Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon TeeKay » Fr 17. Aug 2018, 21:17

Elestra hat geschrieben:
Nur ladet man nicht bis 94% beim Ioniq wenn man die maximale Leistung haben will sondern nur bis 77%.

Gut, von mir aus. Da du nicht mit 0 ankommen willst oder kannst, sondern im Schnitt vermutlich mit mindestens 10% (also 2,6kWh = 4,5% beim Ampera-E), hast du einen Ladehub von 67 Prozentpunkten oder 18,8kWh. Der Zeit-Overhead durch ständige An- und Abfahrt, Einparken, Ausparken, Ein- und Aussteigen, An- und Abschließen, Ladung Authorisieren, Vorladung, Ladestart etcpp egalisiert dann auch die 16,6% mehr Ladestrom.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12852
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon Levi » Sa 18. Aug 2018, 06:56

mdm1266 hat geschrieben:
Der Fahrer des Ampera-e im Video muss einige Warnungen ignoriert haben, bevor es zum Liegenbleiben gekommen ist:

...
2. Warnung kommt beim Unterschreiten von 10% SOC = 2 Balken à 5% SOC sind noch sichtbar, es werden keine Reichweiten mehr angezeigt sondern nur noch "Niedriger Batteriestand". Es kommt die Meldung, dass man demnächst Aufladen soll mit einem Warnton. Wenn man die Warnung nicht wegklickt, bleibt sie im Display. Man sollte also noch 6kWh Akkukapazität haben und bei 18kWh/100km Verbrauch immer noch ca. 33km weit kommen.


Ich bin gestern nach einem Pass mit 8% SOC (laut Ladesäule) und ca. 32 km RRW angekommen. War alles geplant, trotzdem kam beim Hochfahren des Passes ein bisschen Reichweitenangst auf ;) Vor allem aber auch, weil ich dieses Teslabjörn-Video im Hinterkopf hatte und nicht unter 30 km kommen wollte.
Ich habe dabei lediglich die erste Warnung angezeigt bekommen :| Die geschätzte Reichweite wurde weiterhin angezeigt und eine zweite Warnung blieb aus. Oder kann es sein, dass ich knapp mehr als 10% hatte und die Ladesäule zeigte zu wenig an :?:
Februar '17 - November '17: 7'500 km elektrisch mit BMW C-Evolution LR
Ab 22. Februar '18: Opel Ampera-e :mrgreen:
Benutzeravatar
Levi
 
Beiträge: 100
Registriert: Do 25. Jan 2018, 18:39
Wohnort: Basel

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon Heisen-Berg » Sa 18. Aug 2018, 07:53

:roll: Völlig sinnfreier Vergleich. Wundere mich immer wieder, womit manche Leute Ihre (Frei)Zeit verbringen. :roll:
Seit 2013 elektrisch unterwegs. Strom kommt vom Dach. Model ≡ ist r≡s≡rvi≡rt
- Stay out of my territory (Staffel 2, Folge 10). Die Ladesäulen gehören MIR ;-)
Benutzeravatar
Heisen-Berg
 
Beiträge: 219
Registriert: Do 9. Aug 2018, 08:05
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon TeeKay » Sa 18. Aug 2018, 08:06

Der Vergleich ist sehr sinnvoll, weil er unterschiedliche Konzepte vergleicht und zeigt, dass sie zum gleichen Ergebnis führen. Jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob er kleine Batterie, hohe Effizienz und gute Ladekurve nimmt oder sehr große Batterie, weniger Effizienz, schlechtere Ladekurve. Bei gleichen Ergebnissen ist meiner Meinung nach letzteres zu bevorzugen.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12852
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon mdm1266 » Sa 18. Aug 2018, 08:09

Levi hat geschrieben:
ch habe dabei lediglich die erste Warnung angezeigt bekommen :| Die geschätzte Reichweite wurde weiterhin angezeigt und eine zweite Warnung blieb aus. Oder kann es sein, dass ich knapp mehr als 10% hatte und die Ladesäule zeigte zu wenig an :?:

Die 2. Warnung kommt genau dann, wenn im Display der drittletzte Balken der Batterieanzeige erlischt und nur noch zwei Balken sichtbar sind. Es ist mir auch schon aufgefallen, dass die Anzeige bei den Ladesäulen manchmal 1-2% SOC weniger Anzeigen als der Ampera-e. Wenn ich z. B mit der App während dem Laden den Ladestand abfrage, hinkt die Säule manchmal kurzzeitig auch 1% SOC hintennach.
Benutzeravatar
mdm1266
 
Beiträge: 1031
Registriert: Di 5. Dez 2017, 20:14
Wohnort: Luzern, Schweiz

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon Heisen-Berg » Sa 18. Aug 2018, 08:16

TeeKay hat geschrieben:
Der Vergleich ist sehr sinnvoll, weil er unterschiedliche Konzepte vergleicht und zeigt, dass sie zum gleichen Ergebnis führen. Jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob er kleine Batterie, hohe Effizienz und gute Ladekurve nimmt oder sehr große Batterie, weniger Effizienz, schlechtere Ladekurve. Bei gleichen Ergebnissen ist meiner Meinung nach letzteres zu bevorzugen.

Dazu reicht aber auch der gesunde Menschenverstand und die Grundrechenarten. :oops:
Dafür muß ich nicht "einfach so in der Welt rumfahren". Auch nicht mit einem EV!

Noch was:
TeeKay hat geschrieben:
Bei gleichen Ergebnissen ist meiner Meinung nach letzteres zu bevorzugen.

Kompletter Blödsinn - tchuldigung.
Wieso bei gleicher "Leistung" einen größeren Akku im Auto verbauen?? Kostet nur einen Haufen Geld und vor allen Resourcen.
Einfach mal querdenken? Die Akkuknappheit kommt u.a. auch von unserem "Akkugrößenwahn".
Mit unserem Ioniq kommen wir mit etwas Planung auch überall hin.
Seit 2013 elektrisch unterwegs. Strom kommt vom Dach. Model ≡ ist r≡s≡rvi≡rt
- Stay out of my territory (Staffel 2, Folge 10). Die Ladesäulen gehören MIR ;-)
Benutzeravatar
Heisen-Berg
 
Beiträge: 219
Registriert: Do 9. Aug 2018, 08:05
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon PowerTower » Sa 18. Aug 2018, 08:32

Es wäre eine ziemlich langweilige Welt, und auch ein sehr langweiliges GE Forum, wenn die Menschen immer nur das machen würden, was der gesunde Menschenverstand empfiehlt. Ich fand diesen Test jedenfalls sehr interessant, auch wenn ich kein Fan von Bjørn bin.

Unser 1.000 km Model 3 Test war auch nicht sinnvoll, hat viel Geld und Zeit verschlungen, war aber interessant und hat Spaß gemacht. Der gesunde Menschenverstand hätte von so einer Aktion abgeraten. Der Akkutausch beim Think war auch nicht sinnvoll. Der gesunde Menschenverstand hat gesagt, investiere das Geld lieber in einen Benziner und lass den Elektroquatsch sein. Ich habe mich gegen ihn durchgesetzt und das war gut so.

Viele Leute sagen doch immer, dass ihnen die Reichweite nicht gut genug ist. Entscheidend ist jedoch in den meisten Fällen die Gesamtreisezeit für eine bestimmte Strecke X. Hier stehen sich zwei grundverschiedene Kandidaten gegenüber und beide meistern diese Aufgabe gut. Otto Normal wird sich nicht die Mühe machen, diese Werte auszurechnen. Der sieht einfach, dass der Ioniq einen kleinen Akku hat und schon wird das Auto im Kopf als praxisuntauglich abgestempelt, obwohl er in der Praxis sehrwohl praxistauglich ist.

Du musst diesen Test aus Sicht eines wenig informierten Verbrennerfahrers betrachten. Für den ist das Ergebnis sicher überraschend und er lernt eine wertvolle Lektion: es kommt nicht nur auf die Akkugröße an.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5162
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon corwin42 » Sa 18. Aug 2018, 08:43

TeeKay hat geschrieben:
Bei gleichen Ergebnissen ist meiner Meinung nach letzteres zu bevorzugen.


Diese pauschale Aussage ist falsch. Wenn der kleinere Akku im Fahrprofil reicht und der große Akku in 95% aller Fahrten nicht den geringsten Vorteil bringt, warum soll ich dann das teurere Auto wählen.

Ich finde es gerade wichtig, den Leuten zu zeigen, dass ein Auto mit kleinerem Akku und dafür besserer Effizienz und Ladeleistung nahezu genau so gut funktioniert, wie eins mit großem Akku.

Dass es Fahrprofile gibt, bei denen ein großer Akku Vorteile bringt, steht ausser Frage. Also immer das Fahrprofil berücksichtigen. Bei uns z.B. würde ein größerer Akku vielleicht an 4-6 Tagen im Jahr einen minimalen Vorteil bringen. Deshalb ist der Ioniq für uns auch das ideale BEV. Bei anderen mag das wieder anders aussehen.
Ioniq Elektro Style - Marina Blue - Seit 18.11.2017
Verbrauch incl. Ladeverluste, Vorheizen etc.:Bild
Benutzeravatar
corwin42
 
Beiträge: 896
Registriert: Di 21. Mär 2017, 07:52
Wohnort: Borchen

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon Heisen-Berg » Sa 18. Aug 2018, 08:52

PowerTower hat geschrieben:
Unser 1.000 km Model 3 Test war auch nicht sinnvoll, hat viel Geld und Zeit verschlungen, war aber interessant und hat Spaß gemacht. Der gesunde Menschenverstand hätte von so einer Aktion abgeraten.

Stimmt! Kompletter Unsinn. Die "Verbrennerfahrer" lachen sich ja darüber kaputt. Solche Test's bringen rein gar nix.
Wenn ich immer nach der Reichweite unserer EVs gefragt werde, sage ich immer "1.200km am Tag sind kein Problem"
... aber nicht mit 36km/h wie bei eurem Test. Sorry.
Seit 2013 elektrisch unterwegs. Strom kommt vom Dach. Model ≡ ist r≡s≡rvi≡rt
- Stay out of my territory (Staffel 2, Folge 10). Die Ladesäulen gehören MIR ;-)
Benutzeravatar
Heisen-Berg
 
Beiträge: 219
Registriert: Do 9. Aug 2018, 08:05
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Ampera-e vs Ioniq von Bjørn Nyland

Beitragvon PowerTower » Sa 18. Aug 2018, 08:54

Du bist eine ganz schöne Spaßbremse. ;) Bleib locker und genieße das Leben.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5162
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Opel Ampera-e

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste