kalt.

Bislang das beste Langstreckenfahrzeug unterhalb des Tesla Model S. Aber ich hatte noch keinen Ioniq und keinen Leaf.
IsarRadler
 
Beiträge: 40
Registriert: So 23. Apr 2017, 09:15

Re: Ein winterauto?

Beitragvon mainhattan » Do 28. Dez 2017, 08:19

Glückwunsch!
All Eure (Mit-)Erfahrungen bestätigen mir, dass die Wahl beim AMPERA-e zuzuschlagen, die richtige war !
Gruß
mainhattan
Bild
Opel Ampera 2014-2017 (Ampera-erprobt)
Opel AMPERA-e seit 22.11.2017
https://mit-strom-gegen-den-strom.de
https://www.twitter.com/Elektroflitzer
Benutzeravatar
mainhattan
 
Beiträge: 601
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 15:20
Wohnort: Bad Soden am Taunus

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Opel Ampera-e

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast