Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlieren?

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon zuhörer » Fr 9. Dez 2016, 23:07

Seht es doch mal praktisch - durch solches gezieltes "Anti-Selling" reichen die paar Exemplare, die nach Deutschland kommen, gerade für die Forums-user hier. 8-)
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 305
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Anzeige

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon bm3 » Fr 9. Dez 2016, 23:20

Naja, wenn die bei jedem produzierten Bolt ohne staatliche Förderung drauflegen ? ;)
Aber unabhängig davon ist die in der Bedienungsanleitung getroffene Aussage ziemlich neutral und sachlich gehalten. Auch wenn sie absolut nicht hilfreich für die Kunden ist. Man sollte die Kunden auch schonmal mit der Realität konfrontieren können so wie sie nach 8 Jahren auch eintreten könnte. Auch Leute hier im Forum. Außerdem ist auch Samsung (Tesla) nicht gleich LG Chem bei der Akku-Chemie.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5720
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon Klingon77 » Sa 10. Dez 2016, 10:27

spark-ed hat geschrieben:

...
Vielleicht bin ich etwas paranoid, aber man kann das Gefühl bekommen, GM/ Opel versucht gerade den mit unbedacht gestarteten E-Ballon mit gezielten Schüssen wieder einzufangen.



hi,

möchte Opel / GM denn keine 400.000 Vorbestellungen :?:


verschmitzte Grüße,

Ralf
www.ad-kunst.de Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :-)
Klingon77
 
Beiträge: 292
Registriert: So 30. Jun 2013, 14:58

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon zuhörer » Sa 10. Dez 2016, 10:28

bm3 hat geschrieben:
Naja, wenn die bei jedem produzierten Bolt ohne staatliche Förderung drauflegen ? ;) ...


Und genau das glaube ich denen nicht - ich weiss nicht, wie bei so Massenherstellern kalkuliert wird - bei deutschen Premiumherstellern sind die reinen Herstellkosten für das billigste Basismodell ca. 1/3 des Verkaufpreises (also z.B. 60000€ Verkaufspreis: 20000€ Herstellkosten) Wenn du dann noch ein paar Kreuzel in der Aufpreisliste machst verschiebt sich diese Relation mehr in Richtung 25% oder so.
Der Rest sind Entwicklungkostenumlage, Werbung, Herstellergewinn und Händlermarge, alles netto, also am Ende + MwSt.
Selbst wenn GM/Opel bei den Herstellkosten bei der Hälfte des Verkaufspreises wäre büßen sie nichts ein - sie machen etwas weniger Gewinn als bei den anderen Autos. Oder sie haben die Entwicklungkosten über das erste Verkaufsjahr abgeschrieben. ... Darüber kann man schon mal lauthals jammern ;)

Wie wäre sonst z.B für Renault so ein Fahrzeug interessant zu entwickeln? Der wird für 3700€ verkauft. Da waren selbst die Teile vom Dacia zu teuer... https://www.heise.de/autos/artikel/Bill ... 23488.html

bm3 hat geschrieben:
... Aber unabhängig davon ist die in der Bedienungsanleitung getroffene Aussage ziemlich neutral und sachlich gehalten. Auch wenn sie absolut nicht hilfreich für die Kunden ist. Man sollte die Kunden auch schonmal mit der Realität konfrontieren können so wie sie nach 8 Jahren auch eintreten könnte. Auch Leute hier im Forum. Außerdem ist auch Samsung (Tesla) nicht gleich LG Chem bei der Akku-Chemie.

Das stimmt!
Wenn man sich Mühe gibt bekommt so einen Akku auch in einem Jahr kaputt. Eine gescheite Tief-Entladung im Winter dann ungeladen 2-3 Monate stehen lassen - thats it! - klappt bei alle Akkus ;)
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 305
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon Simon1982 » Sa 10. Dez 2016, 11:03

zuhörer hat geschrieben:
Und genau das glaube ich denen nicht - ich weiss nicht, wie bei so Massenherstellern kalkuliert wird - bei deutschen Premiumherstellern sind die reinen Herstellkosten für das billigste Basismodell ca. 1/3 des Verkaufpreises (also z.B. 60000€ Verkaufspreis: 20000€ Herstellkosten) Wenn du dann noch ein paar Kreuzel in der Aufpreisliste machst verschiebt sich diese Relation mehr in Richtung 25% oder so.
Der Rest sind Entwicklungkostenumlage, Werbung, Herstellergewinn und Händlermarge, alles netto, also am Ende + MwSt.
Selbst wenn GM/Opel bei den Herstellkosten bei der Hälfte des Verkaufspreises wäre büßen sie nichts ein - sie machen etwas weniger Gewinn als bei den anderen Autos. Oder sie haben die Entwicklungkosten über das erste Verkaufsjahr abgeschrieben. ... Darüber kann man schon mal lauthals jammern ;)


Sehe ich ähnlich. Angenommen ein Hersteller produziert ein Auto unter folgenden Bedingungen:

Entwicklungskosten / einmalige Kosten: 1 Mrd €
Herstellungskosten pro Auto: 30.000 €
Verkaufspreis: 40.000 €
verkaufte Fahrzeuge: 50.000 Stück

Dann hat der Hersteller durchschnittliche mit jedem Auto 10.000 € Verlust erwirtschaftet: (50.000 x (40.000 - 30.000) - 1 Mrd) / 50.000.

Dennoch ist der Grenzertrag (also der Ertrag für ein zusätzlich verkauftes Auto) mit 10.000 € positiv.
Simon1982
 
Beiträge: 373
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:54

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon zuhörer » Sa 10. Dez 2016, 12:06

Wenn man 1 Mia $ Entwicklungskosten unterstellt und weiterhin annimmt, das die Produktion auf das Maximum hochgefahren würde (von 5Tage Woche einschichtig =30000 Stück pro Jahr auf 6 Tage zweischichtig =72000 pro Jahr) und man 7 Jahre Laufzeit unterstellt dann wären das ca. 500000 Fahrzeuge und es blieben lächerliche 2000$ Entwicklungskosten-umlage pro Fahrzeug übrig.

Man kann alles schön- oder schlechtrechnen, je nach Wetterlage ;)
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 305
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon umberto » Sa 10. Dez 2016, 18:55

zuhörer hat geschrieben:
Selbst wenn GM/Opel bei den Herstellkosten bei der Hälfte des Verkaufspreises wäre büßen sie nichts ein


Sie sind halt leider nicht bei der Hälfte, weil die Stückzahlen der E-Antriebe immer noch zu niedrig und dadurch der Preis zu hoch ist. Das wird noch ein paar Jahre und ein paar Akkufabriken/E-Motor-Fertigungsstraßen dauern.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon Karlsson » Sa 10. Dez 2016, 22:35

Warum setzt ihr die rosarote Brille nicht mal ab und akzeptiert, dass der Akku ein Verschleißteil ist, das mit den Kilometern und Jahren altert?
Eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema bringt die E-Mobilität mehr voran als schönreden.
Das wirft natürlich die Frage nach dem Preis für Akkurersatz auf. Darauf sollte aber jeder seriöse Hersteller eine überzeugende Antwort haben. Beim Phev Ampera war Opel hier leider komplett intransparent.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12822
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Chevy Bolt's Batterie könnte bis 40% nach 8Jahren verlie

Beitragvon Greenhorn » Sa 17. Dez 2016, 11:26

Heute ein Bericht bei uns in der Zeitung.
IMG_20161217_112251.jpg
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4146
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Opel Ampera-e

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ^tom^, c-h-b, mdm1266 und 1 Gast